Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Textilindustrie

H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch

05.09.2012 | 14:20 Uhr
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
Textilproduktion in Bangladesch. Die schwedische Modekette H&M fordert höhere Mindestlöhne für dortige Beschäftigte der Textilindustrie.Foto: afp

Dhaka.   29 Euro in Monat erhalten Textilarbeiter in Bangladesch - das ist der dortige gesetzliche Mindestlohn. Das Geld reicht nicht annähernd zum Leben. Die schwedische Textilkette H&M macht sich jetzt bei der Regierung in Bangladesch gegen Niedriglöhne stark.

Der schwedische Modekonzern H&M hat höhere Löhne für die Textilarbeiter in Bangladesch gefordert. Die Regierung müsse den Mindestlohn in den Fabriken anheben, sagte der Chef der zweitgrößten Modehauskette der Welt, Karl-Johan Persson, nach einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina am Dienstagabend. Sein Unternehmen sei an einer "langfristigen Zusammenarbeit" mit den Lieferanten aus Bangladesch interessiert, "aber wir wollen auch, dass die Arbeiter faire Löhne bekommen", sagte Persson. Niedriglöhne seien ein Hauptproblem der Modebranche.

In Bangladesch werden die niedrigsten Löhne in der Textilbranche weltweit gezahlt - der von der Regierung festgesetzte Mindestlohn liegt bei umgerechnet rund 29 Euro im Monat. Nach Angaben der Organisation "Clean Cloth Campaign" braucht ein bangladeschischer Arbeiter aber 130 Dollar monatlich zum Überleben. Aus Protest gegen die niedrige Bezahlung hatten im Juni zehntausende Arbeiter protestiert. Mehr als 300 Fabriken mussten landesweit schließen, mindestens hundert Menschen wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt.

Bangladesch exportierte 2011 Bekleidung im Wert von 19 Milliarden Dollar (15,09 Milliarden Euro). H&M kaufte 2011 Kleidung für 1,5 Milliarden Dollar aus Bangladesch und war damit der größte europäische Einkäufer für Waren des Landes. (afp)



Kommentare
06.09.2012
14:21
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von orirar | #6

Wieder so ein Betrieb der mit Billigimporten den soliden Fachhandel unterboten und in den Ruin getrieben, den plötzlich auf Bestellung das schlechte Gewissen plagt.

06.09.2012
12:49
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von Sturmlanze | #5

Niemand hat ein schlechtes Gewissen oder will sich in Bangladesh stark machen für höhere Mindestlöhne. Warum wird denn in Bangladesh produziert? Weil es in China schon zu teuer geworden ist. Und wenn es in Bangladesh zu teuer wird gehts auf in die Türkei wo es noch mal um Längen billiger ist. Schade, die Chinesen hatten mittlerweile echt gute Quaität und die Bangladeshis waren gerade dabei den Umgang mit den Azofarbstoffen zu lernen ohne das der Träger des T-Shirts sofort Ausschlag bekommt oder ins Koma fällt. Und ein Artikel der NICHT von Kindern hergestellt wird ist überall auf der Welt zu teuer. Das ist Fakt.

06.09.2012
11:31
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von Murphy07 | #4

Da H&M mehrmals in Dokos genannt wurde wie sie ihre Artikel dort unter MENSCHENUNWÜRDIGEN Bedingungen herstellen lassen..wundert mich jetzt die neue Ausrichtung der Firma??!! Was hat den Sinneswandel bewirkt...sollten DIE tatsächlich ihr Gewissen wiedergefunden haben??

05.09.2012
18:13
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von OmenEstNomen | #3

Ich würd mich gegen niedrige Deiche in Bangladesh stark machen.

05.09.2012
16:50
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von freischwimmer | #2

na endlich mal was positives gegen die Ausbeutung ! hoffentlich nicht nur eine Schlagzeile.

05.09.2012
16:38
Nette PR
von meigustu | #1

was wir brauchen sind Politiker die den Mut haben Zölle gegen Sozialdumping einzuführen.

Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?