Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Smartphones

HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an

18.07.2013 | 13:50 Uhr
Funktionen
HTC kündigt Mini-Version seines Flaggschiffs HTC One an
Der taiwanische Hersteller HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Im Bild: das "Thunderbolt" 4G Verizon.Foto: Reuters

Berlin.  Der Smartphone-Hersteller HTC aus Taiwan bringt einen kleineren Nachfolger seines Hoffnungsträgers HTC One auf den Markt und stemmt sich damit gegen die starke Konkurrenz von Samsung und Apple. Das auf Googles Android-Betriebssystem basierende HTC One mini soll ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein.

Der Bildschirm soll eine Größe von 4,3 Zoll haben und wie der große Bruder wird das Smartphone auf Googles Android-Betriebssystem basieren Die Rede ist vom HTC One mini. Das neue Gerät des taiwanischen Smartphone-Herstellers HTC werde ab Anfang August in Deutschland verfügbar sein, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an.

Der große Bruder mit einem 4,7 Zoll großem Display und zwei statt einem Gigabyte Arbeitsspeicher, war vor rund drei Monaten als Hoffnungsträger für HTC an den Start gegangen und erntete in der Branche mehrere Auszeichnungen.

Auch Samsung mit kleiner Galaxy-Version am Markt

HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt, konnte sich zuletzt aber nicht mehr gegen die Marktmacht von Apple und Samsung durchsetzen. Mit dem HTC One mini folgt das Unternehmen einem Trend: Auch Samsung hat erst kürzlich eine kleine Version seines Galaxy S4 herausgebracht.

Durch den Vorgänger HTC One habe die Bekanntheit der Marke HTC unter jungen Konsumenten deutlich zugelegt, teilt HTC mit. Ob es dem Unternehmen wieder den erhofften Schwung bringt, bleibt abzuwarten. Absatz- oder Umsatzzahlen nannte HTC nicht. Das HTC One mini soll nach dem Deutschlandstart auch in Österreich und der Schweiz für rund 450 Euro in den Handel kommen. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.