Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Auto-Industrie

IG Metall und VW einigen sich auf neuen Haus-Tarifvertrag

28.05.2013 | 07:04 Uhr
IG Metall und VW einigen sich auf neuen Haus-Tarifvertrag
Die Gewerkschaft IG Metall und der Automobilkonzern Volkswagen haben sich auf einen neuen Haustarifvertrag für die VW-Beschäftigten geeinigt.Foto: dpa (Archiv)

Hannover.  Kurz und geräuschlos ist Europas größter Autobauer durch die Verhandlungen für seinen Haustarif gekommen. VW übernimmt für die rund 100.000 Mitarbeiter das Ergebnis des Branchen-Tarifvertrags. Die Beschäftigten bekommen 5,6 Prozent mehr Lohn in zwei Stufen. Die rasche Einigung ohne längere Proteste der Belegschaft ist ein Erfolg.

Europas größter Autobauer Volkswagen übernimmt für seine gut 100.000 Mitarbeiter die Lohnerhöhungen des branchenweiten Metall-Tarifvertrags - mit einem Bonus. Die Beschäftigten der sechs westdeutschen Werke und der VW-Finanztochter erhalten ab September 3,4 Prozent mehr Geld und ab Juli 2014 noch einmal 2,2 Prozent bei einer Laufzeit von insgesamt 20 Monaten. Das teilten IG Metall und der Konzern am Dienstag in Hannover mit. Die anfänglichen Monate Juli und August sind Nullmonate ohne eine Erhöhung.

Schon am frühen Dienstagmorgen stand fest, dass es in den Verhandlungen einen Durchbruch gegeben hatte. Der Haustarif bei Europas größtem Autobauer Volkswagen regelt die Bezahlung von insgesamt rund 102.000 Mitarbeitern aus den sechs westdeutschen Werken Braunschweig, Emden, Hannover, Salzgitter, Wolfsburg und Kassel sowie bei der VW-Bank. Zum Start der zweiten Verhandlungsrunde am Montag hatte VW erstmals ein Angebot gemacht, jedoch nach außen noch keine Details zu dieser Offerte verraten.

Gespräche parallel zu Flächentarifverhandlungen

Warnstreiks kamen nicht infrage, weil die Friedenspflicht noch läuft. Die IG Metall hatte sich dafür entschieden, die Gespräche über den VW-Haustarif parallel zu den Flächentarifverhandlungen zu führen. Dort erkämpfte die Gewerkschaft vor kurzem mit einem Pilotabschluss in Bayern, dass es nach zwei anfänglichen Nullmonaten ohne Erhöhungen ein zweistufiges Plus von 5,6 Prozent gibt.

Lesen sie auch:
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter

Vor der ersten Verhandlungsrunde in der Eisen- und Stahlindustrie legt die Gewerkschaft IG Metall die Marschroute fest: Sie fordert fünf Prozent mehr Lohn für die 75.000 Beschäftigten. Für die Auszubildenden will die Gewerkschaft vermögenswirksame Leistungen zur Absicherung im Alter durchsetzen.

Die Arbeitgeber hatten noch am Montag auf die heikle Lage der Autobranche verwiesen. VW müsse mit einem maßvollen Abschluss darauf achten, die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns nicht zu beschädigen.

Auch vor rund einem Jahr hatte es im VW-Haustarif dasselbe Plus wie im Flächentarif der Metaller gegeben - 4,3 Prozent. Jedoch fiel für die VW-Beschäftigten, anders als bei den Kollegen in der Fläche, ein anfänglicher Nullmonat . Das bescherte ihnen das Bonbon einer früheren Erhöhung. Da die IG Metall jetzt den Verhandlungstisch nicht wieder verließ und mit größeren Protestaktionen drohte, ist ein ähnliches Sahnehäubchen wieder wahrscheinlich. (dpa/rtr)



Kommentare
29.05.2013
17:04
IG Metall und VW einigen sich auf neuen Haus-Tarifvertrag
von feierabend | #2

Leider ist es auch so, dass die großen Automobilhersteller eine Neuentwicklung von Autos bremsen - das heißt es wird die Herstellung oder Entstehung neuzeitlicher Autos bewusst gebremst - so zahlen die dummen Autofahrer immense Summen für Fahrzeuge die vielleicht nur halb so teurer sind - und die Eigentümer der KOnzerne befinden sich halbjährlich auf Luxusjachten auf Weltumseglung. Die großen Autokonzerne bemerken leider nicht, wie sie mit ihrer Eigenwerbung und Kampf um den Profit die Inflation antreiben und die Preise immer mehr nach oben schnellen lassen - während wichtigere Arbeitsplätze einfach zugrunde gewirtschaftet werden. Wir leben in einer Zeit, wo Männer sich einbilden vom Wirtschaften mehr zu verstehen als Frauen - dementsprechend chaotisch geht es in dieser Welt auch zu

28.05.2013
23:54
IG Metall und VW einigen sich auf neuen Haus-Tarifvertrag
von mansgruf | #1

Kurz und geräuschlos ist Europas größter Autobauer durch die Verhandlungen für seinen Haustarif gekommen.
Genau so geräschlos blieb VW anläßlich des 70 jährigen Jubiläum am 26.5 hätten sie doch den Grundsteinleger würdigen müssen^^

1 Antwort
IG Metall und VW einigen sich auf neuen Haus-Tarifvertrag
von mansgruf | #1-1

ups..75 jähriges..

Aus dem Ressort
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Drogeriekette dm will in Deutschland 174 neue Läden eröffnen
Investition
60 Prozent der klassischen Drogeriewaren würden nicht in Drogerien, sondern in Supermärkten verkauft, so dm-Firmenchef Erich Harsch. Das will die Kette ändern, und investiert 160 Millionen Euro, um Discountern und Lebensmittelhändlern das Geschäft mit Kosmetika und Co. abzujagen.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?