Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Google

Internetkonzern Google plant eigene Geschäfte nach Vorbild der Apple-Stores

19.02.2013 | 07:57 Uhr
Internetkonzern Google plant eigene Geschäfte nach Vorbild der Apple-Stores
Eigene Geschäfte will nun auch der Internetkonzern Google eröffnen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Vorbild der Geschäfte sollen demnach die beliebten Apple-Stores sein.Foto: dpa

New York.  Google plant die Eröffnung eigener Geschäfte in den USA nach dem Vorbild der populären Apple-Stores. Das berichtet die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" am Dienstag. Demnach wird bei Google schon lange über das Vorhaben diskutiert. Wann und wo die Geschäfte eröffnet werden sollen, ist noch unklar.

Der US-Internetkonzern Google plant laut einem Zeitungsbericht die Eröffnung eigener Geschäfte in den USA nach dem Vorbild der populären Apple-Stores. In den Shops sollten Google-Produkte angeboten werden, berichtete die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf dem Projekt nahe stehende Quellen.

Über das Vorhaben wird bei Google demnach schon lange diskutiert, da der Konzern mit seinem Betriebssystem Android zu einem Schwergewicht auf dem Smartphone- und Tablet-Markt aufgerückt sei.

Eröffnung vermutlich erst ab 2014

Wann und wo genau die Google-Geschäfte eröffnet werden sollen, ist dem Bericht zufolge noch unklar. Eine der Quellen äußerte die Einschätzung, dass die Eröffnung nicht mehr in diesem Jahr erfolge.

Die Apple-Stores haben entscheidend zum Erfolg von iPhone und iPad beigetragen. Auch der US-Softwareriese Microsoft eröffnete inzwischen eigene Geschäfte, um seine Produkte besser zu vermarkten. (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Arbeitslosenquote ist in Duisburg deutlich gefallen
Arbeitsmarkt
Im Oktober sank die Quote um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit liegt die Stadt an der Spitze im Ruhrgebiet. Insgesamt waren gut 30.500 Menschen in Duisburg arbeitslos gemeldet. Insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit gibt es positive Entwicklungen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?