Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Immobilien

Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe

26.07.2012 | 12:38 Uhr
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
Immobilien in NRW sind teurer geworden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Häuser und Wohnungen in NRW sind teurer geworden. In einigen Regionen, zum Beispiel in Düsseldorf, haben sich die Preise im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent erhöht. Das geht aus einem Bericht des Innenministeriums hervor. Auch für unbebaute Grundstücke müssen Bauherren deutlich mehr bezahlen.

Die Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr aufgrund der großen Nachfrage gestiegen. In einzelnen Regionen wie Düsseldorf hätten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um bis zu sechs Prozent erhöht, geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den das Innenministerium am Donnerstag in Düsseldorf vorstellte. Demnach stiegen erstmals seit fünf Jahren die Preise für unbebaute Grundstücke, auf denen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen sollen, um ein Prozent.

Landesweit wechselten im vergangenen Jahr 49.358 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer und damit acht Prozent mehr als 2010. Dabei wurde ein Umsatz von 9,77 Milliarden Euro erzielt, was einen Zuwachs um zehn Prozent bedeutet. Die Zahl der verkauften Mehrfamilienhäuser nahm um 14 Prozent zu, die der verkauften Eigentumswohnungen um elf Prozent. Einen Anstieg um elf Prozent gab es bei der Zahl verkaufter Baugrundstücke. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.

Düsseldorf auch bei Wohnungen am teuersten

Spitzenreiter bei den Preisen für Bauland in mittleren Wohnlagen ist den Angaben zufolge Düsseldorf mit 480 Euro pro Quadratmeter, auch in Köln (370 Euro), Meerbusch (350 Euro) und Langenfeld (340 Euro) sind Grundstücke teuer. Bei guten Wohnlagen liegt Köln mit 850 Euro pro Quadratmeter Bauland vor Düsseldorf mit 750 Euro und Aachen mit 480 Euro. Wesentlich günstiger ist es laut Bericht in der Eifel oder in Ostwestfalen, wo der Quadratmeter erschlossenes Bauland in mittleren Wohnlagen weniger als 50 Euro kostet.

Für Wohnungen werden entlang der Rheinschiene die höchsten Preise bezahlt. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet den Angaben zufolge in Düsseldorf in mittlerer Lage 3.232 Euro, in Hilden 2.830 Euro und in Münster 2.822 Euro. Auch bei erstbezugsfertigen Reihenendhäusern oder Doppelhaushälften müssen Käufer in Düsseldorf am tiefsten in die Tasche greifen: Dort kostet ein Haus 325.000 Euro. Im Ruhrgebiet sind es 253.000 Euro, in Münster 212.000 Euro. (dapd)


Kommentare
26.07.2012
13:57
Völlig überteuert
von der_gehetzte | #1

Diese künstlich hochgetriebenen Preise haben doch gar keinen Bezug zur Realität mehr. Jede Blase platzt irendwann, also auch die Immobilienblase.

1 Antwort
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
von stefan48 | #1-1

ja man lernt nicht aus Italien und den USA nun geht es hier weiter

Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?