Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Textilindustrie

H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch

05.09.2012 | 14:20 Uhr
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
Textilproduktion in Bangladesch. Die schwedische Modekette H&M fordert höhere Mindestlöhne für dortige Beschäftigte der Textilindustrie.Foto: afp

Dhaka.   29 Euro in Monat erhalten Textilarbeiter in Bangladesch - das ist der dortige gesetzliche Mindestlohn. Das Geld reicht nicht annähernd zum Leben. Die schwedische Textilkette H&M macht sich jetzt bei der Regierung in Bangladesch gegen Niedriglöhne stark.

Der schwedische Modekonzern H&M hat höhere Löhne für die Textilarbeiter in Bangladesch gefordert. Die Regierung müsse den Mindestlohn in den Fabriken anheben, sagte der Chef der zweitgrößten Modehauskette der Welt, Karl-Johan Persson, nach einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina am Dienstagabend. Sein Unternehmen sei an einer "langfristigen Zusammenarbeit" mit den Lieferanten aus Bangladesch interessiert, "aber wir wollen auch, dass die Arbeiter faire Löhne bekommen", sagte Persson. Niedriglöhne seien ein Hauptproblem der Modebranche.

In Bangladesch werden die niedrigsten Löhne in der Textilbranche weltweit gezahlt - der von der Regierung festgesetzte Mindestlohn liegt bei umgerechnet rund 29 Euro im Monat. Nach Angaben der Organisation "Clean Cloth Campaign" braucht ein bangladeschischer Arbeiter aber 130 Dollar monatlich zum Überleben. Aus Protest gegen die niedrige Bezahlung hatten im Juni zehntausende Arbeiter protestiert. Mehr als 300 Fabriken mussten landesweit schließen, mindestens hundert Menschen wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt.

Bangladesch exportierte 2011 Bekleidung im Wert von 19 Milliarden Dollar (15,09 Milliarden Euro). H&M kaufte 2011 Kleidung für 1,5 Milliarden Dollar aus Bangladesch und war damit der größte europäische Einkäufer für Waren des Landes. (afp)

Kommentare
06.09.2012
14:21
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von orirar | #6

Wieder so ein Betrieb der mit Billigimporten den soliden Fachhandel unterboten und in den Ruin getrieben, den plötzlich auf Bestellung das schlechte...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EVG will Einigung bis Mittwoch und droht mit Streik
Bahnstreik
Die Bahngewerkschaft EVG fordert von der Deutschen Bahn einen Tarifabschluss bis Mittwoch. Sonst bliebe nur noch eine Lösung: Streik.
Warnstreik bei der Post nach ergebnislosen Verhandlungen
Streik
Verdi erhöht den Druck auf die Post: Nach der Vertagung der Verhandlungen legten am Dienstag wieder tausende Postbeschäftigte die Arbeit nieder.
Cafe Corba bietet in Bochum vegane und laktosefrei Speisen
Gastronomie
Das Cafe Corba hat an der Huestraße seine Türen geöffnet. Angeboten werden vegane und laktosefrei Speisen. Auch Fleischesser sind willkommen.
Der Niedergang des Party-Treffs Tauffenbach in Bochum
Gastronomie
Das Tauffenbach kommt unter den Hammer. Auch die zweite Zwangsversteigerung scheitert.In Zukunft kommt iwohl nur ein Restaurantbetrieb infrage.
Shell führt Preisvergleichs-Rabatte in Deutschland ein
Energie
Shell führt in Deutschland ein neues Rabattmodell ein: Besitzer einer ClubSmart-Karte können den Benzinpreis mit umliegenden Tankstellen vergleichen.
article
7062972
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/h-m-fordert-mehr-mindestlohn-fuer-textilarbeiter-in-bangladesch-id7062972.html
2012-09-05 14:20
Bangladesch,Mindestlöhne,H&M,Textilindustrie,Globalisierung
Wirtschaft