Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schlecker

Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro

29.09.2012 | 16:41 Uhr
Die Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette Schlecker können eine Vergütung in zweistelliger Millionenhöhe erwarten.Foto: rtr

Stuttgart.  Die Insolvenzverwalter der zerschlagenen Drogeriemarktkette Schlecker rechnen nach eigener Aussage mit Einnahmen in Millionenhöhe. Dies liege aber im gesetzlich vorgesehenen Rahmen, sagte Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Werner Schneider. "Wir stellen maßvolle Vergütungsanträge."

Die Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette Schlecker und deren Tochter Ihr Platz, Arndt Geiwitz und Werner Schneider, bekommen für ihre Arbeit rund 15 Millionen Euro. Schneider bestätigte die Schätzung von Experten: Am Ende werde für die Kanzlei Schneider und Geiwitz ein Betrag herauskommen, der dieser Schätzung "sehr ähnlich ist", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten" vom Samstag. "Für unsere Vergütung gibt es einen gesetzlichen Rahmen."

Zum Vergleich: Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte 2010 mehr als 32 Millionen Euro in Rechnung gestellt. Die Karstadt-Pleite war die größte Insolvenz der Nachkriegsgeschichte.

Wenig Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

Bei Schlecker verloren durch die Insolvenz rund 25.000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. "Es gibt kaum Fälle in der Größenordnung wie Schlecker", sagte Geiwitz den "Stuttgarter Nachrichten". Solche Verfahren gebe es zweimal in zehn Jahren. "Allein das Managen von 6000 Filialen aus dem Stand heraus ist eine Herausforderung."

Ausverkauf bei Schlecker

Geiwitz hatte am Freitag die Schlecker-Filialen in Spanien und in Portugal an das Einzelhandelsunternehmen DIA verkauft. Mit dem Kaufpreis von 70,5 Millionen Euro sei er zufrieden, sagte Geiwitz der Zeitung. Trotzdem machte er den Gläubigern der Drogeriemarktkette keine großen Hoffnungen: "Im Moment kann ich nicht sagen, ob es zu einer Quotenzahlung kommt" - ihre Forderungen also teilweise bedient werden. (afp)

Kommentare
07.10.2012
13:42
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von Pinky00 | #12

Erst die Leute ohne jede weitere Hilfestellung auf die Straße setzen (gibt jede Menge, die suchen sich immernoch nen Wolf nach einem neuen Job), aber...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Teurer Atom-Ausstieg: Ruf nach staatlicher Hilfe für RWE
Energie-Debatte
Angesichts milliardenschwerer Kosten für den Atom-Ausstieg und der Krise der Energiekonzerne wird der Ruf nach einer politischen Lösung lauter.
Discounter Netto scheitert mit Klage zum Rundfunkbeitrag
Rundfunkbeitrag
Der neue Rundfunkbeitrag gilt seit Anfang 2013. Neben Privatleuten klagen auch Wirtschaftsunternehmen gegen die gesetzlichen Vorgaben.
Verfassungsgericht kippt Altersgrenze für Verbeamtung
Beamte
Die Altersgrenze für die Verbeamtung ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts unzulässig. Zwei Lehrer aus NRW hatten geklagt.
„Kahlschlag bei Bus und Bahn“: Evag-Protest vor dem Rathaus
Evag
Evag-Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze und demonstrieren gegen den Sparkurs im ÖPNV. Vieles hängt vom Gelingen der Kooperation in „Via“ ab.
Sicherheitskonzern Kötter hat Ärger mit seinem Betriebsrat
Sicherheitsbranche
Am Standort Bielefeld des Essener Sicherheitskonzerns Kötter hängt der Haussegen schief. Es geht um Vorwürfe, die Firma schikaniere den Betriebsrat.
article
7145573
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/insolvenzverwalter-von-schlecker-bekommen-15-millionen-euro-id7145573.html
2012-09-29 16:41
Wirtschaft