Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tarifstreit

Hunderte Mitarbeiter von Coca-Cola streiken und fordern mehr Lohn

21.01.2013 | 10:39 Uhr
Funktionen
Bundesweit streiken Beschäftigte von Coca-Cola Deutschland. Sie wollen eine bessere Bezahlung. (Archivbild).Foto: Thomas Philipp

Berlin/Hamburg.  Bundesweit sind Beschäftigte vom Getränkehersteller Coca-Cola in den Warnstreik getreten. Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) fordert sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Coca-Cola bietet 2,5 Prozent. Nächste Tarifrunde ist am 30. Januar in Berlin.

Im Tarifstreit bei der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG sind am Montag Hunderte Beschäftigte in einen mehrstündigen Warnstreik getreten. Rund 600 Mitarbeiter hätten am Morgen die Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die zu dem Ausstand aufgerufen hatte.

Jede Menge Coca Cola

Betroffen seien neun Standorte in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Eine weitere Aktion war für den Nachmittag geplant. Für Montag wurde mit einer Beteiligung von insgesamt 1.000 Streikenden gerechnet.

Die NGG fordert für die Beschäftigten unter anderem sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die nächste Tarifverhandlung ist für den 30. Januar in Berlin angesetzt. Bis zum 29. Januar sollen weitere Warnstreiks an knapp 50 Standorten folgen.

Die wertvollsten Marken der Welt

Coca-Cola bietet zweistufige Einkommenserhöhung

Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG ist der Gewerkschaft zufolge der größte Getränkehersteller in Deutschland und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Coca-Cola hat eine zweistufige Einkommenserhöhung angeboten mit 2,5 Prozent im ersten Jahr und 2,0 Prozent im zweiten Jahr.

NRW-Standorte von Coca-Cola sind unter anderem in Herten, Köln, Drolshagen (Kreis Olpe), Mönchengladbach,Ratingen, Bielefeld, Rheinberg, Hamm, Münster und Soest. (we/dapd/dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.