Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Schuhhändler

Heinz-Horst Deichmann ist schon mit Ledergeruch aufgewachsen

18.09.2012 | 17:47 Uhr
Heinz-Horst Deichmann ist schon mit Ledergeruch aufgewachsen
Sie steuern den größten Schuhhändler von Essen-Borbeck aus: Heinrich (l.) und Heinz Horst Deichmann.Foto: Felix Heyder

Essen.   Der Erfolg von Europas größtem Schuhhändler Deichmann hat viel mit dem Ruhrgebiet zu tun. „Mit großen Sprüchen kommt man hier nicht weit“, sagt der Konzernchef Heinrich Deichmann im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe. Das Unternehmen soll in Familienhand bleiben.

Wer mit Heinrich Deichmann über sein Unternehmen spricht, erfährt viel über das Ruhrgebiet. Und wer mit Deichmann über das Ruhrgebiet redet, versteht auch Europas größten Schuhhändler besser. „Im Ruhrgebiet kommt man mit großen Sprüchen nicht weit“, sagt der 49-Jährige, der in dritter Generation das Unternehmen leitet. „Hier leben Menschen, die hart arbeiten, direkt zur Sache kommen und schnörkellos ein Ziel erreichen wollen. Das prägt auch unsere Firma und ist Basis für unseren internationalen Erfolg.“ In diesem Sinne, sagt Deichmann, sei das Ruhrgebiet „ein Vorbild für andere Wirtschaftsräume auf der Welt“.

Schuhe verkaufen die Deichmanns in Portugal und Polen, Schweden und Spanien, in Tschechien und in der Türkei. Doch die Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens fallen immer noch dort, wo alles begann: in Essen-Borbeck. Heinrich und sein Vater Heinz-Horst Deichmann arbeiten nach wie vor Tür an Tür. Von der Deichmann-Zentrale bis zu jenem Ort, wo der Großvater des heutigen Firmenchefs vor fast 100 Jahren seinen kleinen Schuhmacher-Laden eröffnete, sind es nur einige hundert Meter.

3175 Filialen in 21 Ländern

Es ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte, die im Ruhrgebiet ihren Anfang nahm. Allein im vergangenen Jahr verkaufte Deichmann weltweit 156 Millionen Paar Schuhe. Mittlerweile ist der Revierkonzern mit 3175 Filialen in 21 europäischen Ländern und in den USA vertreten. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als 32 000 Mitarbeiter, in NRW haben rund 3400 Menschen einen Job bei Deichmann. 247 Filialen des Schuhhändlers befinden sich in NRW, 93 davon sind im Ruhrgebiet.

Deichmann
Deichmann wächst auch in der Krise

Trotz Euro-Krise und schlechter Witterungsbedingungen steigerte das Essener Familienunternehmen 2011 den Umsatz deutlich

„Es ist sicherlich kein Zufall, dass der Exportschlager bezahlbare Schuhe aus dem Ruhrgebiet kommt“, sagt Heinrich Deichmann. Viele Kunden seines Großvaters seien Bergmannsfamilien gewesen, die aufs Geld achten mussten. „Schon als kleiner Junge habe ich oft in der Werkstatt meines Vaters gesessen und auf Leder rumgehämmert“, erinnert sich Heinz-Horst Deichmann, der heute 85 Jahre alt ist. „Ich bin mit dem Ledergeruch aufgewachsen. Deshalb liegen mir Schuhe heute noch so am Herzen.“

Von Grundsätzen geprägt

Heinz-Horst Deichmann hat das Unternehmen groß gemacht, sein Sohn Heinrich führt den Expansionskurs fort. „Unsere Expansion im Ausland trägt auch dazu bei, dass der Standort Ruhrgebiet gestärkt wird“, sagt Firmenchef Heinrich Deichmann. „Wir ruhen uns nicht auf unseren Lorbeeren aus, sondern entwickeln uns ständig weiter und entwickeln neue Kollektionen oder Marken.“

Porträt
Heinrich Deichmann

Der Chef des größten europäischen Schuhhandelsunternehmens, Heinrich Deichmann, wurde am 30. November 1962 geboren. Der Diplom-Kaufmann studierte neben Betriebswirtschaftslehre auch Geschichte, Philosophie und Theologie an der Universität Köln. Bereits seit Ende der 80er Jahre arbeitet er im Familienunternehmen mit. Seit 1999 leitet er das Schuhimperium. Deichmann ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der Unternehmer ist bekennender Christ und gehört einer freikirchlichen Gemeinde an. Neben der Arbeit ist ihm auch sein soziales Engagement wichtig. Das zeigt sich in Hilfsprojekten unter anderem in Moldawien und Indien, aber auch in Unternehmensentscheidungen. So beschloss das Familienunternehmen 2010, in Zukunft auf die im deutschen Einzelhandel weit verbreitete Nutzung geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse vollständig zu verzichten und diese durch sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse zu ersetzen. „Uns ist wichtig, dass diese Mitarbeiter etwas für ihre Altersversorgung tun“, begründete der Unternehmer den für das Unternehmen nicht ganz billigen Schritt. „Nur möglichst viel Geld zu verdienen, das wäre mir zu wenig. Ein Unternehmen muss den Menschen dienen“, beschreibt der Unternehmer sein Credo. (dapd)

Die Firma Deichmann ist von Grundsätzen geprägt – der wichtigste lautet: „Das Unternehmen muss den Menschen dienen.“ Den größten Teil der Gewinne stecken die Deichmanns wieder in den Betrieb. So konnte das Unternehmen wachsen. Deichmann ist unabhängig von den Banken, gehört zu 100 Prozent der Gründerfamilie.

„Wir leben nicht in übermäßigem Luxus“

Der Erfolg wird nicht zur Schau gestellt. „Wir haben alles, was wir brauchen, aber wir leben nicht im übermäßigen Luxus“, hat Heinz-Horst Deichmann einmal gesagt. „Ich fahre ein bequemes Auto, wilde Partys auf Yachten oder in noblen Villen im Ausland feiere ich nicht.“ Auch das dezent eingerichtete Büro von Heinrich Deichmann strahlt Bescheidenheit aus. An der Wand über der Sitzecke hängt ein Gemälde von Karl Schmidt-Rottluff. Es stammt aus den 50er-Jahren. Kenner wissen, dass es nicht annähernd so teuer ist wie seine Bilder aus den 20er-Jahren.

Die Familie Deichmann fühlt sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Die Unternehmer sind gläubige Christen und Mitglieder einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde. Gelegentlich predigt Heinrich Deichmann in Kirchen im Ruhrgebiet, und er steckt viel Geld in soziale Projekte. In Duisburg zum Beispiel unterstützt Deichmann Pater Tobias, der sich in seiner Abtei um Obdachlose und Bedürftige kümmert. „Dort, wo Menschen in größter Not sind, möchten wir Verantwortung übernehmen“, sagt Deichmann.

Viele soziale Projekte

Im Dortmunder Norden hat er eine ehemalige Hoesch-Kantine angemietet und renovieren lassen, damit dort Jugendliche eine Anlaufstelle haben. „Mütter im Teenager-Alter bekommen Rat, und es gibt Hausaufgabenhilfe, das kommt insbesondere Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln zugute.“

In wenigen Monaten wird das Unternehmen 100 Jahre alt. „Dass die Firma Deichmann irgendwann kein Familienunternehmen mehr ist? Das kann ich mir nicht vorstellen“, sagt Heinz-Horst Deichmann. Sein Sohn Heinrich will in den kommenden Jahren die Basis dafür schaffen, dass irgendwann die vierte Generation der Familie das Geschäft führt. „Wir werden weiter kontinuierlich und solide wachsen“, sagt er. „Das Unternehmen wird noch internationaler werden als bisher, und wir setzen parallel auch auf den Ausbau des Online-Handels.“ Das Deichmann-Prinzip ist nicht spektakulär, aber überaus erfolgreich.

Ulf Meinke


Kommentare
19.09.2012
18:35
Der Deichmann...
von mspoetnik | #3

...ist schon o.K.-nur die Schuhe taugen nix.

1 Antwort
Heinz-Horst Deichmann ist schon mit Ledergeruch aufgewachsen
von boehmann | #3-1

Kann ich bestätigen. Fußschmerzen und wundgescheuerte Hacken sind meine Erfahrung, die ich bei guten Markenschuhen nicht habe. Jeden Schuh den ich anprobiert habe passt nicht richtig. Wer steht da eigentlich Modell ? Sind das die Füße aus den produzierenden Ländern , z.B. Asien oder Afrika? Schade eigentlich , die Optik ist oft sehr ansprechend.

19.09.2012
13:16
Heinz-Horst Deichmann ist schon mit Ledergeruch aufgewachsen
von amki | #2

...dre Satz soll natürlich mit "Bei so viel" beginnen:-)

19.09.2012
13:14
Heinz-Horst Deichmann ist schon mit Ledergeruch aufgewachsen
von amki | #1

Als so viel "Heimatverbundenheit" wäre es doch ebenfalls Lobenswert, sich als Sponsor bei Rot-Weiss-Essen engagieren ........ denn auch dort wird sehr sehr viel sozial notwendige Basisarbeit für die Jugend geleistet!

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?