Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Immobilien

Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe

26.07.2012 | 12:38 Uhr
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
Immobilien in NRW sind teurer geworden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Häuser und Wohnungen in NRW sind teurer geworden. In einigen Regionen, zum Beispiel in Düsseldorf, haben sich die Preise im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent erhöht. Das geht aus einem Bericht des Innenministeriums hervor. Auch für unbebaute Grundstücke müssen Bauherren deutlich mehr bezahlen.

Die Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr aufgrund der großen Nachfrage gestiegen. In einzelnen Regionen wie Düsseldorf hätten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um bis zu sechs Prozent erhöht, geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den das Innenministerium am Donnerstag in Düsseldorf vorstellte. Demnach stiegen erstmals seit fünf Jahren die Preise für unbebaute Grundstücke, auf denen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen sollen, um ein Prozent.

Landesweit wechselten im vergangenen Jahr 49.358 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer und damit acht Prozent mehr als 2010. Dabei wurde ein Umsatz von 9,77 Milliarden Euro erzielt, was einen Zuwachs um zehn Prozent bedeutet. Die Zahl der verkauften Mehrfamilienhäuser nahm um 14 Prozent zu, die der verkauften Eigentumswohnungen um elf Prozent. Einen Anstieg um elf Prozent gab es bei der Zahl verkaufter Baugrundstücke. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.

Düsseldorf auch bei Wohnungen am teuersten

Spitzenreiter bei den Preisen für Bauland in mittleren Wohnlagen ist den Angaben zufolge Düsseldorf mit 480 Euro pro Quadratmeter, auch in Köln (370 Euro), Meerbusch (350 Euro) und Langenfeld (340 Euro) sind Grundstücke teuer. Bei guten Wohnlagen liegt Köln mit 850 Euro pro Quadratmeter Bauland vor Düsseldorf mit 750 Euro und Aachen mit 480 Euro. Wesentlich günstiger ist es laut Bericht in der Eifel oder in Ostwestfalen, wo der Quadratmeter erschlossenes Bauland in mittleren Wohnlagen weniger als 50 Euro kostet.

Für Wohnungen werden entlang der Rheinschiene die höchsten Preise bezahlt. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet den Angaben zufolge in Düsseldorf in mittlerer Lage 3.232 Euro, in Hilden 2.830 Euro und in Münster 2.822 Euro. Auch bei erstbezugsfertigen Reihenendhäusern oder Doppelhaushälften müssen Käufer in Düsseldorf am tiefsten in die Tasche greifen: Dort kostet ein Haus 325.000 Euro. Im Ruhrgebiet sind es 253.000 Euro, in Münster 212.000 Euro. (dapd)



Kommentare
26.07.2012
13:57
Völlig überteuert
von der_gehetzte | #1

Diese künstlich hochgetriebenen Preise haben doch gar keinen Bezug zur Realität mehr. Jede Blase platzt irendwann, also auch die Immobilienblase.

1 Antwort
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
von stefan48 | #1-1

ja man lernt nicht aus Italien und den USA nun geht es hier weiter

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?