Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Unister

Gründer von Reise- und Vergleichsportal tritt nach Ermittlungen zurück

03.01.2013 | 16:53 Uhr
Gründer von Reise- und Vergleichsportal tritt nach Ermittlungen zurück
Internetfirma Unister wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe (dapd)

Leipzig  Der bisherige Chef des Internet-Unternehmens Unister (geld.de, fluege.de) hat nach Ermittlungen wegen illegaler Geschäfte und Steuerhinterziehung den Chefposten niedergelegt. Thomas Wagner kündigte an, er wolle sich auf eine strategisch ausgerichtete Funktion zurückziehen.

Der Gründer des Leipziger Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, räumt inmitten von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft den Chefposten. Er werde in den kommenden Wochen von der Position des operativen Geschäftsführers in eine strategisch ausgerichtete Funktion wechseln, hieß es.

Gegen Unister ermittelt die sächsische Generalstaatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs illegaler Geschäftemacherei und Steuerhinterziehung. Drei Führungskräfte waren nach Hausdurchsuchungen in Untersuchungshaft gekommen, sind inzwischen aber gegen Auflagen wieder frei. Medienberichten zufolge gehörte auch Wagner selbst dazu, weder Ermittler noch das Unternehmen haben dies aber bislang bestätigt.

Bereits zuvor Abzock-Vorwürfe von Verbraucherzentrale

Unister wurde 2002 von dem damaligen Studenten Thomas Wagner (34) gegründet. Er lenkte seither die Geschicke des Unternehmens, das unter dem Dach einer Holding Portale wie geld.de, preisvergleich.de oder fluege.de vereint. Nach eigenen Angaben beschäftigt Unister mehr als 1500 Mitarbeiter.

Im Sommer waren Abzock-Vorwürfe gegen Unister erhoben worden. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnte öffentlich vor dem Portal fluege.de, wo bei der Buchung versteckte Gebühren aufgeschlagen würden. Unister-Chef Wagner wies die Vorwürfe zurück. Bei den aktuellen Ermittlungen geht es um den unerlaubten Vertrieb von Versicherungen sowie nicht abgeführte Versicherungssteuern. Auch in diesen Fällen wies das Unternehmen die Vorwürfe zurück. (mit dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Rückruf
Auto-Hersteller Audi ruft 70.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wegen eines technischen Fehlers können bei mehreren Modellen verschiedener Baureihen Probleme mit den Bremsen auftreten. Audi-Besitzer können die Autos zunächst weiter fahren, sollten aber mit möglichen Schwierigkeiten rechnen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?