Hunderte Lufthansa-Kunden wurden Opfer einer Cyber-Attacke

Hacker tauschten Kunden-Meilen in Gutscheine um und lösten verschieden Prämien ein.
Hacker tauschten Kunden-Meilen in Gutscheine um und lösten verschieden Prämien ein.
Foto: Frank Rumpenhorst
Die persönlichen Internetseiten von "LH.com"-Nutzern wurden von unbekannten Tätern gehackt. Einige hundert Kunden-Seiten mussten gesperrt werden.

Frankfurt/Main.. Lufthansa-Kunden sind nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Unbekannte haben sich demnach Zugang auf die persönlichen Internetseiten von "LH.com"-Nutzern verschafft und damit zu deren Meilenkonten. Dies sei durch den Einsatz sogenannter Botnetze gelungen: Es wurde eine große Anzahl von Benutzernamen- und Passwortkombinationen automatisiert ausprobiert, bis ein Login gelang, berichtete das Magazin.

Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte den Vorfall "aus den vergangenen Wochen". Das Unternehmen habe umgehend Gegenmaßnahmen eingeleitet. "Wir glauben, dass wir das Problem weitgehend im Griff haben", sagte der Sprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben einige Hundert Kunden-Seiten sperren müssen." Die Zugangsdaten der Kunden seien ausgetauscht worden. Der Sprecher betonte aber auch, dass es kein Datenleck im Lufthansa-System gegeben habe.

Auch Top-Kunden unter den Geschädigten

Wie der "Spiegel" berichtet, konnten vor der Sperrung "unberechtigte Zugriffe auf einige Kundenseiten nicht verhindert werden". Nach den Angaben des Sprechers haben die Hacker mit den Zugangsdaten Kunden-Meilen in Gutscheine umgetauscht und verschiedene Prämien eingelöst. Und zwar vor allem Dinge wie Voucher, die nicht per Post an eine Adresse geschickt werden müssten. "Die Meilen sind sofort zurückgebucht worden", betonte der Sprecher.

Das Unternehmen bestätigte, dass zu den Geschädigten auch "eine kleine einstellige Zahl" von Lufthansa-Top-Kunden gehörte, sogenannte "HON Circle"-Mitglieder. Das sind Vielflieger in der Business- und First-Class. (dpa)