Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nokia

Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen

14.06.2012 | 18:23 Uhr
Noch gut in Erinnerung: Vor vier Jahren demonstrierten Nokia-Mitarbeiter in Bochum vor dem Werk. Foto: Gerd Lorenzen

Bochum/Ulm.   Wieder einmal fließen bei Beschäftigten des Handyherstellers Nokia Tränen: Der einst größte Handyhersteller der Welt befindet sich im Niedergang. Weltweit fallen weitere 10.000 Jobs weg. Nach Bochum trifft es nun auch Ulm.

Erst traf es Bochum , dann Bonn. Nun ist Ulm an der Reihe. Wieder einmal fließen bei Beschäftigten Tränen, weil Nokia überraschend das Aus für einen Konzernstandort verkündet. Stück für Stück zieht sich der angeschlagene Handyhersteller aus Deutschland zurück.

Der einst größte Mobiltelefonproduzent der Welt befindet sich offenbar in einem verzweifelten Überlebenskampf. Abermals steht den Beschäftigten ein Job-Kahlschlag bevor. Diesmal sollen weltweit 10.000 Arbeitsplätze wegfallen. Damit hat Nokia seit Anfang 2011 den Abbau von mehr als 40.000 Stellen angekündigt. Dass es bergab geht, zeichnet sich seit einiger Zeit ab. Schon vor gut vier Jahren machte der finnische Konzern das Bochumer Werk dicht, um nach Rumänien zu ziehen. Auch diese Fabrik ist mittlerweile geschlossen. 2011 kündigte Nokia das Aus für den Standort Bonn an.

Der einst erfolgsverwöhnte Handybauer steckt in einer tiefen Krise. Für das erste Quartal im aktuellen Geschäftsjahr legte Nokia katastrophale Zahlen vor. Der Konzern machte fast eine Milliarde Euro Verlust, der Umsatz schrumpfte im Vorjahresvergleich um 29 Prozent. Der frühere Branchenprimus wird mehr und mehr abgehängt von den Konkurrenten Apple und Samsung, die gerade bei den wichtigen Smartphones Vorreiter in der Branche sind. Auch die Nokia-Hoffnungsträger, die mit der Windows-Software ausgestatteten Lumia-Modelle, brachten bislang nicht die gewünschten Impulse.

Gedenken an Nokia

Zuletzt zählte der finnische Konzern noch weltweit rund 53 500 Arbeitsplätze. Jetzt opfert Nokia für die Sanierungsstrategie auch knapp jeden zweiten der 1500 Jobs in Deutschland. In Ulm verlieren 730 Mitarbeiter, die in den Bereichen Forschung und Entwicklung beschäftigt waren, ihre Stelle. Nokia-Chef Stephen Elop sagte, die Einschnitte seien notwendig, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns sicherzustellen.

NRW-Standort in Ratingen

In Ulm, wo der Konzern bislang eine Forschungsabteilung für einfachere Handys betrieben hat, soll es nun ganz schnell gehen. Schon zum 30. September werden wohl die Werkstore schließen. Zur Frage nach betriebsbedingten Kündigungen oder Abfindungen für die Mitarbeiter wollte sich ein Nokia-Sprecher auf Anfrage nicht äußern.

Auch Manager müssen gehen: Die Leiterin der Mobilfunksparte, Mary McDowell, und der Chef der Märkte-Abteilung, Niklas Savander, verlassen den Konzern.

In NRW hat Nokia noch einen Standort in Ratingen, wo weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt sind, vor allem im Vertrieb. Der größte deutsche Nokia-Standort wird sich künftig in Berlin befinden. Dort befasst sich der Konzern mit „mobiler Navigation“.

Auch die Aktie stürzt ab

Neben dem deutschen Standort Ulm schließt der Konzern auch sein Entwicklungszentrum im kanadischen Burnaby und die Handy-Fertigung im finnischen Salo. Außerdem verkauft Nokia den Großteil der Luxus-Handy-Marke Vertu an Finanzinvestoren.

Der börsennotierte Nokia-Konzern ist dringend auf das Vertrauen der Anleger angewiesen, doch die Börsianer reagierten skeptisch. Seit Anfang 2011 sind die Nokia-Papiere um rund 70 Prozent abgestürzt. Am Donnerstag befand sich der Kurs zwischenzeitlich auf dem tiefsten Stand seit 1996.

Ulf Meinke


Kommentare
15.06.2012
08:53
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von holmark | #4

Bei mir hat Nokia schon lange keinen Standort mehr.

15.06.2012
08:05
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von tomatenkiller_neo | #3

Tja, das kommt heraus, wenn man bei der Pisa Studie gewinnt ...

Aber trösten wir uns, noch 4 mal den Standort rund um den Globus wechseln, dabei
Subventionen ohne Ende abziehen, dann sind sie wieder in Europa.

14.06.2012
22:30
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von HeKo62 | #2

Eins muss man noch korrigieren:
Bochum wird erst jetzt "dicht".
Dort haben noch ca. 50 Mitarbeiter nach 2008 gearbeitet.
Die wurden ein Tag (!) vor Weihnachten 2011 freigestellt.
In Ratingen wird in wenigen Wochen die komplette IT Abteilung geschlossen.
Das sind die "Nokia Werte".
Danke Nokia!






14.06.2012
20:52
Kahlschlag bei Nokia - Standort in Ulm wird geschlossen
von mafra7wfn | #1

Wieder einmal macht Nokia seinem Ruf als "größter Arbeitsplatzvernichter Deutschlands" alle Ehre! Die betroffenen Mitarbeiter können einem wirklich leid tun! Nokia hat sich diese Misere selbst zuzuschreiben; andere Anbieter wie Sony Ericsson und Samsung haben den Finnen längst überholt und bauen inzwischen deutlich bessere Mobiltelefone! Nokia hat hoch gepokert und verloren und darf kein Mitleid erwarten!

Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?