Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schadenersatz

Hartes Urteil gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff

09.09.2013 | 13:57 Uhr
Hartes Urteil gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Ex-Arcandor-Chef Middelhoff ist vom Landgericht Essen zverurteilt worden.Foto: dpa (Archiv)

Essen.  Wegen zu Unrecht ausgezahlter Sonderboni und überhöhter Abfindungen soll Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff eine Millionen zurückzahlen. Das urteilte das Landgericht Essen am Montag nach der Klage des Arcandor-Insolvenzverwalters. Middelhoffs Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Auf den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff kommt nach einem Gerichtsurteil eine Millionen-Zahlung zu. Middelhoff müsse rund 3,4 Millionen Euro an den Arcandor-Insolvenzverwalter zahlen, entschied das Landgericht Essen am Montag.

Dabei gehe es um Sonderboni, die gezahlt worden waren, obwohl Middelhoffs Abschied von Arcandor feststand, einen Sponsoring-Vertrag mit der Universität Oxford, für den es kein grünes Licht des Vorstands gegeben habe, und Flüge, die Middelhoff zu Unrecht Arcandor in Rechnung gestellt habe, sagte der Vorsitzende Richter Michael Dickmeis am Montag. Aber auch andere ehemalige Arcandor-Manager wurden teils empfindlich zur Kasse gebeten.

Middelhoffs Anwalt künfigt Rechtsmittel an

Geklagt gegen Middelhoff und andere Manager hatte in dem Zivilverfahren der Arcandor-Insolvenzverwalter. Er forderte Schadenersatz in einer Höhe von insgesamt knapp 24 Millionen Euro - der Löwenanteil von 16 Millionen Euro entfiel dabei auf Middelhoff.

Die Klage richtete sich gegen aus Sicht des Insolvenzverwalters Hans-Gerd Jauch zu Unrecht ausbezahlte Sonderboni und überhöhte Abfindungen. Zudem habe Middelhoff zu Unrecht Flugkosten bei Arcandor abgerechnet - die Flüge seien aber auch privat genutzt worden. Die Beklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Middelhoffs Anwalt Winfried Holtermüller kündigte bereits an, gegen die Entscheidung des Landgerichts Essen vorgehen zu wollen - wenn nötig bis zum Bundesgerichtshof.

Middelhoff war 2004 zu Karstadt-Quelle gekommen

Der frühere Bertelsmann-Manager Middelhoff hatte 2004 beim Arcandor-Vorläufer KarstadtQuelle den Aufsichtsratsvorsitz übernommen, 2005 wechselt er auf den Chefsessel. Er verkaufte neben den Immobilien alle Verlustbringer wie Hertie, SinnLeffers und Wehmeyer - und träumte öffentlich von einem Aktienkurs in einer Höhe von "40 Euro plus X".

Arcandor schlitterte dennoch in die Pleite, der Warenhausriese Karstadt ging später an den Milliardär Nicolas Berggruen. In Folge der Pleite gibt es zahlreiche juristische Auseinandersetzungen. (rtr)



Kommentare
10.09.2013
13:20
Was ist den an diesem Urteil hart?
von marcwause | #5

Der Typ gehört für immer in den Knast.
Und zwar wegen Vernichtung hunderter Existenzen aus Habgier.

10.09.2013
09:53
Hartes Urteil gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
von trickflyer | #4

von wegen hartes urteil.der sitzt an der sonne.hat aber hunderte von arbeitsplätzen vernichtet.das ist noch viel zu wenig an strafe.

09.09.2013
18:56
Zitat: "träumte öffentlich von einem Aktienkurs in einer Höhe von "40 Euro plus X"
von ruhrgebieti | #3

Weiß gar nicht, wieso das unrealistisch sein sollte.

Ziemlich genau das dürften doch die Aktien von Karstadt heute noch wert sein - alle zusammen gerechnet. :-D

09.09.2013
15:42
Hartes Urteil gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
von 2013witten | #2

Middelhoff ist zverurteilt worden, eine Millionen zurückzuzahlen.Ich hätte schon Lust, gegen solch ein Gestammel vorzugehen.

09.09.2013
15:29
Hartes Urteil gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
von dantonrobespierre | #1

Das ist kein hartes Urteil. Erstens hat Middelhoff mit seiner aufreizenden Selbstbedienungsmentalität seinen Arbeitgeber ausgenommen und zweitens hat er unzählige Menschen in die Arbeitslosigkeit getrieben.
Das Urteil ist zudem nicht rechtskräftig. Der Herr wird in Berufung gehen.
Und sollte diese Berufung abgewiesen werden, zahlt Middelhoff die Strafe aus der Urlaubskasse. Einer langjährige Freiheitsstrafe wäre angemessener.

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?