Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Lebensmittel

Kaffeehaus-Kette Starbucks feiert ein Rekordquartal

25.01.2013 | 06:53 Uhr
Kaffeehaus-Kette Starbucks feiert ein Rekordquartal
Trotz der konjunkturellen Unsicherheit macht der US-Kaffeeröster Starbucks bessere Geschäfte als erwartet Foto: WR

Seattle.  Der Vormarsch der US-amerikanischen Kaffeehaus-Kette Starbucks scheint nicht zu stoppen. Im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal steigerte der Konzern seinen Umsatz deutlich. Vor allem in Asien und Amerika boomt das Geschäft, nur die Europäer bleiben weiterhin zurückhaltend.

Ein Kaffee bei Starbucks liegt im Trend. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember stieg der Konzernumsatz um 11 Prozent auf den Rekordwert von 3,8 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro). Vor allem Amerikaner und Asiaten strömten häufiger in die Läden der Kette. Dagegen knauserten die Europäer bei Caffè Latte oder Caramel Macchiato.

"Ich war niemals zuversichtlicher für unsere Zukunft", erklärte Firmenchef Howard Schultz am Donnerstag am Sitz in Seattle. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn um 13 Prozent auf 432 Millionen Dollar - auch das ein Rekordwert. Nachbörslich stieg die Aktie um mehr als 3 Prozent.

Starbucks will mehr als nur Kaffee-Kette sein

Zu dem Erfolg trug auch der Verkauf von Verismo-Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln bei, wo Starbucks mit dem deutschen Hersteller Krüger zusammenarbeitet. Mehr als 150 000 der Maschinen sind mittlerweile über die Theke gegangen seit dem Verkaufsstart passend zu Weihnachten.

Lesen Sie auch:
Anwohner klagen in Bottrop gegen Autoschalter von Starbucks

Anwohner haben gegen die Baugenehmigung für das "Drive-Thru-Café" am Plankenschemm geklagt. Hier wollte die Kette Europas erstes Café mit Autoschalter eröffnen. Zwar hält das Unternehmen an dem Plan fest, doch wann das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entscheidet, ist unklar.

Starbucks stellt sich nach dem Erfolg seiner Kaffeeläden seit einiger Zeit breiter auf. So kaufte der Konzern Ende vergangenen Jahres für 620 Millionen Dollar den US-Teehändler Teavana mit 300 Läden. Starbucks hatte zuvor bereits bei einer Saftfirma und einer großen Bäckerei zugeschlagen. Das soll neue Kunden anlocken.

Doch auch im eigentlichen Geschäft legte Starbucks weiter zu: Binnen eines Jahres stieg die Zahl der Kaffeehäuser um mehr als 1000 auf annähernd 18 300. Selbst in dem von der Schuldenkrise geplagten Europa eröffnete die US-Kette weitere rund 100 Läden und kommt auf knapp 1900. Starbucks schreibt nach einem Durchhänger im Spätsommer in der Region auch wieder Gewinne. (dpa/rtr)



Kommentare
30.01.2013
21:25
Die: Kaffeehaus-Kette Starbucks - gehören doch auch zu den Steuervermeidern...
von nachdenken | #1

Da gab es so eine schöne Doku auf Arte oder Phoenix oder so. Dort wurde gezeigt, dass Amazon, Ikea, Starbucks und sonstige Großkonzerne großartige Steuerersparnismodelle haben, indem sie ihre Filialen bzw. Zentralen nicht in Deutschland haben und so sehr viel weniger Steuern zahlen als kleine ansäßige Mittelständler .

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?