Großes Chaos blieb aus

Köln..  Das große Chaos an Streiktag Nummer eins blieb aus, dennoch wurden am Mittwoch auch in Nordrhein-Westfalen viele Pendler und Reisende durch den Ausstand der Lokführer getroffen. An diesem Donnerstag stehen die Bahn-Kunden noch einmal vor dem gleichen Problem. Laut Deutscher Bahn sollen wieder zwei von drei Zügen im Nah- und Fernverkehr ausfallen.

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder zu ferneren Zielen – Hunderttausende mussten gestern auf andere Möglichkeiten ausweichen oder Verspätungen in Kauf nehmen. Der Ersatzfahrplan hätte „gut und stabil“ funktioniert, so die Bahn. Das Unternehmen habe Erfahrungen mit Streiks.

Auf wichtigen Strecken fuhr die Deutsche Bahn nach einem Ersatzfahrplan. Im Regionalverkehr und bei den S-Bahnen ebenso wie im Fernverkehr sei etwa ein Drittel der Züge unterwegs gewesen. Im Südwestfalen fuhren neben den Privatbahnen etwa auf der Ruhr-Sieg-Strecke unter anderem die Obere Ruhrtalbahn (RE 57 aber nur im Zwei-Stunden-Takt). Der Wupper-express RE 4 fiel aus; die S-Bahn S5/S8 fuhr nur im Stunden-Takt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE