Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Initiativpreis NRW

Initiativpreis NRW für ein Autohaus mit sozialem Motor

18.12.2012 | 17:27 Uhr
Initiativpreis NRW für ein Autohaus mit sozialem Motor
Wolfgang Belitz (re.),mit Jenny (18) und Schreinermeister Franz Cilimba.Foto: Thomats Nitsche

Siegen.   Die Hoppmann GmbH aus Siegen verkauft nicht nur Autos. Sie beteiligt ihre Mitarbeiter am Gewinn und fördert über eine eigene Stiftung zahlreiche soziale Projekte. Für ihr gesellschaftliches Engagement hat sie den Initiativpreis von WGZ Bank und WAZ Mediengruppe erhalten.

Ein Autohaus, das seit 1974 als Stiftung geführt wird und zahlreiche soziale Projekte unterstützt sowie jährlich die Hälfte seines verteilbaren Gewinns zu gleichen Teilen an seine Mitarbeiter ausschüttet. Für sein gesellschaftliches Engagement zeichneten WGZ Bank und WAZ Mediengruppe die Martin Hoppmann GmbH aus Siegen mit dem Initiativpreis NRW aus.

Eine Szene wie aus einem Film: Kurz nach der Wende fahren drei Männer gesetzteren Alters aus dem Westen kreuz und quer durch Brandenburg. Sie halten Ausschau nach sozialen Projekten, die sie fördern wollen. Einer von ihnen ist Wolfgang Belitz, heute 72, streitbarer evangelischer Pfarrer aus Hilchenbach-Dahlbruch und Vorstandsvorsitzender der Hoppmann-Stiftung. Das Autohaus Hoppmann ist vom christlich engagierten Eigentümer Klaus Hoppmann 1974 in eine Stiftung überführt worden, die soziale Projekte in aller Welt fördert.

Vorbild ist die christliche Soziallehre

Nach der Wiedervereinigung hatte das Autohaus seinen Umsatz vervierfacht und einen Gewinn von vier Millionen Euro erwirtschaftet. „Wir mussten etwas von dem vielen Geld in die neuen Bundesländer zurückbringen“, sagt Belitz.

Meldung vom 22.11.2012
WGZ Bank und WAZ Mediengruppe zeichnen Mittelständler aus

Die WGZ Bank, Zentralbank für die Volks- und Raiffeisenbanken, und die WAZ Mediengruppe haben zum fünften Mal den „Initiativpreis NRW“ verliehen. Insgesamt 30 000 Euro gehen an ausgezeichnete mittelständische Unternehmen aus Siegen, Lindlar und Duisburg.

Der heute 85-jährige Klaus Hoppmann ist nicht der Typ pietistischer Siegerländer Unternehmer. Im Siegerland und weit darüber hinaus hat er Spuren hinterlassen. Die Idee nämlich, dass es sich gerade als Unternehmer lohnt, hartnäckig an einer besseren Welt zu arbeiten. Vorbild ist ihm die christliche Soziallehre. Das Bemühen um Gerechtigkeit fing schon an, als der junge Hoppmann 1957 als 30-Jähriger das Unternehmen übernahm, das sein Vater 1936 gegründet hatte. „Er hatte vor seinem christlichen Hintergrund Bedenken, ob es normal ist, wenn man über Nacht reich wird“, erläutert Belitz.

Mitarbeiter am Gewinn beteiligt

„Und dann hat er seine Belegschaft sofort mitgenommen auf seinem Reformweg.“ Und zwar in Riesenschritten. 1961 fing er damit an, 50 Prozent des Gewinns zu gleichen Teilen an seine Belegschaft auszuschütten. Die andere Hälfte reinvestierte er in das Unternehmen. 1968 wurde dann die „Mitbestimmung vollendet“, wie es Belitz ausdrückt. Seitdem stellt ein Wirtschaftsausschuss aus fünf Abteilungsleitern und fünf Betriebsräten die geschäftlichen Weichen in dem Betrieb mit acht Standorten im Siegerland und heute 244 Beschäftigten.

Meldung vom 23.08.2012
Initiativpreis NRW: Anerkennung für den Mittelstand

Mit dem „Initiativpreis NRW“ würdigendie WAZ-Mediengruppe und die WGZ Bank die Leistungen mittelständischer Familienbetriebe in Nordrhein-Westfalen. Denn die mittelständischen Firmen sind der Jobmotor vor Ort.

„Das läuft bis heute hervorragend, die Entscheidungen wurden immer einstimmig getroffen“, berichtet Belitz. Zusätzlich sorgen Arbeitsteams aus Verkauf oder Werkstatt für Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Belohnung für die Mitbestimmung ist Belitz zufolge die Identifikation mit dem Unternehmen, „die Leute sind stolz darauf.“ Und nicht nur das. Es rechnet sich auch. „Seit der Installation des Systems hatten wir kein Jahr mit Verlust“, ergänzt Hoppmann-Finanzchef Martin Schneider. Das Stiftungsvermögen wird jährlich mit einem Teil des Gewinns aufgefüllt und liegt bei 130 000 Euro im Jahr.

Projekte in der Region

Belitz möchte künftig verstärkt Projekte in der Region fördern. Neu ist deshalb ein Projekt für arbeitslose junge Leute zwischen 15 und 25 Jahren: „Schönundgut Erfahrungsfeld Fischbacherberg“. Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen – Schulverweigerer, Abbrecher, Leute mit Vorstrafen, Drogenproblemen oder Schulden – lernen dort in einer Werkstatt auf dem ehemaligen Schießübungsgelände der belgischen Armee jeden Tag, mit Holz und Metall ihre handwerklichen, künstlerischen und sozialen Fertigkeiten zu entwickeln.

Jobcenter und Kreis Siegen sind mit im Boot. „Wir vereinbaren Ziele, aber wir verhängen bei Abbruch keine Sanktionen“, betont Belitz. Entwickelt werden soll auch das riesige Areal auf dem Fischbacherberg – mit Musik-, Theater- und Videowerkstatt, Freilichtbühne, Außenrestauration, Grillplatz und Streichelzoo.

Stefan Pohl



Kommentare
19.12.2012
15:17
Gehört die WAZ-Gruppe bald auch einer Stiftung?
von sichau1 | #1

Hoppmann in Siegen wäre doch ein gutes Beispiel für die WAZ-Gruppe!
Eigentümer ist eine Stiftung, die Mitbestimmung würde ausgeweitet und neben der Förderung sozialer Projekte in der Metropole Ruhr zur Bekämpfung der von Philip Rösler geleugneten Armut wird auch ein Institut für kritischen Journalismus gefördert, dass insbesondere die Mainsteam-Makroökonomie hinterfragt und sich demokratieorientiert u.a. mit dem Kampagnen- und Papageienjournalismus befasst.
Und Christoph Zöpel als früherer IBA-Emscherpark-Minister in NRW könnte ein würdiger Vorsitzender der Stiftung sein.
Zu schön um wahr zu werden!!

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?