Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Putzmittel

Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum

22.03.2012 | 13:39 Uhr
Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum
Putzmittel sind nach Angaben von Experten auch nach zehn Jahren noch verwendbar. Foto: Wemmer

Essen.   Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert die Praxis von einigen Handelsketten, Haushaltsreiniger und Waschmittel mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zu versehen. Dies sei absolut überflüssig und könne Kunden unnötigerweise dazu verleiten, Putzmittel die Toilette herunterzuspülen. Experten stimmen dem zu.

Mit einer neuen Masche verunsichern derzeit einige Handelsketten die Verbraucher: So würden Lidl, Edeka, Netto, Marktkauf und Rossmann millionenfach ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf Reinigungs- und Waschmittel drucken und so suggerieren, dass die Produkte nach Ablauf dieses Datums entsorgt werden müssten, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW. Sie befürchtet, dass Kunden in diesem Fall dazu verleitet werden sollen, neue Reinigungsmittel zu kaufen – was aber gänzlich überflüssig sei.

Georg Tryba von der NRW-Verbraucherzentrale bringt da seine Verwunderung über die Handelsunternehmen auf den Punkt: „Es gibt keinen Anlass und keine Notwendigkeit, ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf Haushaltsreiniger oder Waschmittel zu drucken.“ Er habe nicht einen Experten gefunden, der da anderer Meinung sein.

„Mindesthaltbarkeitsdatum ist nicht nötig und gesetzlich nicht erforderlich“

Im Gegenteil: Während die Unternehmen die Mindesthaltbarkeit zumeist mit 30 bis 36 Monaten angeben, kommt das Unternehmen Procter & Gamble, Hersteller von Meister Proper und Lenor, zu einem anderen Schluss. Es hält ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) für Reinigungsprodukte laut Verbraucherzentrale NRW für sinnlos. „Es ist nicht nötig und nicht gesetzlich erforderlich, Wasch- oder Reinigungsmittel mit einem MHD zu versehen“, teilte der Konzern mit.

Putzige Erklärungen der Unternehmen

Da wirken die Erklärungen der Handelsketten geradezu putzig, wenn es um die Rechtfertigung für ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bei Putzmitteln geht. So warnt Lidl nach Ablauf des MHD vor „Einbußen der Leistung des Duftes und der Farben.“ Edeka verleiht seiner Sorge Ausdruck, dass beispielsweise „der Alkoholanteil bei Glasreinigern verfliegen und die Wirkleistung auch bei anderen Produkten nach dem MHD gemindert sein könnte.“ Dem widerspricht aber Konkurrent Rewe: „Die Reinigungsleistung bleibt erhalten.“

Für Verbraucherschützer Tryba ist klar, was verunsicherte Konsumenten nach Ablauf des MHD in den häufigsten Fällen machen werden. „Die meisten werden die Haushaltsreiniger die Toilette herunterspülen“. Und das habe ganz schlechte Auswirkungen für die Umwelt. Diese Sorge teilt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege und Waschmittel. Die unnötige Entsorgung habe zudem eine „enorme Verschwendung von Ressourcen“ zur Folge.

„Oft reichen Wasser, Essig und ein Schwamm für den Hausputz“

Tryba hat daneben die Befürchtung, dass weitere Handelsunternehmen bei dem MHD nachziehen könnten. „Und plötzlich kann so etwas sogar in einem Gesetz stehen.“ Überhaupt bräuchten Verbraucher in vielen Fällen keine speziellen Reiniger für den Hausputz. „Oft reichen dafür Wasser, Essig und ein Schwamm“, so der Verbraucherschützer. Er fordert den sofortigen Stopp der MHD-Hinweise.

Christopher Shepherd


Kommentare
23.03.2012
08:49
Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum
von B.Schmitz | #4

Müssen die Handelsketten ihre Gewinne erhöhen? Was soll der Quatsch eigentlich.

22.03.2012
23:34
Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum
von computerprinzessin | #3

So ein Schwachsinn! Ich benutze sehr wenig Putzmittel, also komme ich jahrelang mit dem Zeug aus. Ich habe noch nicht erlebt, daß Scheuermittel schlecht geworden wäre.

22.03.2012
17:08
Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum
von Eduard79 | #2

"Putzmittel sind nach Angaben von Experten auch nach zehn noch verwendbar."

Nach zehn was?!? Nach zehn Uhr? Das ist heute schon das zweite Mal, dass ich unvollständige Sätze direkt am Anfang des Artikels bzw. in der Bildunterschrift lesen muss.

Geht hier nur noch Quantität vor Qualität bzw. ist Geschwindigkeit alles? So akut ist das Thema Putzmittel doch nun nicht, dass man nicht mal Korrektur lesen kann. Meine Güte, es nervt.

1 Antwort
Nach zehn was?!? Nach zehn Uhr?
von Thomas.Lau | #2-1

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler berichtigt.

22.03.2012
16:43
Jetzt bekommt sogar Putzmittel ein Haltbarkeitsdatum
von hasselklaus | #1

Und was sagt Frau Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner ?

Aus dem Ressort
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.
Bundesagentur dämpft Hoffnung - Arbeitsmarkt stagniert
Arbeitsmarkt
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Hoffnung auf einen Jobaufschwung im zweiten Halbjahr weiter gedämpft. Nach Herausrechnen von jahreszeitlichen Schwankungen rechneten die 156 deutschen Arbeitsagenturen in den kommenden drei Monaten allenfalls mit einer Stagnation auf dem Arbeitsmarkt.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?