Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Hochtief

Hamburger Elbphilharmonie reißt Baukonzern Hochtief in die Miesen

14.08.2012 | 14:00 Uhr
Der Prestigebau am Wasser soll Hamburg ein edles Image verleihen, doch für Hochtief ist der Bau der Elbphilharmonie zunächst einfach sehr teuer.Foto: dapd

Essen.  Das Hamburger Prestigeprojekt Elbphilharmonie ist nicht nur für die Stadt ein Millionengrab, sondern auch für Bauunternehmen. Besonders erwischt es den Essener Konzern Hochtief, der durch Rückstellungen für das Projekt ins Minus gerutscht ist. Dabei sah es zuletzt für Hochtief nicht schlecht aus.

Die anhaltenden Probleme beim Bau der Hamburger Elbphilharmonie lassen Deutschlands größten Baukonzern Hochtief rote Zahlen schreiben. Rückstellungen in zweistelliger Millionenhöhe für die längere Bauzeit des Projekts bescherten dem Konzern im zweiten Quartal 2012 unter dem Strich einen Verlust von 15 Millionen Euro, wie Hochtief-Chef Frank Stieler am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen berichtete.

In einem Brief an die Aktionäre schrieb der Manager, der Konzern sehe keinen anderen verantwortungsvollen Weg, das durch Kostenexplosionen und Bauzeitverzögerungen überschattete Prestigeprojekt fertigzustellen. Hochtief werde jedoch Ansprüche auf Erstattung der Kosten geltend machen.

In Asien hat Hochtief noch die Kurve bekommen

Die Auswirkungen des Baudebakels in Hamburg sind für den mehrheitlich vom spanischen ACS-Konzern kontrollierten Bauriesen umso bitterer, weil Hochtief im zuletzt kriselnden Asien-Geschäft endlich den Turnaround geschafft hat . Die australische Tochter Leighton kehrte in die Gewinnzone zurück, nachdem das Unternehmen dem Mutterkonzern zuletzt mit zwei völlig aus dem Ruder gelaufenen Projekten - einer Mautstraße in Brisbane und einer Entsalzungsanlage in Victoria - die Bilanz verhagelt hatte.

Sorge um Hochtief

Die Auftragslage des Essener Baukonzerns ist aber weiter robust. Der Auftragseingang erhöhte sich im ersten Halbjahr um 25,3 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro, der Umsatz um 15,8 Prozent auf 12 Milliarden Euro.

Hochtief rechnet trotzdem mit einem Gewinn für 2012

Stieler bekräftigte die Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Danach erwartet Hochtief für 2012 ein Vorsteuerergebnis leicht unter 550 Millionen Euro und einen Konzerngewinn knapp unter 180 Millionen Euro. Allerdings werde es für den Konzern angesichts der notwendig gewordenen Rückstellungen deutlich anspruchsvoller sein, diese Zahlen zu erreichen.

An der Börse verlor die Hochtief-Aktie nach Bekanntgabe der Zahlen zeitweise mehr als zwei Prozent an Wert. (dapd)

Kommentare
14.08.2012
22:02
Hamburger Elbphilharmonie reißt Baukonzern Hochtief in die Miesen
von HalloAusDemPott | #3

Nicht die Elbphilharmonie´und andere Projekte werden Hoch Tief zu Fall bringen, sondern ACS mit seinem korrupten spanischen Vorstand.

Die...
Weiterlesen

Funktionen
article
6982313
Hamburger Elbphilharmonie reißt Baukonzern Hochtief in die Miesen
Hamburger Elbphilharmonie reißt Baukonzern Hochtief in die Miesen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/hamburger-elbphilharmonie-reisst-baukonzern-hochtief-in-die-miesen-id6982313.html
2012-08-14 14:00
Bau,Bauunternehmen,Elbphilharmonie,Hamburg,Großprojekt,Hochtief
Wirtschaft