Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Superreiche

In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre

12.10.2010 | 14:29 Uhr
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
Sie ist die reichste Frau Deutschlands: BMW-Aktionärin Susanne Klatten.

Hamburg. In Deutschland wächst der Club der Milliardäre. Natürlich sind die Albrechts dabei, aber kennen Sie Familie Reimann? Das Vermögen der Top 100 ist fast so groß wie der Bundeshaushalt.

Die Eigentümer von Aldi und Lidl sind nach wie vor die reichsten Deutschen. Die Familien der beiden Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht sowie von Lidl-Besitzer Dieter Schwarz stehen auch in diesem Jahr unangefochten an der Spitze, wie aus einer am Dienstag vom „Manager Magazin“ veröffentlichten Liste der 500 vermögendsten Menschen hierzulande hervorgeht. Auf den Plätzen folgen weitere Besitzerfamilien deutscher Traditionsfirmen.

Die Familie von Aldi-Süd-Gründer Karl Albrecht verfügt demnach über ein Vermögen von 17,1 Milliarden Euro und ist damit die reichste in Deutschland. Auf Platz zwei folgt die Familie von Berthold und Theo Albrecht junior, den Söhnen dessen im Juli verstorbenen Bruders und Aldi-Nord-Gründers Theo (16 Milliarden Euro). Lidl-Gründer Schwarz besitzt 10,5 Milliarden Euro. Reichste Frau des Landes bleibt BMW-Großaktionärin Susanne Klatten mit 7,75 Milliarden Euro auf Rang sechs. Zu den Top Ten gehören zudem die Besitzerfamilien der Konzerne Oetker und Otto sowie die Familie Herz, die hinter Tchibo steht.Unter den ersten Zehn ist auch die Familie von Schrauben-Produzent Reinhold Würth.

Zahl der Milliardäre und Milliardärsfamilien liegt jetzt über 100

Die Liste der reichsten Großfamilien führen dagegen die C&A-Besitzer Brenninkmeijer mit einem Vermögen von 21 Milliarden Euro an. Dahinter folgt die Großfamilie Haniel, die unter anderem große Anteile am Metro-Konzern hält mit 9,5 Milliarden Euro. Unter den ersten Zehn sind auch Familien mit traditionsreichen Namen wie Henkel, Siemens und Miele.

Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Milliardäre und Milliardärsfamilien in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr leicht von 99 auf 103. Der kombinierte Wert der 100 größten deutschen Vermögen stieg leicht um 0,6 Prozent auf 287,35 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Summe würde ausreichen, rund 90 Prozent des gesamten Bundeshaushalts für das laufende Jahr zu decken (320 Milliarden Euro).

Verloren mit Porsche, gewonnen mit Hapag Lloyd

Der größte Verlierer im Vergleich zum Vorjahr war die Familie von Berthold und Theo Albrecht junior, deren Vermögen um etwa 750 Millionen Euro schrumpfte. Hohe Verluste fuhren auch die Porsche-Dynastie (minus 500 Millionen Euro) und die Schlecker-Familie ein, die hinter der gleichnamigen Drogeriemarktkette steckt (minus 450 Millionen Euro).

Aufsteiger des Jahres unter den Superreichen war der Hamburger Unternehmer Michael Kühne, der unter anderem Beteiligungen an der Reederei Hapag Lloyd hält. Sein Vermögen stieg um 900 Millionen auf vier Milliarden Euro. Einen großen Sprung machte auch die Familie Reimann, die große Anteile am Calgon- und Kukident-Hersteller Reckitt Benckiser hält. Sie mehrte ihr Vermögen um 850 Millionen Euro und steht mit rund acht Milliarden Euro nun auf Platz fünf.

Maschinenbauer und Autozulieferer spüren die Krise noch

Auch 2010 hatten die Superreichen den Recherchen des Magazins zufolge zum Teil noch mit den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise der vergangenen Jahre zu kämpfen. Insbesondere Unternehmern aus dem Bereich Maschinenbau und der Auto-Zulieferindustrie sei es noch nicht gelungen, die Verluste auszugleichen. Wegen der anziehenden Konjunktur hätten aber manche Einzelhändler, Hersteller von Markenartikeln und Finanzinvestoren bereits wieder Zugewinne verbucht. (afp)

DerWesten



Kommentare
07.04.2011
00:14
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von peterderalte | #12

Jetzt weiss ich endlich auch, warum ich unbedingt für die Einführung der Reichensteuer bin.
Denn mit eigenen Händen kann man solche Reichtümer nicht erschaffen.
Das geht nur, wenn man die abhängig beschäftigten
im eigenen Unternehmen ausbeutet.

06.04.2011
20:28
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von meinemeinungdazu | #11

Gut, dass man Geld nicht essen und mit ins Grab nehmen kann.

13.10.2010
08:47
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von nie88 | #10

Und die müssen geschützt werden.....

12.10.2010
16:47
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von Chaos- und De-Regulierungsstaat BRD | #9

Insbesondere für den gewinnbringenden Organhandel ist Deutschland:
EINE GUTE WAHL !

Für die Rente reichts eh nicht,
da kann man bei einigen schon
mal Mikroinvasiv nett nachhelfen, um
für bonitätsstarke und demzufolge
wichtige Persönlichkeiten aus
Russland und Saudi-Arabien
entsprechendes Material zu beschaffen.

Nach BRD-Recht erfüllt ja die Organentnahme
und versehendliche Tötung von Patienten noch keinen Straftatbestand, lediglich ein allzu offensichtlicher Handel mit Organen.
Geld stinkt nicht, Leichen schon !

12.10.2010
16:44
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von Lodda Em | #8

@2 Das sind nur Menschen. ... Das ist der Unterschied zum Sozialismus.
Lieblichst! Schmerzen, so ganz weit oben? Ne? Dann ist gut....

12.10.2010
16:38
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von Ali G. | #7

Juhu - ich gehöre auch dazu!

12.10.2010
16:24
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von someone | #6

ich sag einfach mal 90% sind nur söhne und töchter ;)

12.10.2010
16:12
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von comptur | #5

Man sollte sie in die Schweiz ausweisen damit sie dort ihre Steuern zahlen.

12.10.2010
15:34
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von Elektrosteiger | #4

Und, was nun???

12.10.2010
15:33
In Deutschland gibt es jetzt über 100 Milliardäre
von MSV Fan | #3

Leben und leben lassen!

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?