Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hochtief

Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen

07.02.2013 | 05:00 Uhr
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
Der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez arbeitet an der Neuausrichtung des Konzerns.Foto: dapd

Essen.   Droht Hochtief jetzt doch die Zerschlagung? Der neue Unternehmenslenker Marcelino Fernandez plant, wesentliche Teile des Unternehmens zu verkaufen. Damit verbunden wäre wohl ein Stellenabbau im Management. Hochtief steht eine turbulente Aufsichtsratssitzung bevor.

Ungeachtet aller Beteuerungen des spanischen Mehrheitseigentümers ACS steht dem Essener Hochtief-Konzern womöglich doch die Zerschlagung bevor. Nach Informationen dieser Zeitung aus dem Unternehmensumfeld plant der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes den Verkauf wesentlicher Teile des Unternehmens.

Derzeit arbeitet Fernandez an der Neuausrichtung des Konzerns. Ein Punkt in den Überlegungen ist der Verkauf des Servicebereiches mit 6000 Mitarbeitern und der Projektentwicklung mit rund 200 Mitarbeitern. Damit wäre etwa die Hälfte des Geschäftsbereiches der Hochtief Solutions AG von den Zerlegungsabsichten betroffen. Offenbar will der Spanier damit auch den Erwartungen der Börsenanalysten entgegenkommen. Bei Hochtief hieß es, es seien „keinerlei Entscheidungen“ gefallen.

200 Mitarbeiter in der Projektentwicklung

Im Servicebereich hat der größte deutsche Baukonzern das Geschäft mit dem Gebäudemanagement zusammengefasst: also etwa die technische Ausstattung, Wartung und Betrieb von größeren Bürogebäuden oder Flughäfen. In der Projektentwicklung sind 200 Mitarbeiter mit der Planung und Entwicklung von Stadtquartieren, Büroimmobilien oder Einzelhandelsflächen beschäftigt.

Sollte Fernandez die Pläne in die Tat umsetzen wollen, muss er mit dem heftigsten Widerstand der Arbeitnehmervertreter rechnen. Schließlich würde der Manager glatt wortbrüchig. Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hatten sich von Fernandez schriftlich zusichern lassen, dass es keine Zerschlagung von Hochtief geben werde. In einem Mitarbeiterbrief hatte der Hochtief-Chef mit Blick auf die künftige Strategie geschrieben, „Aufsichtsrat und Vorstand sind sich darin einig, dass eine Zerschlagung oder Filetierung der Hochtief AG kein Gegenstand einer solchen Strategie ist und sein wird.“

Bei einem Verkauf droht Stellenabbau

IG-Bau-Chef Klaus Wiesehügel, Mitglied im Aufsichtsrat, hatte im November nach der Wahl von Fernandez gesagt, ein Stellenabbau sei für Hochtief keine Strategie. Ein Verkauf der Bereiche hätte aber vermutlich einen Stellenabbau in den Verwaltungsbereichen in einer mittleren dreistelligen Größenordnung zur Folge, heißt es im Unternehmensumfeld.

Dem Vernehmen nach will der Manager das Infrastrukturgeschäft stärken und die derzeit niedrigen Gewinnmargen erhöhen. Das aber gilt in der Branche als äußerst schwierig wegen des starken Wettbewerbs. Spekuliert wird auch, dass Hochtief mit der spanischen ACS-Tochter Dragados zusammengelegt werden könnte.

Die Aufsichtsratssitzung könnte turbulent werden

Sollte die neue Strategie in der Aufsichtsratssitzung am 27. Februar auf den Tisch kommen, dürfte es turbulent zugehen. Laut Informationsdienst „Platow Brief“ sollen die unabhängigen Mitglieder in dem Gremium mit Rücktritt gedroht haben. Die Unternehmensberaterin Christine Wolff ist bereits ausgeschieden. „Aus persönlichen Gründen“, heißt es bei Hochtief.

Thomas Wels



Kommentare
07.02.2013
23:22
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von astor97 | #8

das nennt der Kapitalismus...soziale Marktwirtschaft...schönen Tag noch

07.02.2013
19:07
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von DerRheinberger | #7

Da kauft ein spanisches Pleiteunternehmen mit Hilfe einer spanischen Pleitebank ein gesundes deutsches Unternehmen und die neoliberale deutsche Merkelregierung mit Hilfe des "Oppositionsführers Peer" und dem "Umweltschützer" Trittin retten diese Bank mit deutschen Steuergeldern! Noch Fragen?

