Das aktuelle Wetter NRW 31°C
Krise

Jeder Sechste ist von Armut gefährdet - auch im Ruhrgebiet

20.12.2012 | 12:03 Uhr
Jeder Sechste ist von Armut gefährdet - auch im Ruhrgebiet
Kinder sind von Armut besonders betroffen - und jeder sechste in Deutschland läuft Gefahr, eines Tages zu verarmen.Foto: dapd

Berlin.  Seit der Wiedervereinigung waren noch nie so viele Menschen in Deutschland von Armut bedroht wie heute. Zu diesem Ergebnis kommt der Paritätische Wohlfahrtsverband - und fordert sofortige Gegenmaßnahmen wie einen gesetzlichen Mindestlohn. Das Ruhrgebiet gilt als besonders problematische Region.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert ein milliardenschweres Sofortprogramm zur Bekämpfung der Armut in Deutschland. Seit 2006 sei die Armutsgefährdungsquote stetig gestiegen und habe 2011 mit 15,1 Prozent einen neuen Höchststand erreicht.

Seit der Wiedervereinigung "hatten wir noch nie so viele von Armut bedrohte Menschen wie im Jahr 2011", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider. Er verwies auf das wachsende Problem von Niedriglöhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen. Das Phänomen der sogenannten working poor sei das, "was unsere Gesellschaft wirklich umkrempelt".

Das Ruhrgebiet gilt als besonders Armutszone

Als armutsgefährdet gilt, wer für seine Lebensführung weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung hat. Nach der regionalen Auswertung des Verbandes sind in Bayern und Baden-Württemberg weitaus weniger Menschen von Armut betroffen.

Finanzbericht
Ruhrgebietsstädte reduzieren Gesamtdefizit um ein Drittel

Die Städte im Ruhrgebiet müssen weiter deutlich sparen. Nach einem neuen Finanzbericht für das Ruhrgebiet stehen leicht gestiegene Steuereinnahmen...

Mit Bremen landet im Länderranking erstmals ein westdeutsches Bundesland auf dem letzten Platz. Dort beträgt die Quote 22,3 Prozent. Zu den besonderen Problemregionen zählt der am Donnerstag vorgestellte Bericht neben Mecklenburg-Vorpommern auch Berlin und das Ruhrgebiet.

Wohlfahrtsverband fordert Mindestlohn und mehr Hartz IV

Um diesem Problem zu begegnen, forderte der Verband die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, die Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze sowie eine Reform des Wohngeldgesetzes. Diese Maßnahmen würden "erst mal" zwischen zehn und 20 Milliarden Euro kosten, erklärte Schneider.

Dies sei zwar viel Geld, aber "wir haben das Geld", fügte er hinzu und verwies auf rund 4,8 Billionen Euro, die auf den Konten deutscher Privathaushalte lägen. Der Paritätische Gesamtverband stellt am Vormittag in Berlin seinen Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland vor. (dpa/afp)

Kommentare
22.12.2012
02:16
MKTFranke | #18
von scheinhardRuessler | #19

Ich kann mir Ihren Kommentar nur so erklären, dass Sie sich über die aktuellen Zustände am Arbeitsmarkt überhaupt nicht informiert haben.

Wobei ich...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
NRW-Finanzminister will das Bezahlen mit Bargeld begrenzen
Schwarzgeld
Höchstgrenzen fürs Bezahlen mit Bargeld regt NRW-Finanzminister Walter-Borjans an. Vorbild seien andere EU-Länder. Bei uns müsse das Limit höher sein.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
Erfolgsmodelle mit Klimaproblem - Kritik an Geländewagen
Umweltschutz
Viele Kunden kaufen Autos mit hohem Verbrauch. Um den Schadstoff-Ausstoß zu drosseln, soll die Automobil-Industrie demnächst Maßnahmen ergreifen.
Preisvergleich - Tanken am frühen Abend ist am günstigsten
Tankstellen
Kraftstoff wird abends an Tankstellen drastisch teurer - aber nicht gleichzeitig. Der ADAC hat die Statagie großer Ketten verglichen - und einen Tipp.
article
7412437
Jeder Sechste ist von Armut gefährdet - auch im Ruhrgebiet
Jeder Sechste ist von Armut gefährdet - auch im Ruhrgebiet
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/jeder-sechste-ist-von-armut-gefaehrdet-auch-im-ruhrgebiet-id7412437.html
2012-12-20 12:03
Bremen,Mindestlohn,Berlin,Armut in Deutschland,Bayern,Ruhrgebiet,Deutschland,Paritätischer Wohlfahrtsverband,Armut
Wirtschaft