Hannelore Kraft wirbt in China für deutsche Wirtschaft

Hannelore Kraft reist für eine Woche nach China. Sie führt dort politische Gespräche in den Partnerprovinzen und will die Wirtschaftsbeziehungen stärken.
Hannelore Kraft reist für eine Woche nach China. Sie führt dort politische Gespräche in den Partnerprovinzen und will die Wirtschaftsbeziehungen stärken.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
NRW-Ministerpräsidentin Kraft reist mit einer Wirtschaftsdelegation nach China. Bei ihrer Reise will sie auch Städtepartnerschaften abschließen.

Peking.. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat am Sonntag in Peking ihren einwöchigen China-Besuch begonnen. Die Politikerin will der heimischen Wirtschaft in dem wichtigen Wachstumsmarkt Türen öffnen.

Außenwirtschaft Sie besucht Niederlassungen nordrhein-westfälischer Unternehmen, den Standort eines geplanten NRW-Centers in Sichuan und trifft Manager chinesischer Konzerne. Krafts ranghöchster Gesprächspartner wird am Montag in Peking Chinas stellvertretender Ministerpräsident Wang Yang sein.

Kraft reist durch alle Partnerprovinzen NRWS in China

Das Flugzeug mit der Ministerpräsidentin landete am Sonntagmorgen um 06.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit - 12.00 Uhr Ortszeit - in Peking, wie eine Sprecherin der Landesregierung bestätigte. Begleitet wird die Regierungschefin von ihrem Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) und einer 43-köpfigen Delegation aus Unternehmern, Bürgermeistern und Wissenschaftlern aus NRW.

Wachstumschancen Die Reise soll nicht nur die Wirtschaftsbeziehungen intensivieren. Gleichzeitig werden während des Besuchs neue Hochschul- und Städtepartnerschaften geschlossen werden. Die Stationen führen durch alle drei chinesischen Partnerprovinzen Nordrhein-Westfalens: Jiangsu, Shanxi und Sichuan.

Mit einem Handelsvolumen von 155 Milliarden Euro belegte China im vergangenen Jahr Rang drei unter den wichtigsten Außenhandelspartnern Deutschlands - in NRW war es mit 33,5 Milliarden sogar Rang zwei hinter den Niederlanden. Zwischen 2000 und 2011 lag das durchschnittliche Wirtschaftswachstum in China bei zehn Prozent - 2014 waren es 7,4 Prozent im Gegensatz zu 1,6 Prozent in Deutschland. (dpa)