Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Logistik

In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip

27.06.2012 | 14:01 Uhr
Nach dem Verpacken gehen die Warenpakete automatisch auf die Reise zum Versandunternehmen.Foto: Bernd Lauter

Rheinberg.  Mit seinen eigentümlich organisierten Lagern hat Amazon, der Marktführer unter den Internet-Kaufhäusern, seit 2010 im westfälischen Werne und niederrheinischen Rheinberg kleine Job-Wunder ausgelöst. Doch es gibt auch Kritik an den Beschäftigungsverhältnissen.

Rheinbergs größtes Kaufhaus liegt fernab der Einkaufsstraßen, gleich an der Autobahn. Laufkundschaft kommt hier nicht vorbei – und das ist auch so gewollt. Schließlich besuchen Kunden das Kaufhaus Amazon nur virtuell, im Internet. Doch an der Alten Landstraße in Rheinberg landen die Online-Einkäufe in der Realität – wer läuft schon gern in virtuellen Schuhen herum? Seit Herbst betreibt Amazon hier eines seiner bundesweit sechs Logistikzentren – das zweite in NRW, nach dem erst ein Jahr zuvor eröffneten Lager in Werne. Und die deutschen Lager Nummer sieben und acht sollen in diesem Herbst in Koblenz und Pforzheim eröffnen.

In dieser Amazon-Welt ist Chaos Programm. Statt wohl sortierter Abteilungen wie im gewöhnlichen Geschäft liegen in den je gut 15 Fußballfelder großen Hallen Bücher-Stapel neben Duschgel-Packungen und DVD-Spieler neben Gartenscheren. Jeder „Stower“ – so nennt Amazon seine fürs Einlagern zuständigen Mitarbeiter – kann sich fast beliebig einen freien Regalplatz aussuchen und dort neue Ware verstauen.

Ein Klick mit dem Handscanner auf die Ware, ein weiterer auf den Regalplatz – schon sind die Informationen gespeichert, die später den „Picker“ an den richtigen Ort führen, wenn ein Kunde via Internetbestellung nach dem Produkt verlangt. Doch auch ein „Picker“ arbeitet nicht etwa nach und nach eine Bestellung ab, sondern sammelt auf einem optimierten Weg durch das Lager Waren für verschiedenste Kunden ein. Erst am Ende werden diese zu Paketen für einzelne Empfänger zusammengestellt.

Kartonpacken ist mit viel Handarbeit verbunden und schafft so neue, allerdings schlecht bezahlte Jobs.

1000 langfristige Arbeitsplätze

Das Chaos-Prinzip gilt bei Amazon auch jenseits der Lagerhallen: „Prinzipiell sollen immer alle Waren in jedem Lager verfügbar sein“, erklärt eine Amazon-Sprecherin. Für Kunden aus NRW muss eine Bestellung dennoch längst nicht aus Werne oder Rheinberg kommen, sondern aus dem Lager, wo sie laut Computer am schnellsten zusammengestellt werden kann – das kann auch Leipzig oder Bad Hersfeld sein.

Trotz so vieler Berechnungen ist ein Großteil des Amazon-Geschäfts Handarbeit. Mittelfristig will der Konzern in beiden NRW-Lägern je 1000 langfristige Arbeitsplätze schaffen. An diesem Ziel sei man nun „relativ nah dran“, so die Sprecherin. Zudem werden im Weihnachtsgeschäft, wenn an Spitzentagen schon mal mehr als 100 Lkw von DHL und anderen Kurierdiensten jedes Lager verlassen, weitere je 2000 Aushilfen benötigt. Zahlen, die erklären, weshalb Wirtschaftsförderer und Bürgermeister Amazon als Segen preisen. In Dortmund etwa wurde zeitweise ein Bus-Shuttle eingerichtet, der Arbeitslose zu den Einstellungsgesprächen nach Werne brachte.

Co-Finanzierung vom Staat?

Dennoch scheint gerade in Personal-Dingen bei Amazon nicht alles Gold, was glänzt. Ärger gab es etwa, als im Winter herauskam, dass der Konzern Hartz-IV-Empfänger vor einer Einstellung zunächst ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren ließ, das vom Job-Center finanziert wurde. Eine legale Praxis, die indes bei manchen Politikern den Eindruck erweckte, Amazon wolle sich sein Weihnachtsgeschäft vom Staat co-finanzieren lassen.

Wirtschaftsmagazin
Logistik in NRW - Was uns bewegt

NRW als Land der Logistik steht im Fokus des aktuellen Wirtschaftsmagazins der WAZ-Mediengruppe.

Mittlerweise scheint der Streit darüber beigelegt. Dennoch prallt in den Lägern täglich eine US-amerikanische Arbeitgeberkultur, die vor allem auf Leistung setzt und diese praktisch ständig – etwa an Hand der im Lager zurückgelegten Strecke – misst, auf deutsche Arbeitnehmer. Die Gewerkschaft Verdi will deshalb statt „Mitarbeiterforen“ in den Lägern ordentliche Betriebsräte mit gesetzlichen Befugnissen und eine Bezahlung nach Tarifvertrag durchsetzen. Amazon betont indes immer, sich bei den Arbeitsbedingungen an alle gesetzlichen Spielregeln zu halten. Ziemlich reale Diskussionen also im virtuellen Online-Kaufhaus.

Logistikzentrum

 

Thomas Rünker



Kommentare
05.12.2012
17:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
@sydd
von Medley | #11-1

"Die Zahlung von Tariflöhnen ist im System Amazon auch nicht vorgesehen und so wird ein Ingenieur zum Hilfarbeiter abgestempelt und mit Brotsamen bedacht."

Was wollen sie denn damit sagen? Das ein Arbeitnehmer, der zuvor als Ingenieur gearbeitet hatte, nach seinem Jobverlust anschließend als Amazon-(Hilfs-)Mitarbeiter den gleichen Tariflohn wie an seinem alten, hochqualifizierten Arbeitsplatz erhalten sollte? Das können sie ja doch wohl nicht wirklich ernst meinen, oder? Der "Tariflohn", insofern es überhaupt einen Tariflohn für ungelernte Hilfskräfte gibt, der liegt in NRW so bei 8,50 Euro. Und den bezahlt Amazon mit rund 9,50 Euro ja. Wo ist also dann das/ihr Problem? Wenn ein Packer bei Amazon den gleichen Lohn bekommen würde wie ein Ingenieur, warum sollte dann überhaupt noch jemand Abitur machen und langjährig studieren? Und was haben sie bitte gegen die "Couchkartoffeln", die bei dem Online-Versender ihre Waren bestellen? Ohne diese gäbe es diese neuenArbeitsplätze ja garnicht.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.07.2012
09:48
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von Kohlensteiger | #10

Ich Liebe Amazon!

Total geiler Service! So kaufe ich gerne ein!

Weiter so!

04.07.2012
16:38
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von Pucky2 | #9

Also von einem Jobwunder habe ich noch nichts gehört... übrigens, Menschen, die Arbeit suchen, möchten einen Arbeitsplatz und keinen Job... soweit ich es verfolgt habe, hat sich Amazon Mitarbeiter besorgt, die im Großen und Ganzen von der Arbeitsverwaltung bezahlt wurden und zur Belohnung nach dem Weihnachtsgeschäft direkt wieder auf die Straße gesetzt wurden - eben typisch amerikanische Personalführungskultur - nennt man wohl Gewinnmaximierung

Ich habe und werden niemals bei Amazon bestellen, solange sie im Ruf stehen, die Rechte der Mitarbeiter mit Füßen zu treten. Das habe ich mit Schlecker auch gemacht und zum Glück viel viele andere Konsumenten auch.

04.07.2012
11:27
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von MalNachgedacht | #8

IMmer, wenn das Wort "jobwunder" auftaucht, kommt kurz danach die Pointe...Ich liebe es.^^

04.07.2012
11:19
#3 das mit dem Chaos ist ein durchsichtiger PR Gag von Amazon
von meigustu | #7

So fragt tatsächlich keiner nach, was mit den faktisch staatlich bezahlten Saisonarbeitern ist.

04.07.2012
10:59
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von r.neuert | #6

Mich würde interessieren wie der Streit um die Weihnachtsjobs und deren Finanzierung beigelegt wurde. Davon schreibt der Autor leider nichts. Wohl in der Absicht einen großen Werbekunden in positivem Lichts darzustellen. Wahrscheinlich hat Amazon mit einer Verlagerung der Logistik gedroht um alles so zu belassen wie es ist, was jetzt als Beilegung des Streits bezeichnet wird. Wäre nett wenn der Autor hierüber mal Auskunft geben könnte.

04.07.2012
10:44
Chaos-Prinzip, kürzeste Bearbeitungszeit, mehr Profit
von vantast | #5

Es ist bedauerlich, daß die Firma auf kürzeste Bearbeitungszeit setzt. Es wäre für den Energieverbrauch und die Umweltschonung besser, sie würden auf möglichst optimierte,kürzeste Wege setzen. Aber, leider bringt die "gute" kurze Bearbeitungszeit mehr Lob, mehr Profit. Luxuriös geht die Welt zugrunde, oder: nach uns die Sintflut.

1 Antwort
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von HansiwurstI | #5-1

wenn ich mir was bestelle, will ich, daß es kommt - und zwar bald. Auf welchem Weg ist mir doch wurscht.

04.07.2012
09:56
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von Pit01 | #4

30 km am Tag durchs Lager mit handgezogenen Palettenhubwagen, das scheint mir ein bischen viel zu sein und geht auf die Knochen der betreffenden Mitarbeiter. Das hat übrigens nichts mit der so genannten "chaotischen" Lagerhaltung zu tun. Es gibt sogenannte, elektrische "Stockpicker", die die Arbeit erheblich erleichtern und krankheitsbedingte Ausfälle der Mitarbeiter verhindern helfen.

04.07.2012
09:24
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von kikimurks | #3

So etwas nennt man "chaotische Lagerhaltung" und man findet sie heute in fast allen modernen Lägern. Würde das Lager anders als chaotisch verwaltet, hätte man Zweifel an Amazon bekommen können. So, aber, ist Alles ganz normal. Herrn Rünker, hingegen, kann ich nur empfehlen sich mit der Materie vertraut zu machen über die er berichtet. Der Artikel, jedenfalls, und vor allem die Überschrift ist keine Glanzleistung.

04.07.2012
07:36
In den Amazon-Lagern in Rheinberg und Werne herrscht das Chaos-Prinzip
von randori20 | #2

Wenn das Chaos ist, dann ist es äußerst effizientes Chaos, meine Bestellungen kamen immer zuverlässig und superschnell bei mir an. Das kann ich von den meisten anderen Versendern leider nicht sagen.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?