Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Geschäftsklimaindex

Ifo meldet überraschenden Rückschlag für deutsche Konjunktur

22.03.2013 | 12:31 Uhr
Ifo meldet überraschenden Rückschlag für deutsche Konjunktur
Die Euphorie in der deutschen Wirtschaft flaut ab. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sankt erstmals seit Oktober wieder.Foto: dpa

München  Zum ersten Mal seit Oktober sinkt der Ifo-Geschäftsklimaindex wieder. Experten haben mit einem leichten Plus gerechnet. Um so überraschender ist am Freitag die Meldung des Ifo-Instituts aus München. Der DAX büßt kurzzeitig ein. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn spricht von "minimalem Rückgang".

Die Euphoriewelle in der deutschen Wirtschaft ist vorerst gestoppt: Zum ersten Mal seit Oktober sank der Ifo-Geschäftsklimaindex wieder. Der wichtigste Frühindikator für die Konjunktur verlor 0,7 Zähler auf 106,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Der DAX büßte nach der Veröffentlichung zunächst an Wert ein, fing sich dann aber wieder. Experten hatten mit einem leichten Plus gerechnet.

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn bewertete die Zahlen positiv. Er sprach von einem "minimalen Rückgang" und fügte hinzu: "Die deutsche Wirtschaft behauptet sich mit einer guten Binnenkonjunktur in schwierigem Umfeld." Der aktuelle Wert ist der zweithöchste seit Mai 2012. Ihre momentane Geschäftslage bewerteten die etwa 7.000 befragten Unternehmen fast genauso gut wie zuletzt. Etwas stärker gingen jedoch die Geschäftserwartungen im Vergleich zum Februar zurück.

Industriefirmen bewerten Geschäftsverlauf weniger optimistisch

In den Branchen ist die Entwicklung unterschiedlich. Die Industriefirmen, die das Schwergewicht der deutschen Wirtschaft ausmachen, bewerteten sowohl die aktuelle Lage als auch den weiteren Geschäftsverlauf in den kommenden sechs Monaten weniger optimistisch als im Februar. "Die Exporterwartungen sanken merklich, sind aber weiterhin positiv ausgerichtet", erläuterte Sinn.

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Bild: dapd

Nach einem starken Plus im vergangenen Monat trübte sich auch das Geschäftsklima im Großhandel deutlich ein. Die befragten Firmen bewerteten die momentane Situation und die nahe Zukunft schlechter als zuletzt.

Im Einzelhandel gab es dagegen ein leichtes Plus. Mit der aktuellen Lage sind sie "etwas zufriedener als zuvor", und sie blicken laut Ifo auch weniger pessimistisch auf die weitere Entwicklung.

Das Bauhauptgewerbe ist deutlich zufriedener, aber auch skeptischer

Im Bauhauptgewerbe stieg der Geschäftsklimaindex sogar auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung, wie Sinn erläuterte. Mit der aktuellen Situation sind die Firmen deutlich zufriedener. Im Hinblick auf die weitere Geschäftsentwicklung sind sie zwar etwas skeptischer als im Februar. Der Wert liege jedoch nach wie vor sehr hoch, betonte der Ifo-Präsident.

Lesen Sie auch:
Wirtschaft in der Eurozone schrumpft wie erwartet deutlich

Die Euro-Zone ist deutlich tiefer in die Rezession gerutscht. Die Wirtschaftsleistung brach im vierten Quartal um 0,6 Prozent ein, bestätigte das Europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch ein frühere Schätzung. Im Sommerquartal hatte es lediglich ein Minus von 0,1 Prozent gegeben.

Im Dienstleistungsgewerbe ging der Geschäftsklimaindikator im März dagegen zurück. Beide Kriterien fielen etwas negativer aus. "Trotzdem besteht weiterhin die Absicht, den Personalbestand zu erhöhen", sagte Sinn.

Die vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung befragten Finanzmarktexperten hatten die konjunkturelle Entwicklung zuletzt besser eingeschätzt. Der ZEW-Index war im März um 0,3 auf 48,5 Punkte gestiegen. Das war der vierte Zuwachs in Folge. Bereits im Februar hatte der Wert mit 48,2 Punkten den höchsten Stand seit fast drei Jahren erreicht. (dapd)



Kommentare
23.03.2013
10:41
Ifo meldet überraschenden Rückschlag für deutsche Konjunktur
von Karlot | #3

Überraschend ist vielleicht höchstens die Überraschung der "Experten".

23.03.2013
00:41
Ifo meldet überraschenden Rückschlag für deutsche Konjunktur
von astor97 | #2

Tarifverhandlungen stehen an.. und schon klagt die Wirtschaft über Rückgang der Aufträge.. und wieder soll der Arbeitnehmer Angst um seinen Arbeitsplatz haben... fehlten nicht vor Wochen so viele qualifizierte Arbeitnehmer... schönen Tag noch

23.03.2013
00:00
Ifo meldet überraschenden Rückschlag für deutsche Konjunktur
von cheesy1984 | #1

Ja klar. Sehr überraschend... total! Echt die unerwartete Nachricht. Ich weiß nicht, aber da scheint was schief gelaufen zu sein... kaum zu glauben...

Spass bei Seite! Da kracht es in fast jedem Land der Eurozone: GRE Pleite, ITA Wankt, ESP wankt, FRA kämpft mit Rezession, Slovenien will Antrag stellen, und was macht das IFO? Gibt im Januar ein völlig aus der Luft gegriffenes Forecast raus in dem ein Zauber-Wachstum angepriesen wird, welches unrealistischer nicht sein könnte. Und welch ein Wunder, plötzlich muss man es doch wieder nach unten korrigieren... Wozu also diese lächerlichen Forecasts, die eh völlig an der Realität vorbeiplanen?

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?