Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Cyber-Kriminalität

Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an

08.10.2012 | 17:36 Uhr
Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an
Cyber-Kriminalität kostet deutsche Unternehmen fast fünf Millionen Euro im Jahr. Foto: dapd

Böblingen.  Erfolgreiche Attacken auf IT-Systeme verursachen bei deutschen Firmen Schäden von durchschnittlich 4,8 Millionen Euro im Jahr. Das ergibt eine Studie des Hewlett-Packard Konzerns. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche.

Attacken durch Cyber-Kriminalität kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 4,8 Millionen Euro pro Jahr. Damit liegt der Schaden hinter dem in den USA mit 6,9 Millionen Euro, aber noch vor Ländern wie Japan, Australien und Großbritannien mit 3,9, 2,6 und 2,5 Millionen Euro, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie "Cost of Cyber Crime" des US-Technologiekonzerns Hewlett-Packard hervorgeht.

Die Kosten entstehen demnach in Folge erfolgreicher Cyber-Attacken auf IT-Systeme. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche. In den USA waren es sogar 1,8 erfolgreiche Attacken in der Woche. Den größten Schaden richteten der Studie zufolge die Taten krimineller Insider an. Dazu kamen Denial-of-Service-Attacken, also Angriffe, die Systeme lahmlegen oder blockieren sowie Schadprogramme. Zusammengenommen machten sie 58 Prozent der Schäden aus.

40 Prozent des Schadens entstehen durch Datenverlust

Auf ein Jahr gesehen werden den Ergebnissen zufolge in deutschen Unternehmen derzeit etwa 40 Prozent des Schadens durch Datenverlust verursacht. 28 Prozent entstünden durch Umsatzeinbußen in Folge der Angriffe. Die aufwendigsten Gegenmaßnahmen seien die Entdeckung und die Beseitigung. Im Schnitt brauchten die Unternehmen drei Wochen, um die Folgen eines Angriffs zu beseitigen.

Erstmals wurden im Auftrag von HP neben den Folgen für US-Unternehmen auch die Folgen für Betriebe in den vier anderen Ländern erfasst. In den USA, wo die Daten bereits seit drei Jahren erhoben werden, habe sich die Zahl der Angriffe mittlerweile verdoppelt, hieß es. Die Kosten durch Schäden seien um etwa 40 Prozent gestiegen.

Für die Studie führte das Ponemon Institute in Deutschland Interviews mit 418 Führungskräften aus 43 Organisationen in 14 Branchen, die zwischen 1.044 und 95.412 Computer-Arbeitsplätze haben. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wirtschaft will Betriebsfeste und den "Sachlohn" erhalten
Steuern
Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Wirtschaft und Gewerkschaften auch künftig einen "Sachlohn" in Höhe von 44 Euro im Monat steuerfrei auszahlen dürfen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos