Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Smartphones

HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an

18.07.2013 | 13:50 Uhr
HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an
Der taiwanische Hersteller HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Im Bild: das "Thunderbolt" 4G Verizon.Foto: Reuters

Berlin.  Der Smartphone-Hersteller HTC aus Taiwan bringt einen kleineren Nachfolger seines Hoffnungsträgers HTC One auf den Markt und stemmt sich damit gegen die starke Konkurrenz von Samsung und Apple. Das auf Googles Android-Betriebssystem basierende HTC One mini soll ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein.

Der Bildschirm soll eine Größe von 4,3 Zoll haben und wie der große Bruder wird das Smartphone auf Googles Android-Betriebssystem basieren Die Rede ist vom HTC One mini. Das neue Gerät des taiwanischen Smartphone-Herstellers HTC werde ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an.

Der große Bruder mit einem 4,7 Zoll großem Display und zwei statt einem Gigabyte Arbeitsspeicher, war vor rund drei Monaten als Hoffnungsträger für HTC an den Start gegangen und erntete in der Branche mehrere Auszeichnungen.

Auch Samsung mit kleiner Galaxy-Version am Markt

HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt, konnte sich zuletzt aber nicht mehr gegen die Marktmacht von Apple und Samsung durchsetzen. Mit dem HTC One mini folgt das Unternehmen einem Trend: Auch Samsung hat erst kürzlich eine kleine Version seines Galaxy S4 herausgebracht.

Durch den Vorgänger HTC One habe die Bekanntheit der Marke HTC unter jungen Konsumenten deutlich zugelegt, teilt HTC mit. Ob es dem Unternehmen wieder den erhofften Schwung bringt, bleibt abzuwarten. Absatz- oder Umsatzzahlen nannte HTC nicht. Das HTC One mini soll nach dem Deutschlandstart auch in Österreich und der Schweiz für rund 450 Euro in den Handel kommen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?