Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

"Italien ist de facto schon raus aus dem Euro"

13.03.2013 | 09:24 Uhr
Foto: /dapd/Margarethe Wichert

Der italienische Politiker Beppe Grillo glaubt nicht an einen Verbleib seines Landes in der europäischen Gemeinschaftswährung. "De facto ist Italien doch schon aus dem Euro raus", sagte der Vorsitzende der Protestbewegung "Fünf Sterne" dem "Handelsblatt". "Das Land ist am Boden." Über den Euro sollten die Italiener in einem Online-Referendum abstimmen.

Düsseldorf (dapd). Der italienische Politiker Beppe Grillo glaubt nicht an einen Verbleib seines Landes in der europäischen Gemeinschaftswährung. "De facto ist Italien doch schon aus dem Euro raus", sagte der Vorsitzende der Protestbewegung "Fünf Sterne" dem "Handelsblatt". "Das Land ist am Boden." Über den Euro sollten die Italiener in einem Online-Referendum abstimmen.

Grillo, der mit seiner Protestbewegung bei der Parlamentswahl in Italien überraschende Erfolge feierte, geht davon aus, dass auch die nordeuropäischen Staaten Italien nur so lange halten würden, "bis sie die Investitionen ihrer Banken in italienische Staatsanleihen wieder reingeholt haben. Dann werden sie uns fallen lassen wie eine heiße Kartoffel". Er sieht sich aber nicht als Anti-Europäer. "Europa muss keine Angst haben", sagte er weiter. Er fordert jedoch eine Umkehr und mehr Demokratie. Es brauche einen "Plan B".

Den scheidenden italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti bezeichnete Grillo als einen "Konkursverwalter im Namen der Banken". Seine Partei werde künftig von Gesetz zu Gesetz entscheiden, ob sie einen Vorschlag mitträgt. Zum Unterschied von "Fünf Sterne" zu anderen Parteien sagte er: "Wir sind ehrlich. Wir klauen nicht."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
14.03.2013
07:31
"Italien ist de facto schon raus aus dem Euro"
von mansgruf | #1

Na entlich mal einer der Klartext redet...

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Duisburg verliert mit Alltours wichtigen Steuerzahler
Umzug
Alltours hat seine Koffer gepackt und seinen Firmensitz im Duisburger Innenhafen geräumt. Neuer Firmensitz für die 500 Mitarbeiter ist das Düsseldorfer Drei-Scheiben-Haus. Für Duisburg ist das ein schwerer Schlag. Mit Alltours verliert die Stadt einen millionenschweren Gewerbesteuerzahler.