Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Smartphones

HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an

18.07.2013 | 13:50 Uhr
HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an
Der taiwanische Hersteller HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Im Bild: das "Thunderbolt" 4G Verizon.Foto: Reuters

Berlin.  Der Smartphone-Hersteller HTC aus Taiwan bringt einen kleineren Nachfolger seines Hoffnungsträgers HTC One auf den Markt und stemmt sich damit gegen die starke Konkurrenz von Samsung und Apple. Das auf Googles Android-Betriebssystem basierende HTC One mini soll ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein.

Der Bildschirm soll eine Größe von 4,3 Zoll haben und wie der große Bruder wird das Smartphone auf Googles Android-Betriebssystem basieren Die Rede ist vom HTC One mini. Das neue Gerät des taiwanischen Smartphone-Herstellers HTC werde ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an.

Der große Bruder mit einem 4,7 Zoll großem Display und zwei statt einem Gigabyte Arbeitsspeicher, war vor rund drei Monaten als Hoffnungsträger für HTC an den Start gegangen und erntete in der Branche mehrere Auszeichnungen.

Auch Samsung mit kleiner Galaxy-Version am Markt

HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt, konnte sich zuletzt aber nicht mehr gegen die Marktmacht von Apple und Samsung durchsetzen. Mit dem HTC One mini folgt das Unternehmen einem Trend: Auch Samsung hat erst kürzlich eine kleine Version seines Galaxy S4 herausgebracht.

Durch den Vorgänger HTC One habe die Bekanntheit der Marke HTC unter jungen Konsumenten deutlich zugelegt, teilt HTC mit. Ob es dem Unternehmen wieder den erhofften Schwung bringt, bleibt abzuwarten. Absatz- oder Umsatzzahlen nannte HTC nicht. Das HTC One mini soll nach dem Deutschlandstart auch in Österreich und der Schweiz für rund 450 Euro in den Handel kommen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
Royal Bank of Scotland kämpft weiter mit ihrer Vergangenheit
Finanzkrise
Im zweiten Quartal 2014 ist der Gewinn der Royal Bank of Scotland um 81 Prozent auf 230 Millionen Pfund (315 Mio Euro) eingebrochen. Unter anderem wegen hoher Kosten für den Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten. Der britische Staat hatte die RBS in der Finanzkrise mit dem Rekordbetrag gerettet.
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?