Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Immobilien

Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe

26.07.2012 | 12:38 Uhr
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
Immobilien in NRW sind teurer geworden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Häuser und Wohnungen in NRW sind teurer geworden. In einigen Regionen, zum Beispiel in Düsseldorf, haben sich die Preise im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent erhöht. Das geht aus einem Bericht des Innenministeriums hervor. Auch für unbebaute Grundstücke müssen Bauherren deutlich mehr bezahlen.

Die Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr aufgrund der großen Nachfrage gestiegen. In einzelnen Regionen wie Düsseldorf hätten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um bis zu sechs Prozent erhöht, geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den das Innenministerium am Donnerstag in Düsseldorf vorstellte. Demnach stiegen erstmals seit fünf Jahren die Preise für unbebaute Grundstücke, auf denen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen sollen, um ein Prozent.

Landesweit wechselten im vergangenen Jahr 49.358 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer und damit acht Prozent mehr als 2010. Dabei wurde ein Umsatz von 9,77 Milliarden Euro erzielt, was einen Zuwachs um zehn Prozent bedeutet. Die Zahl der verkauften Mehrfamilienhäuser nahm um 14 Prozent zu, die der verkauften Eigentumswohnungen um elf Prozent. Einen Anstieg um elf Prozent gab es bei der Zahl verkaufter Baugrundstücke. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.

Düsseldorf auch bei Wohnungen am teuersten

Spitzenreiter bei den Preisen für Bauland in mittleren Wohnlagen ist den Angaben zufolge Düsseldorf mit 480 Euro pro Quadratmeter, auch in Köln (370 Euro), Meerbusch (350 Euro) und Langenfeld (340 Euro) sind Grundstücke teuer. Bei guten Wohnlagen liegt Köln mit 850 Euro pro Quadratmeter Bauland vor Düsseldorf mit 750 Euro und Aachen mit 480 Euro. Wesentlich günstiger ist es laut Bericht in der Eifel oder in Ostwestfalen, wo der Quadratmeter erschlossenes Bauland in mittleren Wohnlagen weniger als 50 Euro kostet.

Für Wohnungen werden entlang der Rheinschiene die höchsten Preise bezahlt. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet den Angaben zufolge in Düsseldorf in mittlerer Lage 3.232 Euro, in Hilden 2.830 Euro und in Münster 2.822 Euro. Auch bei erstbezugsfertigen Reihenendhäusern oder Doppelhaushälften müssen Käufer in Düsseldorf am tiefsten in die Tasche greifen: Dort kostet ein Haus 325.000 Euro. Im Ruhrgebiet sind es 253.000 Euro, in Münster 212.000 Euro. (dapd)



Kommentare
26.07.2012
13:57
Völlig überteuert
von der_gehetzte | #1

Diese künstlich hochgetriebenen Preise haben doch gar keinen Bezug zur Realität mehr. Jede Blase platzt irendwann, also auch die Immobilienblase.

1 Antwort
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
von stefan48 | #1-1

ja man lernt nicht aus Italien und den USA nun geht es hier weiter

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos