Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Textilindustrie

H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch

05.09.2012 | 14:20 Uhr
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
Textilproduktion in Bangladesch. Die schwedische Modekette H&M fordert höhere Mindestlöhne für dortige Beschäftigte der Textilindustrie.Foto: afp

Dhaka.   29 Euro in Monat erhalten Textilarbeiter in Bangladesch - das ist der dortige gesetzliche Mindestlohn. Das Geld reicht nicht annähernd zum Leben. Die schwedische Textilkette H&M macht sich jetzt bei der Regierung in Bangladesch gegen Niedriglöhne stark.

Der schwedische Modekonzern H&M hat höhere Löhne für die Textilarbeiter in Bangladesch gefordert. Die Regierung müsse den Mindestlohn in den Fabriken anheben, sagte der Chef der zweitgrößten Modehauskette der Welt, Karl-Johan Persson, nach einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina am Dienstagabend. Sein Unternehmen sei an einer "langfristigen Zusammenarbeit" mit den Lieferanten aus Bangladesch interessiert, "aber wir wollen auch, dass die Arbeiter faire Löhne bekommen", sagte Persson. Niedriglöhne seien ein Hauptproblem der Modebranche.

In Bangladesch werden die niedrigsten Löhne in der Textilbranche weltweit gezahlt - der von der Regierung festgesetzte Mindestlohn liegt bei umgerechnet rund 29 Euro im Monat. Nach Angaben der Organisation "Clean Cloth Campaign" braucht ein bangladeschischer Arbeiter aber 130 Dollar monatlich zum Überleben. Aus Protest gegen die niedrige Bezahlung hatten im Juni zehntausende Arbeiter protestiert. Mehr als 300 Fabriken mussten landesweit schließen, mindestens hundert Menschen wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt.

Bangladesch exportierte 2011 Bekleidung im Wert von 19 Milliarden Dollar (15,09 Milliarden Euro). H&M kaufte 2011 Kleidung für 1,5 Milliarden Dollar aus Bangladesch und war damit der größte europäische Einkäufer für Waren des Landes. (afp)

Kommentare
06.09.2012
14:21
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von orirar | #6

Wieder so ein Betrieb der mit Billigimporten den soliden Fachhandel unterboten und in den Ruin getrieben, den plötzlich auf Bestellung das schlechte...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundestag beschließt Rücknahmepflicht für Elektrogeräte
Elektroschrott
Die Bundesregierung will verhindern, dass alte Elektrogeräte auf dem Müll landen. Sie will den Handel zur Rücknahme des Elektroschrotts verpflichten.
Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig
Gehalt
Die Arbeitnehmer bekommen mehr Geld. Neben der kaum noch spürbaren Inflation könnte der Mindestlohn für einen Schub zum Jahresbeginn gesorgt haben.
BP zahlt wegen Öl-Katastrophe 18,7 Milliarden Dollar
Entschädigung
Nach der Explosion der Öl-Plattform "Deepwater Horzion" folgte ein langer Rechtsstreit um die Entschädigung. Jetzt kam es zu einer Einigung.
Dax setzt Erholung trotz Griechenland-Ungewissheit fort
Börse
Wegen der Griechenland-Krise mussten die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt viel einstecken. Gerade sind sie gelassener, denn der Dax steigt wieder.
Keine Einigung bei Tarifverhandlungen im NRW-Handel
Einzelhandel
Im Tarifstreit zwischen NRW-Einzelhandel und Gewerkschaft Verdi hat es keine Einigung gegeben. Verdi droht mit Streiks in der Sommerferienzeit.
article
7062972
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/h-m-fordert-mehr-mindestlohn-fuer-textilarbeiter-in-bangladesch-id7062972.html
2012-09-05 14:20
Bangladesch,Mindestlöhne,H&M,Textilindustrie,Globalisierung
Wirtschaft