Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Arbeitslose

Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt

28.05.2013 | 12:49 Uhr
Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt
Der Agentur für Arbeit liegen immer weniger offene Stellen vor, gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote.Foto: dpa

Nürnberg.  Jahrelang hatte der deutsche Arbeitsmarkt konjunkturelle Schwächephasen ohne größere Blessuren weggesteckt - jetzt hinterlässt die Beinah-Rezession auch dort ihre Spuren. Die Zahl der offenen Stellen sinkt seit Monaten - im Mai setzte sich der Trend fort.

Der ins Stottern geratene Konjunkturmotor veranlasst immer mehr Unternehmen dazu, geplante Einstellungen erst einmal auf Eis zu legen. Nach Angaben der Bundesagentur vom Dienstag sank im Mai das Stellenangebot in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit dem Herbst 2010. Der von der Bundesbehörde ermittelte BA-Stellenindex BA-X lag im Mai nur noch bei 144 Punkten; das sind drei Zähler weniger als im April. Im Vergleich zum Vorjahr lag der Index um 27 Punkte im Minus. Die Arbeitslosenzahlen für Mai veröffentlicht die Bundesagentur erst an diesem Mittwoch (29. Mai).

Trotzdem gebe es noch immer viele freie Stellen. Auch im langjährigen Vergleich sei die Lage noch immer ausgesprochen gut, betonte die BA. Neben dem Groß- und Einzelhandel suchten Bauinstallationsbetriebe und die Gastronomie Kräfte. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen seien Stellen unbesetzt. Tendenziell sei die Nachfrage nach Arbeitskräften aber in vielen Branchen rückläufig, räumt die Bundesagentur ein. Vor allem Zeitarbeitsunternehmen suchten weniger Mitarbeiter als noch vor einem Jahr.

Erwerbslosenzahl wird wohl wieder unter Drei-Millionen-Marke sinken

Unterdessen rechnen Experten nach dem lang anhaltenden Winter im Mai erstmals mit einem kräftigen Frühjahrsaufschwung. Die Zahl der Erwerbslosen werde damit wieder unter die Drei-Millionen-Marke sinken. Insgesamt seien im Mai bundesweit 2,91 Millionen Frauen und Männer ohne Arbeit gewesen, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage. Dies wären zwar rund 110.000 Arbeitslose weniger als im April, aber rund 55.000 mehr als vor einem Jahr. Zuletzt hatte die Zahl der amtlich registrierten Erwerbslosen im Dezember 2012 unter der psychologisch wichtigen Drei-Millionen Marke gelegen.

Lesen Sie auch:
Land will Armut im Revier bekämpfen

Die Wirtschaft sollte sich nach Meinung von Landesarbeitsminister Guntram Schneider (SPD) stärker für die Ausbildung junger Menschen engagieren. In Nordrhein-Westfalen gebe es Regionen, in denen die Jugendarbeitslosigkeit gering ist und „wirkliche Notstandsgebiete“ wie Duisburg.

Konjunkturell seien die Bedingungen für den Arbeitsmarkt aber weiter ungünstig, betonen die Fachleute. "Man muss einfach zur Kenntnis nehmen, dass bei vielen Unternehmen die Begeisterung für Investitionen nicht da ist", betonte Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. In vielen Chefetagen sei noch immer die Verunsicherung über die Staatsschuldenkrise groß. "Auch ist bei vielen Firmen die Auftragslage gedämpft."

Experten rechnen mit neuen Arbeitsplätzen

Wie die meisten seiner Kollege rechnet Tuchtfeld daher auch für den Rest des Jahres mit einer Stagnation auf dem deutschen Arbeitsmarkt. "Im Juni wird die Zahl saisonbereinigt noch mal steigen, danach werden wir uns bis zum Jahresende an einer Null-Linie entlang bewegen", prognostiziert er. Etwas zuversichtlicher schätzt Allianz-Volkswirt Rolf Schneider die weitere Entwicklung ein. Er hält es für wahrscheinlicher, dass mit dem Anziehen der Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte auch wieder neue Arbeitsplätze entstehen. Dadurch könnte die Zahl der Erwerbslosen im Jahresverlauf auf bis zu 2,77 Millionen sinken. (dpa)



Kommentare
28.05.2013
22:02
Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt
von mansgruf | #5

"jetzt hinterlässt die Beinah-Rezession auch dort ihre Spuren." der war gut bei über 7.500.000 als 450 € Jobbern und einer unbekannten Zahl von Aufstockern!

28.05.2013
19:56
Vor der Wahl- nach der Wahl
von bearny | #4

Krise überall mag ja sein. Nur anscheinend haben die Wahlhelfer der CDU/FDP anscheinend mal wieder die Überzeugung, daß sie als Wirtschaftspartei größere Chancen auf einen Wahlsieg haben, wenn die Konjunktur nicht so läuft. Oder laufen soll.
Nach der Wahl kann dann wieder reingeklotzt werden bis zum gehtnichtmehr.
Also Gemach Gemach, im September ist der Spuk wieder vorbei.
Und wenn nicht, dann wurde die Konjunktur aus wahltaktischen Gründen abgewürgt. So schneidet man sich dann auch ins Fleisch. Aber nicht in das eigene, sondern höchstens in das derjenigen, die dann auf der Strasse stehen.

28.05.2013
19:41
Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt
von nochmalnocheindirk | #3

Wenn wir keine freien Stellen mehr haben, dann brauchen wir doch auch keine Zuwanderung mehr. Wat denn jetzt?

28.05.2013
16:49
Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt
von Pucky2 | #2

Komisch, irgendwie sind die Hiobsbotschaften vom Arbeitsmarkt widersprüchlich... da wird uns eingetrichtert, wir hätten Fachkräftemangel und angeblich wären massenweise Stellen unbesetzt; da wird uns die Demographische Kurve ständig vorgehalten und es gäbe nicht mehr genug Azubis... und jetzt so eine Nachricht... jetzt sind plötzlich keine offenen Stellen mehr da.

Hat die Öffentlichkeit etwas verpasst? Gab es plötzlich eine Einstellungsschwemme von Facharbeitern und Auszubildenden? Oder sind die ganzen Nachrichten einfach nur Propaganda, damit die Einwanderungspolitik "gerechtfertigt" wird und die Bevölkerung still hält?

28.05.2013
13:47
Immer weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt
von wohlzufrieden | #1

"Die Zahl der offenen Stellen sinkt." Nein, der Politik und den Arbeitsagenturen gehen nur verstärkt die Lügen aus...

Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben für eine Aufspaltung von Google gestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos