Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Berlin

Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" wird noch teurer als geplant

21.05.2012 | 17:53 Uhr
Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg wird noch teuer, als geplant.Foto: dapd

Potsdam/Berlin.   Nach der geplatzten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg, verkündete Brandenburgs Ministerpräsident Platzek am Montag eine neue Hiobsbotschaft: Die Kosten für den Terminal verdoppeln sich wahrscheinlich auf über 1,2 Milliarden Euro.

Der neue Berliner Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" wird erheblich teurer als geplant. Der Airport könnte letztlich mehr als drei Milliarden Euro kosten, befürchtet die Opposition im Potsdamer Landtag. Die Gesamtkosten könne derzeit noch niemand beziffern, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Er bat am Montag in einer Regierungserklärung um Entschuldigung für die Verzögerungen beim Bau des Flughafens.

Platzeck räumte in einer Sondersitzung des Landtags in Potsdam ein, dass sich allein die Kosten für das Terminal verdoppeln werden. Mehr als 1,22 Milliarden Euro würden für das Gebäude benötigt. Ursprünglich waren für das Terminal 620 Millionen Euro veranschlagt worden. Mit Blick auf die Gesamtkosten sagte der Ministerpräsident, die verfügbaren Mittel seien ausgegeben oder vertraglich gebunden.

Gesellschafter sollen die Zusatzkosten tragen

Der Kreditrahmen für das Projekt liege bei 2,4 Milliarden Euro. Die Gesellschafter hätten zusätzlich 430 Millionen Euro freigegeben. Zudem habe die Flughafengesellschaft FBB Eigenmittel in Höhe von 530 Millionen Euro für Investitionen in Schönefeld und auf dem bisherigen Flughafen Tegel erwirtschaftet. Ob dieser Finanzrahmen ausreichen werde, wisse kurz nach der Verschiebung der Eröffnung um neun Monate auf März 2013 noch niemand, sagte Platzeck.

Aus Sicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) müssen die Mehrkosten infolge der Verzögerungen bei der Fertigstellung des Flughafens von den Gesellschaftern getragen werden. Ramsauer sagte im Deutschlandfunk, die Flughafengesellschaft gehöre drei Partnern: den Ländern Brandenburg und Berlin zu jeweils 37 Prozent sowie dem Bund zu 26 Prozent. "Und, wenn es Nachschusspflichten gibt, werden diese in diesen Quoten aufgeteilt."

Platzek beharrt auf Platz im Aufsichtsrat

Ein Sprecher Ramsauers bestätigte auf Anfrage, dass eine Sonderkommission eingerichtet worden sei. Aufgabe des Gremiums sei die Koordinierung der Flüge von den bisherigen Flughäfen Tegel und Schönefeld. Beteiligt seien die Deutsche Flugsicherung, die Zentralabteilung des Ministeriums und der Deutsche Wetterdienst.

Sowohl Platzeck als auch Ramsauer verteidigten die Arbeit des Aufsichtsrats. Platzeck räumte allerdings ein, hinterher sei man immer schlauer: "Daher ist es natürlich aus heutiger Sicht so, dass wir noch misstrauischer hätten sein sollen." Einen Rückzug aus dem Gremium lehnte Platzeck ab. Er wolle dafür arbeiten, dass der Flughafen trotz aller Schwierigkeiten ein Erfolg werde.

Video
Die für Anfang Juni geplante Inbetriebnahme des neuen Großflughafens Berlin Brandenburg in Schönefeld muss verschoben werden. Flughafenchef Rainer Schwarz begründete die Entscheidung mit Defiziten bei den Brandschutz-Anlagen. (Archiv)

FBB-Sprecher Ralf Kunkel teilte unterdessen mit, dass derzeit die Kosten für den Flughafen grundlegend überprüft würden. Ein Ergebnis werde zur Aufsichtsratssitzung am 22. Juni erwartet.

Die Flughafengesellschaft FBB hatte am 8. Mai bekanntgegeben, dass sie den zuletzt geplanten Eröffnungstermin am 3. Juni 2012 aufgrund von Problemen unter anderem mit der Brandschutzanlage nicht halten könne . Platzeck kritisierte deutlich, dass die FBB erst vier Wochen vor dem geplanten Eröffnungstermin die Reißleine gezogen habe. Dem Aufsichtsrat sei bis zum 7. Mai stets versichert worden, dass der Airport pünktlich in Betrieb gehen werde. Inzwischen wurde die Planung kräftig nach hinten geschoben: Neuer Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens soll der 17 März 2013 sein . (dapd)

Kommentare
22.05.2012
10:16
Hauptstadtflughafen
von Dieselpumpe | #13

Gibt es überhaupt ein öffentliches Projekt in unserer BananenRepublik wo die Istkosten nach Fertigstellung in etwa denen der Planungskosten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
GVE-Affäre: Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der Essener Stadttochter GVE, Andreas Hillebrand, die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Wende im Streit zwischen Wallberg-Mitarbeitern und Müller
Wallberg
Nachdem Nelson Müller im Wallberg ausgestiegen ist, gehen die gekündigten Mitarbeiter nun auch gegen ihren früheren Arbeitgeber, die Wolff-Gruppe vor.
Deutsche Bank will bis zu 200 Filialen schließen
Deutsche Bank
Die Deutsche Bank will bis 2020 weitere 3,5 Milliarden Euro sparen. Dafür müssen auch die Kunden Opfer bringen: 200 Filialen sollen schließen.
Entzauberter Held – Gerüchte über Varoufakis-Rauswurf
Varoufakis
Der entzauberte Held: Opfert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen Finanzminister?
Wer soll Piech bei VW beerben? Debatte um Nachfolge läuft
VW
Der Volkswagen-Konzern steht vor einem enormen Umbruch. Jahrzehnte wurde er von Ferdinand Piech geprägt. Die Suche nach dem Nachfolger ist komplex.
article
6679280
Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" wird noch teurer als geplant
Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" wird noch teurer als geplant
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/hauptstadtflughafen-willy-brandt-wird-noch-teurer-als-geplant-id6679280.html
2012-05-21 17:53
Flughafen Berlin Brandenburg
Wirtschaft