Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Müllaufkommen

Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg

18.01.2013 | 11:15 Uhr
Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg
2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit.Foto: Matthias Graben

Wiesbaden.  Das Müllaufkommen bleibt in Deutschland fast unverändert. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Pro Kopf seien das 454 Kilogramm. Fast die Hälfte des Mülls habe Haus- und Sperrmüll ausgemacht.

Die von Deutschlands Verbrauchern weggeworfene Menge an Haushaltsmüll ist in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies habe einer Menge von 454 Kilogramm pro Kopf entsprochen. 2010 waren es demnach 450 Kilogramm pro Kopf, 2009 rund 455 Kilogramm. Das Müllaufkommen insgesamt sei von 2010 auf 2011 um 400.000 Tonnen oder etwa ein Prozent angestiegen.

Haus- und Sperrmüll machen den Großteil aus

Fast die Hälfte des pro Kopf anfallenden Mülls (195 Kilogramm) habe 2011 Haus- und Sperrmüll ausgemacht, teilten die Statistiker mit. An Wertstoffen wie Papier, Verpackungen oder Glas hätten Verbraucher rund 146 Kilogramm pro Person weggeworfen, 111 Kilogramm an Bioabfällen. Zwei Kilogramm pro Kopf seien an sonstigem Abfall angefallen. Verwertbare Bioabfälle und Wertstoffe machten damit 57 Prozent der Haushaltsabfälle aus, Haus- und Sperrmüll den Rest. (afp)


Kommentare
19.01.2013
10:33
UPPS
von kumpelanton | #3

Da habe ich das Datum übersehen und nehme #2 mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

19.01.2013
10:30
Artikel von 11:15
von kumpelanton | #2

Stehen die Uhren der WAZ noch auf Sommerzeit?

19.01.2013
10:24
Statistisches Bundesamt
von kumpelanton | #1

Jetzt wissen wir auch, wozu das gut ist.

Und ich dachte immer, nur in Griechenland gibt es zu viele Beamte.

Aus dem Ressort
Bottroper Kokerei Prosper produziert CO2-freien Strom
Umweltschutz
Ein neues Energiemodul soll auf der Kokerei Prosper in Bottrop für CO2-Einsparungen sorgen. Das Modul ist nicht nur umweltfreundlich, sondern spart auch Betriebskosten. Bisher hat das Unternehmen gute Erfahrungen mit der neuen Technik gemacht, die auch in anderen Betrieben Verwendung finden könnte.
Tiefkühllogistiker investiert 80 Millionen Euro in Herne
Unternehmen
Die Nordfrost GmbH wird sich auf dem Gewerbepark Unser Fritz I/IV in Herne niederlassen. Das Unternehmen will bis 2016 den leistungsfähigsten Tiefkühllogistikstandort in Deutschland errichten und insgesamt 80 Milllionen Euro investieren. Dazu sollen rund 200 neue Arbeitsplätze entstehen.
Sorge um Arbeitsplätze - wird Bosch-Rexroth-Werk  verkauft?
Wirtschaft
Ein Unternehmen interessiert sich für die Übernahme von drei Standorten der Großgetriebe-Sparte von Bosch-Rexroth, darunter auch die Windgetriebe-Produktion in Witten. 1200 Mitarbeiter sind geschockt über diese „neue Option“. Die Belegschaft werde "im Ungewissen gelassen“, sagt die IG Metall.
Berggruen verhandelt angeblich über Karstadt-Verkauf
Karstadt
Trennt sich Nicolas Berggruen endgültig von Karstadt? Laut einem Medienbericht verhandelt er mit der österreichischen Investorengruppe Signa über einen Verkauf. Im Raum steht symbolischer Preis von einem Euro. Für den gleichen Preis hatte Berggruen Karstadt übernommen.
Kik und Obi legen zu, Kaiser’s Tengelmann schließt Filialen
Tengelmann
Karl-Erivan Haub, Chef der Mülheimer Unternehmensgruppe, ist zufrieden: Vor allem bei Kik und Obi läuft es rund. Probleme bereiten aber die Supermärkte. Das Filialnetz wurde im 2013 um elf Standorte auf 501 Märkte reduziert, weitere 27 Filialen wurden und werden in diesen Wochen aufgegeben.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?