Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Müllaufkommen

Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg

18.01.2013 | 11:15 Uhr
Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg
2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit.Foto: Matthias Graben

Wiesbaden.  Das Müllaufkommen bleibt in Deutschland fast unverändert. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Pro Kopf seien das 454 Kilogramm. Fast die Hälfte des Mülls habe Haus- und Sperrmüll ausgemacht.

Die von Deutschlands Verbrauchern weggeworfene Menge an Haushaltsmüll ist in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies habe einer Menge von 454 Kilogramm pro Kopf entsprochen. 2010 waren es demnach 450 Kilogramm pro Kopf, 2009 rund 455 Kilogramm. Das Müllaufkommen insgesamt sei von 2010 auf 2011 um 400.000 Tonnen oder etwa ein Prozent angestiegen.

Haus- und Sperrmüll machen den Großteil aus

Fast die Hälfte des pro Kopf anfallenden Mülls (195 Kilogramm) habe 2011 Haus- und Sperrmüll ausgemacht, teilten die Statistiker mit. An Wertstoffen wie Papier, Verpackungen oder Glas hätten Verbraucher rund 146 Kilogramm pro Person weggeworfen, 111 Kilogramm an Bioabfällen. Zwei Kilogramm pro Kopf seien an sonstigem Abfall angefallen. Verwertbare Bioabfälle und Wertstoffe machten damit 57 Prozent der Haushaltsabfälle aus, Haus- und Sperrmüll den Rest. (afp)


Kommentare
19.01.2013
10:33
UPPS
von kumpelanton | #3

Da habe ich das Datum übersehen und nehme #2 mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

19.01.2013
10:30
Artikel von 11:15
von kumpelanton | #2

Stehen die Uhren der WAZ noch auf Sommerzeit?

19.01.2013
10:24
Statistisches Bundesamt
von kumpelanton | #1

Jetzt wissen wir auch, wozu das gut ist.

Und ich dachte immer, nur in Griechenland gibt es zu viele Beamte.

Aus dem Ressort
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Neues Gutachten zu Kreditdebakel der Sparkasse Oberhausen
Wirtschaftskriminalität
Bereits seit 2011 arbeiten sich Staatsanwälte aus Duisburg und Düsseldorf durch den Fall „Sport Concept“, der in Oberhausen hohe Wellen geschlagen hat. Auf den 150 Seiten eines neuen Wirtschaftsgutachtens geht es um die Frage, ob ein Ex-Vorstand der Sparkasse pflichtwidrig gehandelt oder gar Gelder...
Männer verdienen pro Stunde 22 Prozent mehr als Frauen
Gleichstellung
Männer verdienen in Deutschland im Schnitt pro Stunde 22 Prozent mehr als Frauen und machen auch schneller Karriere. Andere EU-Länder zeigen, wie es besser geht. Frauenministerin Manuela Schwesig will die Gleichstellung jetzt mit einem Gesetz schneller erreichen.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Marinapark Oberhausen ist interessanter Standort für Firmen
Ansiedlung
Die Oberhausener Software-Firma NPO mietet ab Oktober 300 Quadratmeter Bürofläche am Centro an. Der Standort hat das Unternehmen mit seiner Infrastruktur überzeugt. Noch ist der Neubau in der Bauphase. Mitarbeiter schätzen die Nähe zum Centro und die kostenlosen Parkplätze direkt am Marinapark.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?