Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Altersvorsorge

Interesse der Deutschen an privater Altersvorsorge sinkt

04.10.2012 | 10:45 Uhr
Interesse der Deutschen an privater Altersvorsorge sinkt
Das Interesse der Deutschen an einer privaten Altersvorsorge lässt laut einer Studie nach.

Berlin.  Versicherungen werden nicht müde, zu betonen, wie wichtig eine private Altersvorsorge ist. Doch zu vielen Bürgern dringen sie mit ihrem Appell nicht durch: Einer Studie zufolge glauben 44 Prozent der Deutschen, sie seien ausreichend abgesichert. Besonders die Riester-Rente kommt immer schlechter an.

Immer weniger Deutsche wollen trotz der Debatte über drohende Altersarmut Geld für eine zusätzliche private Rente ausgeben. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Allensbach-Studie für die Postbank lehnen 42 Prozent der Bürger eine Erweiterung ihrer privaten Altersvorsorge ab. Damit ist in der seit 2003 jährlich erhobenen Befragung ein Negativ-Rekord erreicht. Vor neun Jahren waren es nur 30 Prozent. Auch die Aufwendungen zur Sicherung des Einkommens im Alter sinken: Gaben die Berufstätigen 2005 noch 204 Euro pro Monat für ihre private Altersvorsorge aus, sind es jetzt nur noch 185 Euro.

Nur 14 Prozent derjenigen, die sich nicht ausreichend abgesichert fühlen, würden sich der Umfrage zufolge für eine sichere Altersvorsorge einschränken. Vor zwei Jahren waren noch 22 Prozent dazu bereit. Junge Leute denken immer weniger an ihren Lebensstandard im Alter: Jeder Vierte im Alter zwischen 16 und 29 Jahren hält seine heutige Altersvorsorge für ausreichend. Vor fünf Jahren glaubte das nur jeder Sechste. Nimmt man alle Altersgruppen der Beruftätigen zusammen, erklären 44 Prozent, genug für ihr Alter vorzusorgen.

Schuldenkrise sorgt für Verunsicherung

Nach der Erhebung liegen die Ursachen für dieses Verhalten auch in der Schuldenkrise. Knapp über die Hälfte der 1642 Befragten bangt deswegen um die Sicherheit der Altersversorgung. "Die Bereitschaft, neue und langfristige Vorsorgeverträge in dieser Situation abzuschließen, ist dementsprechend gering", erklärte Postbank-Vorstandsmitglied Michael Meyer. Außerdem habe die historisch gute Beschäftigungslage erheblichen Einfluss; die gute Arbeitsmarktlage wiege offenbar viele in Sicherheit.

Diejenigen Berufstätigen, die neben der gesetzlichen Rente ein zusätzliches Standbein ihrer Altersversorgung aufbauen wollen, setzen der Untersuchung zufolge zunehmend auf Immobilien. Fast jeder Dritte dieser Gruppe plant den Bau oder Kauf eines Eigenheims. Das sind gut ein Drittel mehr als 2003. Zudem wollen 14 Prozent in Mietwohnungen investieren. Damit hat sich das Interesse an dieser Form der Altersvorsorge gegenüber dem vergangenem Jahr verdoppelt.

Riester-Rente wird immer unwichtiger bei Planungen

Eine wichtige Rolle für ein auskömmliches Alter spielen auch Erbschaften bei den Planungen. Jeder vierte Berufstätige gibt an, dies sei für ihn ein wichtiger Baustein. Die staatlich geförderte Riester-Rente wird dagegen immer unwichtiger. War sie vor fünf Jahren noch für 31 Prozent eine ideale Form der Alterssicherung, ist sie es jetzt nur noch für jeden Vierten.

Trotz der verunsichernden Aussichten bei der Rente, die derzeit in allen Parteien diskutiert wird, lehnt eine deutliche Mehrheit eine obligatorische private Zusatzrente ab. Dagegen sind 48 Prozent, 24 Prozent sind für die Pflicht-Rente, und der Rest hat keine Meinung in dieser Frage. Allerdings befürworten 56 Prozent eine obligatorische betriebliche Altersvorsorge. 19 Prozent sind dagegen.

Für die Erhebung wurden 1.642 Bürger ab 16 Jahren persönlich befragt. (rtr, dapd, afp)

Kommentare
29.10.2012
12:29
Interesse der Deutschen an privater Altersvorsorge sinkt
von meinemeinungdazu | #22

Sinkt das Interesse, oder fehlt eher das Geld??? Das Geld fehlt, und es wäre trotzdem eine Fehlinvestition. Das ist das Gute daran.

Funktionen
Aus dem Ressort
Bergbau hinterlässt in der Emscher PCB-Spuren
Grubenwasser
Das Umweltgift PCB aus Grubenwasser ist offenbar erstmals in der Emscher nachgewiesen worden. RAG und Bergaufsicht hatten das bislang ausgeschlossen.
Hyundai schließt Bochumer Traditionsfirma Jahnel-Kestermann
Getriebehersteller
Millionen-Verluste haben den Konzern Hyundai veranlasst, seine Bochumer Tochter Jahnel-Kestermann zu schließen. 100 Beschäftigte werden arbeitslos.
Zu wenig Praxis - Was taugt der Uni-Abschluss Bachelor?
Ausbildung
Wirtschaft beklagt den Trend zu Akademisierung. Viele Hochschul-Absolventen seien schlecht ausgebildet. Ministerin sieht auch Firmen in der Pflicht.
Piëch tritt aus VW-Aufsichtsrat zurück - Machtkampf verloren
Volkswagen
Aufsichtsratschef Piëch wollte bei Volkswagen die Ablösung des Vorstandsvorsitzenden Winterkorn betreiben. Jetzt hat Piëch selbst seinen Hut genommen.
Deutsche Bank will Postbank abstoßen
Deutsche Bank
Die Deutsche Bank gibt die Mehrheit an der Postbank auf und schrumpft zudem ihr Kapitalmarktgeschäft. Das soll den Konzern profitabler zu machen.
article
7162169
Interesse der Deutschen an privater Altersvorsorge sinkt
Interesse der Deutschen an privater Altersvorsorge sinkt
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/interesse-der-deutschen-an-privater-altersvorsorge-sinkt-id7162169.html
2012-10-04 10:45
Altersvorsorge,Alter,Geld,private Vorsorge,private Altersvorsorge,Riester-Rente,Rente
Wirtschaft