Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Opel

IG Metall befürchtet weitere Hängepartie bei Opel

18.10.2012 | 19:15 Uhr
IG Metall befürchtet weitere Hängepartie bei Opel
Die Mitarbeiter im Opel-Werk in Bochum kämpfen um ihr Werk.

Düsseldorf.   Im Ringen um den Erhalt des Bochumer Opel-Werks geht die Gewerkschaft IG Metall von einer andauernden Hängepartie aus. Der neue NRW-Chef Knut Giesler glaubt nicht an ein Ergebnis bis zur Frist am 26. Oktober. Diese Frist hatten sich Opel-Führung und Arbeitnehmervertreter gesetzt.

Die IG Metall geht von einer weiteren Hängepartie für die Opel-Beschäftigten aus, auch in Bochum. Knut Giesler, der neue NRW-Chef der Gewerkschaft, glaubt nicht, dass es bis zum 26. Oktober zu einem Verhandlungsergebnis mit dem Opel-Management für die deutschen Werke geben wird, wie er der WAZ Mediengruppe sagte. Diese Frist hatten sich die Geschäftsführung und die Arbeitnehmervertreter gesetzt.

„Ich sehe – bis heute – kein fertiges Konzept, das die Tarifkommission am kommenden Freitag überzeugen könnte“, sagte Giesler, „und auch keine Signale dafür, dass zeitnah über die Zukunft des Bochumer Werks nach 2016 entschieden wird.“ In den Plänen von General Motors für seine deutsche Tochter nach 2017 spielte Bochum zuletzt keine Rolle mehr. Mit den Betriebsräten und der IG Metall laufen seit dem Sommer Verhandlungen über die Sanierung, an der sich die deutschen Arbeitnehmer erneut beteiligen sollen. Voraussetzung dafür ist für die IG Metall aber ein Wachstumskonzept.

"Management ohne überzeugende Strategie"

Knut Giesler, neuer Chef der IG Metall in NRW.Foto: Fremdbild

Das kann Giesler nicht im Ansatz erkennen: „Wir reden mit einem Management ohne überzeugende Strategie. Es fehlen auf der Gegenseite die produktiven Ideen, wie es mit Arbeitsplätzen und Standorten bei Opel weitergehen soll.“ Die Chance einer fehlenden Strategie sei aber, dass man noch Einfluss nehmen könne. GM habe noch nicht alle Gesprächsfäden abgeschnitten. Dazu gehöre auch der Fortbestand des Bochumer Werks mit neuen Modellen. „Bochum wird seit 2003 totgesagt. Doch so lange kein Schloss drauf ist, bleibt das Werk auf und lohnt es sich zu kämpfen. Wir nehmen mit den Kollegen in Bochum jeden Gesprächsfaden auf, um die Arbeitsplätze über 2016 hinaus zu erhalten“, so der neue Landeschef der IG Metall.

Giesler sieht in der GM-Kooperation mit dem französischen PSA-Konzern, die mehrere Werke in Europa bedroht, aber auch Chancen. Wenn der Absatz nach der Krise in Südeuropa wieder anziehe, müssten Opel und PSA dort präsent sein.

Stefan Schulte



Kommentare
19.10.2012
16:12
IG Metall befürchtet weitere Hängepartie bei Opel
von KeinKommentar | #1

Die sollen den Laden endlich dicht machen! Ich kann es nicht mehr hören!
Wer von den Beschäftigten noch daran glaubt, dass es in Bochum eine langfristige Zukunft mit Opel gibt, der leidet unter Realitätsverlust.
Es wird so lange wie möglich versucht, die Arbeiter zu melken, bevor dann doch geschlossen wird!

Es ist übrings ne Frechheit, was die Opel-Malocher da auf dem T-Shirt stehen haben.
Opel war nie Bochum, Opel ist nicht Bochum und wird es auch nie sein!
Opel ist eine jämmerliche Autoschmiede mit einem Werk in Bochum, nicht mehr und nicht weniger!

Aus dem Ressort
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?