Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Energie

Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe

09.03.2013 | 19:28 Uhr
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
Der kalte Winter könnte die Heizkostenrechnungen in die Höhe treiben.Foto: dapd

Eschborn.  Mit einem deutlichen Anstieg der Heizkosten rechnet der Energiedienstleister Techem. Gründe sind demnach der harte Winter und die steigenden Preise für Heizöl und Gas. Nach der Berechnung ergibt sich im Schnitt ein Kostenanstieg von 13,5 Prozent bei Gasheizungen und von 16,6 Prozent bei Ölheizungen.

Die Heizkosten sind nach einer Prognose des Energiedienstleisters Techem im vergangenen Jahr stark gestiegen. Sowohl das kältere Wetter als auch steigende Preise für Heizöl und Gas hätten die Kosten in die Höhe getrieben, teilte Techem mit. So hätten die Haushalte nach dem sehr milden Jahr 2011 im vergangenen Jahr im bundesweiten Durchschnitt rund 7,5 Prozent mehr Energie für ihre Raumheizung verbraucht. Gleichzeitig sei Heizöl um 8,4 Prozent und Gas um 5,6 Prozent teurer geworden. Damit ergebe sich ein durchschnittlicher Kostenanstieg von 13,5 Prozent bei Gasheizungen und von 16,6 Prozent bei Ölheizungen.

Regionale Kostensteigerungen zwischen neun und 22 Prozent

Raumheizung und Warmwasser machen nach Kraftstoffen den größten Anteil der Energiekosten bei privaten Haushalten aus und belasten einen Durchschnittshaushalt finanziell doppelt so stark wie die Stromrechnung. Wie stark die Heizkosten für jeden Haushalt tatsächlich steigen, ist individuell sehr unterschiedlich und hängt nicht nur vom Brennstoff und der geografischen Lage ab, sondern auch von der Größe und Isolierung der Wohnung, der Personenzahl im Haushalt und der Qualität der Heizungsanlage. Nach den letzten vorliegenden Daten von 2011 muss ein Haushalt im statistischen Durchschnitt 223 Euro je Monat für Energie ausgeben, davon 101 Euro für Kraftstoffe, 72 Euro für Heizung und Warmwasser, 19 Euro für Prozesswärme (Kochen) und 32 Euro für Licht und sonstiges.

Techem hat ermittelt, dass die Verbrauchsveränderungen regional sehr unterschiedlich ausfallen. So seien im Süden die Kostensteigerungen weniger gestiegen als in der Mitte Deutschlands. Unter dem Strich kommt der Energiedienstleister auf regionale Kostensteigerungen zwischen neun und 22 Prozent. (dpa)



Kommentare
11.03.2013
08:11
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von mar.go | #6

Falsche Überschrift!
Es ist nicht der Winter, der die Heizkosten in die Höhe treibt, sondern die ständigen Preiserhöhungen der Monopolisten.

1 Antwort
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von Pit01 | #6-1

#6

Auch.

10.03.2013
19:38
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von mansgruf | #5

Ups war noch Platz zu füllen?

10.03.2013
11:43
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von Juelicher | #4

Techem bezieht sich lediglich auf die für das abgelaufene Jahr 2012 ermittelten (abgelesenen) Heizungsdaten in den von der Firma betreuten Objekten u. die daraus resultierten Kosten. Das Jahr 2011 war insgesamt etwas milder als 2012. Im letzten Jahr gab es mit dem Februar einen recht kalten Wintermonat, der - was den Heizenergieverbrauch betrifft - vor allem Steigerungen verantwortlich war. Hinzu kommen die leicht gestiegenen Energiekosten ergibt die errechnete Durchschnittssteigerung. Eine Prognose für zukünftige Verbräuche - wie der Text suggeriert - wird allerdings nicht abgegeben!

10.03.2013
10:17
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von buntspecht2 | #3

Da ist jemand aber wieder super schlau wie der das wohl festgestellt hat ?

09.03.2013
21:25
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von xxyz | #2

Ich bin dabei, den Energieverbrauch zu reduzieren.
Gibts es einen Vergleichsfaktor, der die Temperaturen des Winters im Vergleich zum Vorjahr beruecksichtigt?

09.03.2013
19:50
Harter Winter treibt laut Prognose Heizkosten in die Höhe
von kumpelanton | #1

Darauf wäre ich nicht von allein gekommen!

Aus dem Ressort
Schreckgespenst Deflation – Was Verbraucher wissen müssen
Preise
Die Verbraucherpreise steigen kaum noch. In Deutschland verharrt die Teuerungsrate auf einem niedrigen Niveau. In Europa fallen in manchen Ländern sogar die Preise. Die Angst vor einer Deflation wächst. Die wichtigsten Fragen und Antworten zumThema.
Starker Arbeitsmarkt beschert Staat Milliarden-Überschuss
Haushalt
Der starke Arbeitsmarkt hat dem deutschen Staat einen Milliarden-Überschuss beschert. Aber obwohl der Arbeitsmarkt brummt: Die Krisen rund um den Globus bremsen die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt sank im Vergleich zum ersten Quartal um 0,2 Prozent.
Warnstreiks bei der Bahn am Montag von 18 bis 21 Uhr
Tarifkonflikt
Im Kampf um mehr Geld hat die Lokführer-Gewerkschaft GDL kurzfristig Warnstreiks angekündigt: Noch am Montag sollen Lokführer, Zugbegleiter und andere Bahn-Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. Der Warnstreik solle mit Rücksicht auf "die vielen Wochenendreisenden" von 18 bis 21 Uhr laufen.
Massiver Einbruch beim Wohnungsbau in Oberhausen
Stadtentwicklung
2012 lag Oberhausen bei der sogenannten Wohnungsbauquote noch im guten Mittelfeld. Ein Jahr später rutschte die Stadt jedoch massiv ab. Somit ist Oberhausen nun Schlusslicht beim Wohnungsbau. Und die Stadtverwaltung sucht bereits nach Antworten.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?