Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Müllaufkommen

Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg

18.01.2013 | 11:15 Uhr
Jeder Verbraucher wirft jährlich rund 450 Kilo Müll weg
2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit.Foto: Matthias Graben

Wiesbaden.  Das Müllaufkommen bleibt in Deutschland fast unverändert. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Pro Kopf seien das 454 Kilogramm. Fast die Hälfte des Mülls habe Haus- und Sperrmüll ausgemacht.

Die von Deutschlands Verbrauchern weggeworfene Menge an Haushaltsmüll ist in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben. 2011 hätten die Entsorgungsunternehmen insgesamt 37,2 Millionen Tonnen Abfälle bei deutschen Haushalten eingesammelt, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies habe einer Menge von 454 Kilogramm pro Kopf entsprochen. 2010 waren es demnach 450 Kilogramm pro Kopf, 2009 rund 455 Kilogramm. Das Müllaufkommen insgesamt sei von 2010 auf 2011 um 400.000 Tonnen oder etwa ein Prozent angestiegen.

Haus- und Sperrmüll machen den Großteil aus

Fast die Hälfte des pro Kopf anfallenden Mülls (195 Kilogramm) habe 2011 Haus- und Sperrmüll ausgemacht, teilten die Statistiker mit. An Wertstoffen wie Papier, Verpackungen oder Glas hätten Verbraucher rund 146 Kilogramm pro Person weggeworfen, 111 Kilogramm an Bioabfällen. Zwei Kilogramm pro Kopf seien an sonstigem Abfall angefallen. Verwertbare Bioabfälle und Wertstoffe machten damit 57 Prozent der Haushaltsabfälle aus, Haus- und Sperrmüll den Rest. (afp)



Kommentare
19.01.2013
10:33
UPPS
von kumpelanton | #3

Da habe ich das Datum übersehen und nehme #2 mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

19.01.2013
10:30
Artikel von 11:15
von kumpelanton | #2

Stehen die Uhren der WAZ noch auf Sommerzeit?

19.01.2013
10:24
Statistisches Bundesamt
von kumpelanton | #1

Jetzt wissen wir auch, wozu das gut ist.

Und ich dachte immer, nur in Griechenland gibt es zu viele Beamte.

Aus dem Ressort
Vorerst kein Streik - Bahn, GDL und EVG verhandeln weiter
Bahn
Die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL haben sich am Freitag auf weitere Verhandlungen geeinigt. Neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Oder wie GDL-Chef Weselsky sagt: Es geht nicht um den Streik an sich. Schon die Tonlage ist für die Bahnkunden wohl eine gute Nachricht.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos