Großaktionär Thiele legt Übernahmeangebot für Vossloh vor

Beim Bahnzulieferer Vossloh könnten sich bald die Besitzverhältnisse verschieben.
Beim Bahnzulieferer Vossloh könnten sich bald die Besitzverhältnisse verschieben.
Foto: Carsten Rehder
Was wir bereits wissen
Vossloh-Aufsichtsratschef Heinz Hermann Thiele will seinen Anteil am Bahntechnik-Hersteller aus Werdohl vergrößern. Eine Übernahme durch externe Investoren könnte so künftig unmöglich werden.

Werdohl.. Der Vossloh-Großaktionär und Aufsichtsratschef Heinz Hermann Thiele hält trotz des aktuellen Höhenflugs der Aktie des angeschlagenen Bahntechnik-Konzerns an seinem Übernahmeangebot fest. In dem am Montag veröffentlichten Angebotsunterlagen bietet der Unternehmer den Vossloh-Aktionären über die KB Holding GmbH aus seinem Firmengeflecht je Anteilsschein 48,50 Euro. Das Angebot liegt damit deutlich unter dem aktuellen Börsenkurs, der am Montagmorgen bei über 57 Euro lag.

In den Angebotsunterlagen heißt es, Ziel des Kaufangebots seien der moderate Ausbau und die Absicherung der langfristigen unternehmerischen Interessen Thieles bei Vossloh. Es sei nicht geplant, sämtliche Anteile an Vossloh zu erwerben oder das Unternehmen von der Börse zu nehmen.

Unternehmen steht womöglich vor Veränderungen

Branchenkreisen zufolge will Thiele mit dem Übernahmeangebot seinen Anteil so weit ausbauen, dass eine Übernahme durch externe Investoren unmöglich ist. Damit wolle er dem Management Freiraum für die Restrukturierung des Unternehmens verschaffen. Weltweit hat das Unternehmen aus Werdohl 5600 Mitarbeiter, davon 1850 in Deutschland. Anfang Dezember 2014 hatte Vossloh angekündigt, sich von seinem Lokomotivenbau mit etwa 1000 Beschäftigten zu trennen. (dpa)