Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nokia

Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen

14.06.2012 | 18:23 Uhr
Noch gut in Erinnerung: Vor vier Jahren demonstrierten Nokia-Mitarbeiter in Bochum vor dem Werk. Foto: Gerd Lorenzen

Bochum/Ulm.   Wieder einmal fließen bei Beschäftigten des Handyherstellers Nokia Tränen: Der einst größte Handyhersteller der Welt befindet sich im Niedergang. Weltweit fallen weitere 10.000 Jobs weg. Nach Bochum trifft es nun auch Ulm.

Erst traf es Bochum , dann Bonn. Nun ist Ulm an der Reihe. Wieder einmal fließen bei Beschäftigten Tränen, weil Nokia überraschend das Aus für einen Konzernstandort verkündet. Stück für Stück zieht sich der angeschlagene Handyhersteller aus Deutschland zurück.

Der einst größte Mobiltelefonproduzent der Welt befindet sich offenbar in einem verzweifelten Überlebenskampf. Abermals steht den Beschäftigten ein Job-Kahlschlag bevor. Diesmal sollen weltweit 10.000 Arbeitsplätze wegfallen. Damit hat Nokia seit Anfang 2011 den Abbau von mehr als 40.000 Stellen angekündigt. Dass es bergab geht, zeichnet sich seit einiger Zeit ab. Schon vor gut vier Jahren machte der finnische Konzern das Bochumer Werk dicht, um nach Rumänien zu ziehen. Auch diese Fabrik ist mittlerweile geschlossen. 2011 kündigte Nokia das Aus für den Standort Bonn an.

Der einst erfolgsverwöhnte Handybauer steckt in einer tiefen Krise. Für das erste Quartal im aktuellen Geschäftsjahr legte Nokia katastrophale Zahlen vor. Der Konzern machte fast eine Milliarde Euro Verlust, der Umsatz schrumpfte im Vorjahresvergleich um 29 Prozent. Der frühere Branchenprimus wird mehr und mehr abgehängt von den Konkurrenten Apple und Samsung, die gerade bei den wichtigen Smartphones Vorreiter in der Branche sind. Auch die Nokia-Hoffnungsträger, die mit der Windows-Software ausgestatteten Lumia-Modelle, brachten bislang nicht die gewünschten Impulse.

Gedenken an Nokia

Zuletzt zählte der finnische Konzern noch weltweit rund 53 500 Arbeitsplätze. Jetzt opfert Nokia für die Sanierungsstrategie auch knapp jeden zweiten der 1500 Jobs in Deutschland. In Ulm verlieren 730 Mitarbeiter, die in den Bereichen Forschung und Entwicklung beschäftigt waren, ihre Stelle. Nokia-Chef Stephen Elop sagte, die Einschnitte seien notwendig, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns sicherzustellen.

NRW-Standort in Ratingen

In Ulm, wo der Konzern bislang eine Forschungsabteilung für einfachere Handys betrieben hat, soll es nun ganz schnell gehen. Schon zum 30. September werden wohl die Werkstore schließen. Zur Frage nach betriebsbedingten Kündigungen oder Abfindungen für die Mitarbeiter wollte sich ein Nokia-Sprecher auf Anfrage nicht äußern.

Auch Manager müssen gehen: Die Leiterin der Mobilfunksparte, Mary McDowell, und der Chef der Märkte-Abteilung, Niklas Savander, verlassen den Konzern.

In NRW hat Nokia noch einen Standort in Ratingen, wo weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt sind, vor allem im Vertrieb. Der größte deutsche Nokia-Standort wird sich künftig in Berlin befinden. Dort befasst sich der Konzern mit „mobiler Navigation“.

Auch die Aktie stürzt ab

Neben dem deutschen Standort Ulm schließt der Konzern auch sein Entwicklungszentrum im kanadischen Burnaby und die Handy-Fertigung im finnischen Salo. Außerdem verkauft Nokia den Großteil der Luxus-Handy-Marke Vertu an Finanzinvestoren.

Der börsennotierte Nokia-Konzern ist dringend auf das Vertrauen der Anleger angewiesen, doch die Börsianer reagierten skeptisch. Seit Anfang 2011 sind die Nokia-Papiere um rund 70 Prozent abgestürzt. Am Donnerstag befand sich der Kurs zwischenzeitlich auf dem tiefsten Stand seit 1996.

Ulf Meinke



Kommentare
15.06.2012
08:53
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von holmark | #4

Bei mir hat Nokia schon lange keinen Standort mehr.

15.06.2012
08:05
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von tomatenkiller_neo | #3

Tja, das kommt heraus, wenn man bei der Pisa Studie gewinnt ...

Aber trösten wir uns, noch 4 mal den Standort rund um den Globus wechseln, dabei
Subventionen ohne Ende abziehen, dann sind sie wieder in Europa.

14.06.2012
22:30
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von HeKo62 | #2

Eins muss man noch korrigieren:
Bochum wird erst jetzt "dicht".
Dort haben noch ca. 50 Mitarbeiter nach 2008 gearbeitet.
Die wurden ein Tag (!) vor Weihnachten 2011 freigestellt.
In Ratingen wird in wenigen Wochen die komplette IT Abteilung geschlossen.
Das sind die "Nokia Werte".
Danke Nokia!






14.06.2012
20:52
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von mafra7wfn | #1

Wieder einmal macht Nokia seinem Ruf als "größter Arbeitsplatzvernichter Deutschlands" alle Ehre! Die betroffenen Mitarbeiter können einem wirklich leid tun! Nokia hat sich diese Misere selbst zuzuschreiben; andere Anbieter wie Sony Ericsson und Samsung haben den Finnen längst überholt und bauen inzwischen deutlich bessere Mobiltelefone! Nokia hat hoch gepokert und verloren und darf kein Mitleid erwarten!

Aus dem Ressort
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Einkaufen im Sozialmarkt - Rentnerinnen und ihre Altersarmut
Rente
Jahrzehnte lang gearbeitet und doch reicht die Rente hinten und vorne nicht. Zwei Seniorinnen aus Brilon, die anonym bleiben möchten, erzählen von ihrer schwierigen Situation. Darüber, wie sie mit ihrer Scham, im Sozial-Supermarkt einkaufen zu müssen, umgehen, berichten die beiden alten Damen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?