Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kriminalität

Jedes zweite Unternehmen wird Opfer von Wirtschaftskriminellen

24.07.2012 | 19:23 Uhr
Das Thema Bestechung spielt im Alltag der Unternehmen immer wieder eine Rolle.Foto: imago

Essen.   57 Prozent der Unternehmen in NRW sind im vergangenen Jahr Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Prüfungsgesellschaft PwC. Die Fälle reichten von Betrug über Korruption bis zu Industriespionage. Es entstanden Schäden in Millionenhöhe.

Geldwäsche, Betrug, Korruption, Industriespionage, wettbewerbswidrige Absprachen oder Diebstahl vertraulicher Firmendaten – die Liste der Delikte ist lang. Und der Schaden, der Unternehmen durch Wirtschaftskriminalität entsteht, ist beträchtlich. Eine Studie der Prüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) kommt nun zu dem Ergebnis, dass Wirtschaftskriminalität ein weit verbreitetes Phänomen in deutschen Unternehmen ist.

„57 Prozent der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sind Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden“, berichtet PwC-Experte Steffen Salvenmoser im Gespräch mit dieser Zeitung. „Vermutlich liegt die Zahl der betroffenen Betriebe sogar noch weit höher. Nimmt man die konkreten Verdachtsfälle hinzu, erhöht sich der Anteil der betroffenen Unternehmen auf drei Viertel.“ Salvenmoser, ein ehemaliger Staatsanwalt, der sich nun in Diensten von PwC befindet, kommt zu dem Urteil: „Das Ausmaß an Wirtschaftskriminalität in den Unternehmen ist nach wie vor besorgniserregend.“

Es hat Folgen, wenn der Ruf leidet

Ihre Studie für das vergangene Jahr hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gemeinsam mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erstellt. Bundesweit wurden Mitarbeiter von 830 Großunternehmen telefonisch befragt, in NRW waren es rund 180 Firmen. So war es möglich, detaillierte Ergebnisse zur Wirtschaftskriminalität in den Betrieben an Rhein und Ruhr zu ermitteln.

Video
Peking, 13.07.12: Der chinesische Künstler Zhang Bingjian arbeitet in seinem Atelier derzeit an einem Projekt der besonderen Art. Aus 1.600 Porträts einschlägig verurteilter Beamter entwickelt er eine ironische "Hall of Fame der Korruption".

Der finanzielle Schaden durch Wirtschaftsstraftaten habe in NRW durchschnittlich bei 3,83 Millionen Euro je Unternehmen gelegen, heißt es in der Studie. Hinzu kämen Kosten, die durch das Krisenmanagement entstehen. Im Schnitt waren dies mehr als 310.000 Euro. „Zu den direkten finanziellen Schäden kommt oft ein Reputationsverlust“, gibt Salvenmoser zu bedenken. „Die Folgen reichen von Auftragsverlusten bis zu Problemen bei der Suche nach Fachkräften.“

Im Vergleich zum gesamtdeutschen Durchschnitt (52 Prozent) wurden Unternehmen in NRW häufiger Opfer von Wirtschaftskriminalität. 57 Prozent der Betriebe an Rhein und Ruhr gaben an, durch Vermögensdelikte, Korruption, Geldwäsche oder verschiedene Wettbewerbsdelikte geschädigt worden zu sein. Allerdings fielen die finanziellen Schäden bei den betroffenen Unternehmen in NRW (3,83 Millionen Euro je Betrieb) niedriger aus als im bundesweiten Durchschnitt (8,39 Millionen Euro).

Schadenssummen von durchschnittlich sieben Millionen Euro

Korruptionsfälle verursachten in NRW die mit Abstand höchsten Schadenssummen von durchschnittlich sieben Millionen Euro je Betrieb, der betroffen war. „Das Thema Bestechung spielt im Alltag der Unternehmen immer wieder eine Rolle“, berichtet Salvenmoser. „Im vergangenen Jahr hatten Mitarbeiter in mehr als jedem zehnten Unternehmen das Gefühl, dass von ihnen Schmiergeld erwartet wurde. Fast ein Viertel der Betriebe hat den Eindruck, aufgrund von Bestechung seitens eines Wettbewerbers eine Geschäftschance verloren zu haben.“ Es gebe immer noch Unternehmen, bei denen Korruption von der Geschäftsleitung gedeckt werde, also gewissermaßen „Teil der Firmenpolitik“ sei.

„Kein Unternehmen sollte auf die Idee kommen, das Thema Wirtschaftskriminalität gehe es nichts an. Eine solche Einschätzung wäre geradezu fahrlässig“, sagt Lutz Granderath, der Niederlassungsleiter von PwC in Essen. „Gerade Mittelständler, die den Schritt ins außereuropäische Ausland wagen, werden damit konfrontiert, dass Bestechung und Korruption vielerorts gängig sind. Umso wichtiger ist es, klare Regeln aufzustellen und die Mitarbeiter entsprechend vorzubereiten.“ Sei erst einmal ein Schaden entstanden, könne die Situation vor allem für Mittelständler existenzbedrohlich werden.

Firmen reagieren und investieren

Die Unternehmen investieren zunehmend in Abwehr und Vorbeugung von Wirtschaftskriminalität. „Mehr als jedes zweite Unternehmen in NRW hat der Korruption den Kampf angesagt“, sagt Granderath. Zum Vergleich: Noch vor vier Jahren hatte gerade einmal jedes fünfte Unternehmen ein Anti-Korruptionsprogramm.

Ulf Meinke



Kommentare
26.07.2012
09:15
Jedes zweite Unternehmen wird Opfer von Wirtschaftskriminellen
von holmark | #3

Naja, wenn ein Staatsanwalt in die Unternehmensberatung geht, bleibt er halt Staatsanwalt und wittert überall Verbrechen...

26.07.2012
01:28
Ich bin ein Geschädigter
von plattenboss | #2

Ich mach´s im Telegramm-Stil. Zivilrechtliche Forderung gegen GmbH bestätigt. Forderung ca. 40 k Teilzahlung zugestimmt. Vor der ersten Rate, wird die GmbH vorgeblich verkauft. Neuer Inhaber hat Adresse in einem Abbruchhaus. Unerreichbar. Alter Inhaber macht unter neuem GmbH Mantel munter weiter. Strafanzeige gestellt. Weitere 12 Geschädigte ebenfalls. Die Wende: Oberstaatsanwaltschaft in anderem Bundesland zieht das Verfahren an sich, weil Beklagter auch Autoschiebereien begangen hat (organisierte Kriminalität). 143 Beschuldigte. Der Beklagte ist ein kleines Licht. Kommt irgendwann mal dran oder hat beste Chancen nicht veruteilt zu werden wegen Verjährung. Ende Gelände. Der Käufer der GmbH war übrigens eine "Legende",- eine nicht existierende Person. Was ich sagen will, ist dass unsere Justiz ähnlich wie in anderen Bereichen dem Täter unendliche Möglichkeiten einräumt, dem Geschädigten allerdings kaum Möglichkeiten läßt.

25.07.2012
20:38
Ist man ...
von hamicha | #1

selbständig und will Aufträge haben ,ist man schon gezwungen den einen oder anderen Bakschisch rauszurücken.
Und sei es in abgeschwächter Form nur mit einem opulenten Mittagessen.
Dies bezieht sich auf fast jeden Auftraggeber !
Abgesehen von der berühmten 10 % - Regelung.
Selbst der Privatmann fragt : wie teuer wird das ohne Rechnung ?
Schön blöd,wer da nicht zugreift,schließlich fällt dann auch offiziell die Gewährleistung weg.

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?