Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tarifstreit

Hunderte Mitarbeiter von Coca-Cola streiken und fordern mehr Lohn

21.01.2013 | 10:39 Uhr
Bundesweit streiken Beschäftigte von Coca-Cola Deutschland. Sie wollen eine bessere Bezahlung. (Archivbild).Foto: Thomas Philipp

Berlin/Hamburg.  Bundesweit sind Beschäftigte vom Getränkehersteller Coca-Cola in den Warnstreik getreten. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) fordert sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Coca-Cola bietet 2,5 Prozent. Nächste Tarifrunde ist am 30. Januar in Berlin.

Im Tarifstreit bei der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG sind am Montag Hunderte Beschäftigte in einen mehrstündigen Warnstreik getreten. Rund 600 Mitarbeiter hätten am Morgen die Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die zu dem Ausstand aufgerufen hatte.

Jede Menge Coca Cola

Betroffen seien neun Standorte in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Eine weitere Aktion war für den Nachmittag geplant. Für Montag wurde mit einer Beteiligung von insgesamt 1.000 Streikenden gerechnet.

Die NGG fordert für die Beschäftigten unter anderem sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die nächste Tarifverhandlung ist für den 30. Januar in Berlin angesetzt. Bis zum 29. Januar sollen weitere Warnstreiks an knapp 50 Standorten folgen.

Die wertvollsten Marken der Welt

Coca-Cola bietet zweistufige Einkommenserhöhung

Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG ist der Gewerkschaft zufolge der größte Getränkehersteller in Deutschland und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Coca-Cola hat eine zweistufige Einkommenserhöhung angeboten mit 2,5 Prozent im ersten Jahr und 2,0 Prozent im zweiten Jahr.

NRW-Standorte von Coca-Cola sind unter anderem in Herten, Köln, Drolshagen (Kreis Olpe), Mönchengladbach,Ratingen, Bielefeld, Rheinberg, Hamm, Münster und Soest. (we/dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Germanwings-Piloten drohen mit Streik an diesem Freitag
Tarifverhandlungen
Flugzeuge der Fluggesellschaft Germanwings könnten am Freitag am Boden bleiben. Die Piloten haben für den Fall, dass die für Donnerstag geplanten Tarifverhandlungen ergebnislos verlaufen, einen Streik angekündigt. Beim Streit geht es um Übergangsrenten für 5400 Piloten.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?