Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Tarifstreit

Hunderte Mitarbeiter von Coca-Cola streiken und fordern mehr Lohn

21.01.2013 | 10:39 Uhr
Bundesweit streiken Beschäftigte von Coca-Cola Deutschland. Sie wollen eine bessere Bezahlung. (Archivbild).Foto: Thomas Philipp

Berlin/Hamburg.  Bundesweit sind Beschäftigte vom Getränkehersteller Coca-Cola in den Warnstreik getreten. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) fordert sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Coca-Cola bietet 2,5 Prozent. Nächste Tarifrunde ist am 30. Januar in Berlin.

Im Tarifstreit bei der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG sind am Montag Hunderte Beschäftigte in einen mehrstündigen Warnstreik getreten. Rund 600 Mitarbeiter hätten am Morgen die Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die zu dem Ausstand aufgerufen hatte.

Jede Menge Coca Cola

Betroffen seien neun Standorte in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Eine weitere Aktion war für den Nachmittag geplant. Für Montag wurde mit einer Beteiligung von insgesamt 1.000 Streikenden gerechnet.

Die NGG fordert für die Beschäftigten unter anderem sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die nächste Tarifverhandlung ist für den 30. Januar in Berlin angesetzt. Bis zum 29. Januar sollen weitere Warnstreiks an knapp 50 Standorten folgen.

Die wertvollsten Marken der Welt

Coca-Cola bietet zweistufige Einkommenserhöhung

Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG ist der Gewerkschaft zufolge der größte Getränkehersteller in Deutschland und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Coca-Cola hat eine zweistufige Einkommenserhöhung angeboten mit 2,5 Prozent im ersten Jahr und 2,0 Prozent im zweiten Jahr.

NRW-Standorte von Coca-Cola sind unter anderem in Herten, Köln, Drolshagen (Kreis Olpe), Mönchengladbach,Ratingen, Bielefeld, Rheinberg, Hamm, Münster und Soest. (we/dapd/dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Eon muss Millionen-Entschädigung in Großbritannien zahlen
Übervorteilung
Eon muss Millionen zahlen: Der Energieversorger soll bei Preiserhöhung Kunden mehr als erlaubt zur Kasse gebeten und Kündigungsgebühren erhoben haben.
McDonald's reagiert auf Proteste und erhöht Löhne in den USA
Gehaltserhöhung
Die Mitarbeiterproteste waren erfolgreich: Die weltgrößte Fast-Food-Kette McDonald's reagiert und hebt die Gehälter an. Allerdings nur in den USA.
Bei Kaiser’s Tengelmann bangen Tausende um ihren Job
Kartellamt
Rund 16.000 Beschäftigte der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann müssen mehr denn je um ihre Jobs bangen. Die Übernahme durch Edeka wurde untersagt.
Warnstreiks bei der Post auch am Donnerstag
Warnstreik
Verdi hat bundesweit Zusteller der Post zu Warnstreiks aufgerufen. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für die Region zusammengestellt.
Gas-Fracking soll ab 2016 erprobt werden
Energie
Trotz Protesten soll das Gas-Fracking in Deutschland unter strengen Auflagen ab 2016 erprobt werden. Das Kabinett beschloss einen Gesetzentwurf.
article
7504809
Hunderte Mitarbeiter von Coca-Cola streiken und fordern mehr Lohn
Hunderte Mitarbeiter von Coca-Cola streiken und fordern mehr Lohn
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/hunderte-mitarbeiter-von-coca-cola-streiken-und-fordern-mehr-lohn-id7504809.html
2013-01-21 10:39
Coca Cola,Getränke,Markenhersteller,Markenprodukte,Markenprodukt,Warnstreik,Streik,Beschäftigte,Mitarbeite,Tarifpolitik,Tarife,Tarifeinigung,Lohn,Lohnerhöhung,Einkommen,NRW,Süßgetränke,Erfrischungsgetränke
Wirtschaft