Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Lebensmittelpreise

Kaffee wird in vielen Supermarkt-Ketten billiger

14.01.2013 | 14:56 Uhr
Kaffe wird in vielen Supermarkt-Ketten billiger.Foto: Getty Images

Düsseldorf.  Nachdem die Discounter Aldi und Norma die Kaffeepreise gesenkt haben, wollen nun auch andere Supermärkte Kaffee günstiger verkaufen - zumindest die hauseigenen Marken. Der Preisnachlass beträgt zwischen drei und neun Prozent, im Einzelfall sogar mehr.

Bei Kaffee rollt in der untersten Preislage eine Reduzierungswelle im deutschen Lebensmittelhandel. Nach den Preissenkungen der Discounter Aldi Nord, Aldi Süd und Norma vom Samstag greifen andere große Lebensmittelhändler ebenfalls zum Rotstift. Kaffee wird damit in der untersten Preislage schon zum dritten Mal innerhalb eines Jahres für die Verbraucher in Deutschland billiger. Der Preisnachlass liegt laut den Discounter-Anzeigen vom Samstag bei den meisten der reduzierten Produkten zwischen knapp drei und gut neun Prozent, im Einzelfall sind es aber auch deutlich mehr.

Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, will Kaffee im Preiseinstiegsbereich ("Gut & Günstig") ebenfalls in einem solchen Ausmaß senken, erklärte ein Sprecher am Montag. Die Edeka-Tochter Netto Marken-Discount hat am Montagmorgen Kaffeepreise bei ihren Eigenmarken reduziert, teilte eine Sprecherin mit. Lidl bestätigte eine Senkung von Kaffeepreisen. Die Rewe will an diesem Dienstag im Preiseinstiegsbereich ("Ja") Kaffeepreise senken. Die Tochter Penny werde die Veränderung des Marktpreises von Kaffee per Dienstag in gleichem Umfang nachvollziehen, erklärte ein Sprecher der Rewe.

Kaffeeduft verschwindet

"Preissenkungen Mitte Januar haben im Lebensmittel-Einzelhandel schon eine gewisse Tradition", sagte Discountexperte Matthias Queck vom Handelsinformationsdienst Planet Retail am Montag der dpa. Händler machten damit auf sich aufmerksam, um in der ruhigen Zeit nach dem Weihnachtsgeschäft die Nachfrage wieder anzukurbeln. (dpa)



Kommentare
14.01.2013
18:21
Kaffee wird in vielen Supermarkt-Ketten billiger
von jessiesrevenge | #1

da stellt sich mir wieder die Frage, ob das echter Kaffee sein kann?? Und die nächste Frage, wenn es echter Kaffee ist, wäre ob man davon überhaupt noch die Plantagenarbeiter bezahlt?

Aus dem Ressort
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?