Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tariftreuegesetz

Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge

15.01.2013 | 18:04 Uhr
Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
Maurer bei der Arbeit: Muss er künftig lückenlos nachweisen können, woher die Steine kommen?Foto: Peter Förster

Düsseldorf.   Das Tariftreuegesetz tritt im April in Kraft und schreibt soziale Mindeststandards bei der öffentlichen Auftragsvergabe in Nordrhein-Westfalen vor. Kritiker befürchten eine Überfrachtung – und unzumutbaren Mehraufwand gerade für kleine Handwerksbetriebe.

Muss ein Schreiner, der den Innenausbau einer Schule erneuert, in Nordrhein-Westfalen demnächst für die ethisch und ökologisch einwandfreie Herkunft seiner Holzbalken haften? Muss ein Bauunternehmer bald ein „Eltern-Kind-Zimmer“ einrichten, um für die öffentliche Hand Beton anrühren zu dürfen? Der nordrhein-westfälische Handwerkskammertag, Dachorganisation für 1,1 Millionen Beschäftige mit einem Gesamtumsatz von zuletzt 107 Milliarden Euro, ist in großer Sorge wegen des „Tariftreue- und Vergabegesetzes“, das die rot-grüne Landesregierung zum 1. April in Kraft setzen will. Von da an soll die Vergabe von öffentlichen Aufträgen an soziale Kriterien, ökologische Vorgaben und politische Ziele wie Frauenförderung und Antidiskriminierung geknüpft werden.

Das Gesetz sei „völliger Unsinn“, das die Ausschreibungsunterlagen zusätzlich bürokratisch befrachte, wetterte NRW-Handwerkspräsident Wolfgang Schulhoff. Unproblematisch sei lediglich die geforderte Tariftreue, da es in fast allen Gewerken verbindliche Entlohnungsregeln gebe. Die Zusatzanforderungen hätten es dagegen in sich. Künftig würden sich nur noch große Generalunternehmen um öffentliche Aufträge bemühen, die mit einer eigenen Rechtsabteilung Klagefallen erkennen könnten.

Weder verbindliche Vorgaben noch Zertifikate

Handwerks-Hauptgeschäftsführer Josef Zipfel bemängelte, „mit gewiss honorigen Zielen“ werde das Vergaberecht unnötig belastet. „Wir werden mit der Auftragsvergabe in Langenfeld oder Remscheid nicht die Kinderarbeit in Indien bekämpfen können“, so Zipfel.

Das bereits im vergangenen Jahr vom Landtag verabschiedete Tariftreue- und Vergabegesetz wurde Anfang des Jahres von Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) um eine Rechtsverordnung ergänzt, die mehr Klarheit schaffen sollte. Die Handwerker wissen jedoch immer noch nicht, wie sie die Unbedenklichkeit bestimmter Produkte wie Holz, Natursteine, Sportgeräte und -bekleidung oder Kommunikationstechnologie nachweisen sollen.

Tariftreuegesetz
Minister spricht Machtwort im Streit um Busfahrer-Bezahlung

Im öffentlichen Nahverkehr sollen künftig keine unterschiedlichen Tarifverträge für Busfahrer mehr gelten. Dies hat NRW-Arbeitsminister Schneider entschieden. Damit müssen Busfahrer privater Unternehmen künftig nach dem besser dotierten Tarifvertrag der kommunalen Verkehrsunternehmen bezahlt werden.

Es gebe weder verbindliche Vorgaben noch anerkannte Zertifikate. Auch die von Rot-Grün gewünschte Frauenförderung im Betrieb, zu der 15 mögliche Maßnahmen von der Bekämpfung „verbaler Gewalt“ bis zur „Analyse der Leistungsvergütung nach Geschlecht“ vorgeschlagen werden, sorgt für Verunsicherung.

Neue Einfallstore für Rechtsstreitigkeiten

Zwar ist aus den Vergabestellen der Kommunen zu hören, dass die neuen Kriterien kaum überprüft werden könnten. Doch darauf mag sich das Handwerk nicht verlassen. Es würden neue Einfallstore für Rechtsstreitigkeiten geschaffen, hieß es.

Handwerkspräsident Schulhoff appellierte an Wirtschaftsminister Duin, er möge sich in der Landesregierung „gegen eine rein ideologische Politik durchsetzen“. Duin kündigte gegenüber unserer Zeitung einen „verständlichen Praxis-Leitfaden“ an: „Anhand von zahlreichen Beispielen aus dem betrieblichen Alltag wollen wir so insbesondere kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die sich an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen wollen“, sagte Duin. Grundsätzlich verteidigte er jedoch das Gesetz: „Die Landesregierung will ein vorbildlicher Auftraggeber sein und in der Beschaffung gesellschaftspolitische Verantwortung übernehmen.“

Tobias Blasius



Kommentare
16.01.2013
13:22
Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
von TVtotal | #2

Es wird Zeit das diese Werkverträge verboten werden,Leiharbeiter den Tarieflohn bekommen der für das Unternehmen gilt, kein Unternehmen unter Tariflohn zahlen darf..
Und der Handwerker kann sich nur auf die angaben seines Händlers verlassen, also muss doch wohl der Händler haften....
" Muss ein Bauunternehmer bald ein „Eltern-Kind-Zimmer“ einrichten, um für die öffentliche Hand Beton anrühren zu dürfen?" welch dümmliche Aussage!...
" Der nordrhein-westfälische Handwerkskammertag, Dachorganisation für 1,1 Millionen Beschäftige"..verstehe ich nicht so wirklich, ist das nicht der zusammenschluss der Handelskammern, also der Organisation in dem jeder Handwerksbetrieb Zwangsmitglied sein muss und Beiträge abführen muss?....

3 Antworten
Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
von Optio | #2-1

Nee, Handwerker sind keine Zwangsmitglieder der Handelskammer.

Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
von Ergonomy | #2-2

"Nee, Handwerker sind keine Zwangsmitglieder der Handelskammer."
Stimmt, aber der Handwerkskammer

Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
von Optio | #2-3

#2-2
So ist es richtig!

16.01.2013
11:37
Handwerk  fürchtet neue  Vergaberegeln für öffentliche Auftäge
von Optio | #1

Demnächst gibt es wie im Pflegedienst für eine Handwerksstunde zwei Stunden Formulare.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?