Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Google

Internetkonzern Google plant eigene Geschäfte nach Vorbild der Apple-Stores

19.02.2013 | 07:57 Uhr
Internetkonzern Google plant eigene Geschäfte nach Vorbild der Apple-Stores
Eigene Geschäfte will nun auch der Internetkonzern Google eröffnen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Vorbild der Geschäfte sollen demnach die beliebten Apple-Stores sein.Foto: dpa

New York.  Google plant die Eröffnung eigener Geschäfte in den USA nach dem Vorbild der populären Apple-Stores. Das berichtet die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" am Dienstag. Demnach wird bei Google schon lange über das Vorhaben diskutiert. Wann und wo die Geschäfte eröffnet werden sollen, ist noch unklar.

Der US-Internetkonzern Google plant laut einem Zeitungsbericht die Eröffnung eigener Geschäfte in den USA nach dem Vorbild der populären Apple-Stores. In den Shops sollten Google-Produkte angeboten werden, berichtete die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf dem Projekt nahe stehende Quellen.

Über das Vorhaben wird bei Google demnach schon lange diskutiert, da der Konzern mit seinem Betriebssystem Android zu einem Schwergewicht auf dem Smartphone- und Tablet-Markt aufgerückt sei.

Eröffnung vermutlich erst ab 2014

Wann und wo genau die Google-Geschäfte eröffnet werden sollen, ist dem Bericht zufolge noch unklar. Eine der Quellen äußerte die Einschätzung, dass die Eröffnung nicht mehr in diesem Jahr erfolge.

Die Apple-Stores haben entscheidend zum Erfolg von iPhone und iPad beigetragen. Auch der US-Softwareriese Microsoft eröffnete inzwischen eigene Geschäfte, um seine Produkte besser zu vermarkten. (AFP)


Kommentare
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?