07.02.2013
11:10
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von ecki1955 | #6

wo holt ein spanisches Pleiteunternehmen die Kohle her ? Von spanischen Pleitebanken mit EU - Geldern von uns bezahlt ? Ich habe immer mehr das Gefühl , das in der EU die Vorgabe gilt Deutschland solange zu melken bis der Euter leer ist und dann alles kaputtmachen. Aber diese Bundesregierung sieht nur zu und ist damit beschäftigt die eigenen Taschen voll zu machen.

1 Antwort
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von Ismet | #6-1

Lieber Ecki,

wieso mobilisieren Sie nicht die Gesellschaft der Enterbten und Besitzlosen zu einer Demonstration? Vielleicht mit einer Sternfahrt gen Berlin. Dann dürfen Sie alles auf die Tagesordnung bringen, die Deutschland in Ihren Augen schaden.
Aber nein, der deutsche Michel hat sich nie getraut nach oben hin Aufzulehnen. Lieber wird die Faust in der Tasche gemacht und eine Kröte nach der anderen geschluckt.
Daher hören wir (Sie und ich sind auch gemeint) lieber mit dem Jammern auf und gehen friedlich aber bestimmt auf die Straße um gegen jedwede Ungerechtigkeit zu Demonstrieren.
Ich hätte kommenden Samstag bis Montag Zeit (in der Woche muss ich leider meine Brötchen verdienen).
Nehmen Sie die Einladung an?

Grüße
Ismet

07.02.2013
10:55
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von tom009 | #5

madoxx

wieso bitte vergleiche ich äpfel mit birnen??????

bmw hat doch sicherlich vor dem kauf von rover in deren papiere geguckt.

oder kam das aus für rover durch bmw etwa über nacht??????

wenn rover praktisch pleite war warum hat bmw den rover vorher noch gekauft????

UND SO SIND NUN MAL DIE BÖRSENSPIELREGELN:

DA WIRD GEKAUFT UND VERKAUFT:
UND HOCHTIEF IST NUN MAL AN EINEN NEUEN BESITZER GEGANGEN.

ach ja

was ist eigendlich aus mitsubishi geworden nachdem dort daimler sich dran verhoben hat.

habe lange nichts mehr neues von mitsubishi gesehen noch gehört.

deutsche firmen übernehmen natürlich für immer und ewig ausländische "konkurrenz".

ich lach mich weg.

das ist numal der börsenwahn der solche blüten treibt.

wie gesagt
ich würde mich mal weiter erkundigen welche deutsche firmen ausländische übernommen haben bzw deren mehrheit inne haben.
aber deutsche firmen sind ja soooooo human.

nein deutsche firmen tun sowas ja nicht.

2 Antworten
@ tom009
von vivalavida | #5-1

Nun ist es hier allerdings so, dass sich ein spanischer Konzern Gelder (deutsche Gelder) gepumpt hat um Hochtief zu übernehmen und deshalb von der deutschen Regierung in den Hintern getreten gehört, weil dieser Konzern nämlich eine Verantwortung dem deutschen Steuerzahler und dem deutschen Arbeiter gegenüber hat.
Und das sind weder Äpfel noch Birnen!

Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von wkah | #5-2

vivalavida

das ist freie Marktwirtschaft - soll doch das Heilmittel für alles sein

07.02.2013
10:46
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von wkah | #4

ist ja vollkommen ungewöhnlich, diese Geschäftspraktiken

Jetzt macht es ein spanisches Unternehmen - und schon wird sich aufgeregt.

07.02.2013
10:30
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von noergler2012 | #3

Spanische Heuschrecke? Erwartungen der Börsennotierung? Nur zu Lasten der Arbeitnehmer, die diesen Betrieb am Leben halten. Wenn sich die Beschäftigten so eigennützig verhalten würden wie dieser Melonenbauer, dann Gute Nacht Hochtief.

07.02.2013
09:27
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von tom009 | #2

tja
jetzt trifft es halt mal ein deutsches unternehmen.


wenn ich daran denke was bmw mit rover gemacht hat.....

1 Antwort
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von madoxx | #2-1

sie vergleichen Äpfel mit Birnen

07.02.2013
07:58
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von Kohlensteiger | #1

warum wundert mich diese Nachricht gar nicht?

1 Antwort
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von ferdi23 | #1-1

weil das von Anfang an zu erwarten war.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?