Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Logistik

In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip

27.06.2012 | 14:01 Uhr
Nach dem Verpacken gehen die Warenpakete automatisch auf die Reise zum Versandunternehmen.Foto: Bernd Lauter

Rheinberg.  Mit seinen eigentümlich organisierten Lagern hat Amazon, der Marktführer unter den Internet-Kaufhäusern, seit 2010 im westfälischen Werne und niederrheinischen Rheinberg kleine Job-Wunder ausgelöst. Doch es gibt auch Kritik an den Beschäftigungsverhältnissen.

Rheinbergs größtes Kaufhaus liegt fernab der Einkaufsstraßen, gleich an der Autobahn. Laufkundschaft kommt hier nicht vorbei – und das ist auch so gewollt. Schließlich besuchen Kunden das Kaufhaus Amazon nur virtuell, im Internet. Doch an der Alten Landstraße in Rheinberg landen die Online-Einkäufe in der Realität – wer läuft schon gern in virtuellen Schuhen herum? Seit Herbst betreibt Amazon hier eines seiner bundesweit sechs Logistikzentren – das zweite in NRW, nach dem erst ein Jahr zuvor eröffneten Lager in Werne. Und die deutschen Lager Nummer sieben und acht sollen in diesem Herbst in Koblenz und Pforzheim eröffnen.

In dieser Amazon-Welt ist Chaos Programm. Statt wohl sortierter Abteilungen wie im gewöhnlichen Geschäft liegen in den je gut 15 Fußballfelder großen Hallen Bücher-Stapel neben Duschgel-Packungen und DVD-Spieler neben Gartenscheren. Jeder „Stower“ – so nennt Amazon seine fürs Einlagern zuständigen Mitarbeiter – kann sich fast beliebig einen freien Regalplatz aussuchen und dort neue Ware verstauen.

Ein Klick mit dem Handscanner auf die Ware, ein weiterer auf den Regalplatz – schon sind die Informationen gespeichert, die später den „Picker“ an den richtigen Ort führen, wenn ein Kunde via Internetbestellung nach dem Produkt verlangt. Doch auch ein „Picker“ arbeitet nicht etwa nach und nach eine Bestellung ab, sondern sammelt auf einem optimierten Weg durch das Lager Waren für verschiedenste Kunden ein. Erst am Ende werden diese zu Paketen für einzelne Empfänger zusammengestellt.

Kartonpacken ist mit viel Handarbeit verbunden und schafft so neue, allerdings schlecht bezahlte Jobs.

1000 langfristige Arbeitsplätze

Das Chaos-Prinzip gilt bei Amazon auch jenseits der Lagerhallen: „Prinzipiell sollen immer alle Waren in jedem Lager verfügbar sein“, erklärt eine Amazon-Sprecherin. Für Kunden aus NRW muss eine Bestellung dennoch längst nicht aus Werne oder Rheinberg kommen, sondern aus dem Lager, wo sie laut Computer am schnellsten zusammengestellt werden kann – das kann auch Leipzig oder Bad Hersfeld sein.

Trotz so vieler Berechnungen ist ein Großteil des Amazon-Geschäfts Handarbeit. Mittelfristig will der Konzern in beiden NRW-Lägern je 1000 langfristige Arbeitsplätze schaffen. An diesem Ziel sei man nun „relativ nah dran“, so die Sprecherin. Zudem werden im Weihnachtsgeschäft, wenn an Spitzentagen schon mal mehr als 100 Lkw von DHL und anderen Kurierdiensten jedes Lager verlassen, weitere je 2000 Aushilfen benötigt. Zahlen, die erklären, weshalb Wirtschaftsförderer und Bürgermeister Amazon als Segen preisen. In Dortmund etwa wurde zeitweise ein Bus-Shuttle eingerichtet, der Arbeitslose zu den Einstellungsgesprächen nach Werne brachte.

Co-Finanzierung vom Staat?

Dennoch scheint gerade in Personal-Dingen bei Amazon nicht alles Gold, was glänzt. Ärger gab es etwa, als im Winter herauskam, dass der Konzern Hartz-IV-Empfänger vor einer Einstellung zunächst ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren ließ, das vom Job-Center finanziert wurde. Eine legale Praxis, die indes bei manchen Politikern den Eindruck erweckte, Amazon wolle sich sein Weihnachtsgeschäft vom Staat co-finanzieren lassen.

Wirtschaftsmagazin
Logistik in NRW - Was uns bewegt

NRW als Land der Logistik steht im Fokus des aktuellen Wirtschaftsmagazins der WAZ-Mediengruppe.

Mittlerweise scheint der Streit darüber beigelegt. Dennoch prallt in den Lägern täglich eine US-amerikanische Arbeitgeberkultur, die vor allem auf Leistung setzt und diese praktisch ständig – etwa an Hand der im Lager zurückgelegten Strecke – misst, auf deutsche Arbeitnehmer. Die Gewerkschaft Verdi will deshalb statt „Mitarbeiterforen“ in den Lägern ordentliche Betriebsräte mit gesetzlichen Befugnissen und eine Bezahlung nach Tarifvertrag durchsetzen. Amazon betont indes immer, sich bei den Arbeitsbedingungen an alle gesetzlichen Spielregeln zu halten. Ziemlich reale Diskussionen also im virtuellen Online-Kaufhaus.

Logistikzentrum

 

Thomas Rünker

Kommentare
06.07.2012
09:48
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von Kohlensteiger | #10

Ich Liebe Amazon!

Total geiler Service! So kaufe ich gerne ein!

Weiter so!

Funktionen
Aus dem Ressort
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
article
6814885
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/in-den-amazon-lagern-in-rheinberg-und-werne-herrscht-das-chaos-prinzip-id6814885.html
2012-06-27 14:01
Lager,Karton,Verpackung,Lagerhalle,Weihnachtsgeschäft,Werne,Rheinber,Bad HersfeldL
Wirtschaft