Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Neckermann

Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg

27.04.2012 | 14:31 Uhr
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
Beim Versandhandelsriesen Neckermann werden 1400 Stellen abgebaut.

Frankfurt.  Der Versandhändler Neckermann baut massiv Stellen ab. Das Unternehmen will nach Angaben der Gewerkschaft Verdi 1400 Jobs streichen. Die meisten Jobs sollen am Stammsitz in Frankfurt wegfallen. Das sei "eine soziale Kastastrophe", hieß es von Seiten der Gewerkschaft.

Der Versandhändler Neckermann will mehr als jeden zweiten Arbeitsplatz in Deutschland streichen. Von gut 2.500 Stellen sollen 1.380 wegfallen, teilte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt am Main mit. Betroffen ist vor allem der Stammsitz Frankfurt, wo allein von der Schließung der gesamten Logistik 800 Arbeitsplätze betroffen sind. Der Jobabbau sei "unverzichtbar" für die Neuaufstellung von Neckermann als reiner Online-Händler und das Ende des Kataloggeschäfts, erklärte das Versandhaus.

Die Gewerkschaft Verdi sprach von einem "Kahlschlag" und bezeichnete vor allem die geplanten Schließung der Logistik als "eine soziale Katastrophe". "Die Beschäftigten wurden kalt erwischt und sind geschockt", sagte Verdi-Handelsvorstand Stefanie Nutzenberger. Die Pläne kämen trotz der bekannten Probleme bei Neckermann völlig überraschend.

Neckermann-Kataloge werden abgeschafft

Das 1950 gegründete Versandhaus Neckermann gehört dem US-Finanzinvestor Sun Capital. Das Versandhaus wie auch dessen große Schwester Quelle und die Karstadt-Warenhäuser waren unter dem Dach des Handelskonzerns Arcandor, bis dieser in die Pleite rutschte.

Mit der geplanten Massenentlassung und der Neuausrichtung setzt Neckermann voll auf das 1995 gestartete Online-Geschäft. Kataloge wird es nicht mehr geben. Auch das eigene Textilgeschäft werde eingestellt, kündigte das Versandhaus an.

Der Handel per Internet mache fast 80 Prozent des Umsatzes aus und sei 2011 um knapp 19 und im ersten Quartal 2012 um 30 Prozent gewachsen. Dagegen sei der Umsatz im Katalog-Geschäft im Startquartal um rund 50 Prozent eingebrochen, erklärte Neckermann. Konkrete Umsatzzahlen wurden nicht genannt. (dapd)


Kommentare
27.04.2012
19:14
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von Gauck | #5

Man merkt, wie der Binnenmarkt brummt!

1 Antwort
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von jmeller | #5-1

Das hat damit das der Binnenmarkt brummt nichts zu tun. Der Verkauf per Katalog bei Neckermann ist im ersten Quartal um 50 % gesunken. Das liegt daran das im Zeitalter des Internet die Leute ihre Ware nicht mehr aus einem Katalog suchen und per Telefon oder schriftlich bestellen, sondern im dem Internet.
wen man Zb. be neckermann.de nach "Hosen" sucht erhält man 4518 verschiedene Hosen angezeigt. Soviel Produkte kann man kaum in einen Katalog aufnehmen.

27.04.2012
17:27
Das hat
von derKreuzritter | #4

doch nichts mit Sun Capital zu tun, sondern mit der neuen Lebenwirklichkeit der Menschen. Wer kauft denn noch bei Neckermann ein? Die meisten Leute kaufen online bei Zalando oder amazon. Oder ersteigern ihre Klamotten bei ebay. Neckermann hat das Online Zeitalter verpennnt, genau wie z.B. der Mediamarkt auch. Anderes Beispiel: Nokia hat das Smartphonezeitalter verschlafen, dafür gibt es eben neue Konkurrenten wie HTC oder Samsung.
Ganz einfache Sache: Wenn es Neckermann nicht bringt, das bringt es eben ein anderer.

27.04.2012
17:01
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von worldsaway | #3

War nach der Übernahme durch Sun Capital irgendjemand so naiv zu glauben dass es anders laufen würde?

27.04.2012
16:56
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von Karl-Napp | #2

Wer kauft auch bei solch einem überteuerten Versandhaus?

1 Antwort
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von jmeller | #2-1

Das stimmt überhaupt nicht. Im Internet finden sich bei Neckermann sehr viele preiswerte Modeartikel. Nur im Katalog, da muss Neckermann die Preise für ein halbes Jahr festlegen.

27.04.2012
15:03
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von Klug99 | #1

Alles kein Problem, es wird doch kein Gewerkschaftsmanager gefeuert!

1 Antwort
Kahlschlag bei Neckermann - 1400 Stellen fallen weg
von buntspecht2 | #1-1

#1Aber ein wenig nörgeln müssen sie schon

Aus dem Ressort
Metro rutscht wegen laufender Sparprogramme in rote Zahlen
Metro
Der Einzelhandels-Riese Metro veröffentlichte am Donnerstag seine neuesten Geschäftszahlen. Gleich in mehreren Sparten rutschte das MDax-Unternehmen in die roten Zahlen. Der Umsatz nahm leicht ab.
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?