Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Textilindustrie

H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch

05.09.2012 | 14:20 Uhr
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
Textilproduktion in Bangladesch. Die schwedische Modekette H&M fordert höhere Mindestlöhne für dortige Beschäftigte der Textilindustrie.Foto: afp

Dhaka.   29 Euro in Monat erhalten Textilarbeiter in Bangladesch - das ist der dortige gesetzliche Mindestlohn. Das Geld reicht nicht annähernd zum Leben. Die schwedische Textilkette H&M macht sich jetzt bei der Regierung in Bangladesch gegen Niedriglöhne stark.

Der schwedische Modekonzern H&M hat höhere Löhne für die Textilarbeiter in Bangladesch gefordert. Die Regierung müsse den Mindestlohn in den Fabriken anheben, sagte der Chef der zweitgrößten Modehauskette der Welt, Karl-Johan Persson, nach einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina am Dienstagabend. Sein Unternehmen sei an einer "langfristigen Zusammenarbeit" mit den Lieferanten aus Bangladesch interessiert, "aber wir wollen auch, dass die Arbeiter faire Löhne bekommen", sagte Persson. Niedriglöhne seien ein Hauptproblem der Modebranche.

In Bangladesch werden die niedrigsten Löhne in der Textilbranche weltweit gezahlt - der von der Regierung festgesetzte Mindestlohn liegt bei umgerechnet rund 29 Euro im Monat. Nach Angaben der Organisation "Clean Cloth Campaign" braucht ein bangladeschischer Arbeiter aber 130 Dollar monatlich zum Überleben. Aus Protest gegen die niedrige Bezahlung hatten im Juni zehntausende Arbeiter protestiert. Mehr als 300 Fabriken mussten landesweit schließen, mindestens hundert Menschen wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt.

Bangladesch exportierte 2011 Bekleidung im Wert von 19 Milliarden Dollar (15,09 Milliarden Euro). H&M kaufte 2011 Kleidung für 1,5 Milliarden Dollar aus Bangladesch und war damit der größte europäische Einkäufer für Waren des Landes. (afp)



Kommentare
06.09.2012
14:21
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von orirar | #6

Wieder so ein Betrieb der mit Billigimporten den soliden Fachhandel unterboten und in den Ruin getrieben, den plötzlich auf Bestellung das schlechte Gewissen plagt.

06.09.2012
12:49
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von Sturmlanze | #5

Niemand hat ein schlechtes Gewissen oder will sich in Bangladesh stark machen für höhere Mindestlöhne. Warum wird denn in Bangladesh produziert? Weil es in China schon zu teuer geworden ist. Und wenn es in Bangladesh zu teuer wird gehts auf in die Türkei wo es noch mal um Längen billiger ist. Schade, die Chinesen hatten mittlerweile echt gute Quaität und die Bangladeshis waren gerade dabei den Umgang mit den Azofarbstoffen zu lernen ohne das der Träger des T-Shirts sofort Ausschlag bekommt oder ins Koma fällt. Und ein Artikel der NICHT von Kindern hergestellt wird ist überall auf der Welt zu teuer. Das ist Fakt.

06.09.2012
11:31
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von Murphy07 | #4

Da H&M mehrmals in Dokos genannt wurde wie sie ihre Artikel dort unter MENSCHENUNWÜRDIGEN Bedingungen herstellen lassen..wundert mich jetzt die neue Ausrichtung der Firma??!! Was hat den Sinneswandel bewirkt...sollten DIE tatsächlich ihr Gewissen wiedergefunden haben??

05.09.2012
18:13
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von OmenEstNomen | #3

Ich würd mich gegen niedrige Deiche in Bangladesh stark machen.

05.09.2012
16:50
H&M fordert mehr Mindestlohn für Textilarbeiter in Bangladesch
von freischwimmer | #2

na endlich mal was positives gegen die Ausbeutung ! hoffentlich nicht nur eine Schlagzeile.

05.09.2012
16:38
Nette PR
von meigustu | #1

was wir brauchen sind Politiker die den Mut haben Zölle gegen Sozialdumping einzuführen.

Aus dem Ressort
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?