IG BCE-Chef Vassiliadis erwägt Rückzug aus Evonik-Gremium

IG BCE-Chef Michael Vassiliadis erwägt, sich aus den Aufsichtsräten von Evonik und BASF zurück zu ziehen.
IG BCE-Chef Michael Vassiliadis erwägt, sich aus den Aufsichtsräten von Evonik und BASF zurück zu ziehen.
Foto: Lutz von Staegmann/Funke Foto Services
IG BCE-Chef Michael Vassiliadis hat einen Sitz im Aufsichtsrat von BASF und Evonik. Womöglich zieht er sich bei einem der beiden Konzerne zurück.

Essen.. Michael Vassiliadis, Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) erwägt einen Rückzug aus dem Aufsichtsrat des Essener Chemiekonzerns Evonik.

Vassiliadis, der auch dem Kontrollgremium des Ludwigshafener Branchenriesen BASF angehört, wolle vermeiden, dass der Anschein eines Interessenkonflikts entsteht, hieß es im Umfeld der Unternehmen. Es habe daher bereits Gespräche mit den Aufsichtsratschefs Werner Müller und Jürgen Hambrecht gegeben. Noch sei aber nichts entschieden. Weitere Unterredungen seien geplant.

Energiewende Spekulationen bei Evonik zu möglicher Firmenübernahme

Evonik strebt Firmenübernahmen an. Womöglich könnte dabei Konkurrenz zu BASF entstehen. Beim Essener Unternehmen war zuletzt unter anderem über eine Übernahme des Chemiekonzerns Clariant aus der Schweiz spekuliert worden.

IG BCE-Chef Vassiliadis ist bei Evonik seit September 2012 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Einfluss im Konzern könnte Vassiliadis auch ohne ein Aufsichtsratsmandat ausüben, denn er ist Mitglied im Kuratorium des Evonik-Mehrheitsaktionärs RAG-Stiftung. Die Stiftung hält knapp 68 Prozent der Evonik-Anteile.