Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Tablet-PC

Google will Apple und Amazon mit "Nexus 7" Konkurrenz machen

28.06.2012 | 09:46 Uhr
Mit dem Nexus 7 fordert Google die Konkurrenten Amazon und Apple heraus.Foto: afp

New York.  Mit einem eigenen Tablet-Computer fordert der Internetkonzern Google die Konkurrenten Apple und Amazon heraus. Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz wurde am Mittwoch das "Nexus 7" vorgestellt. Das Sieben-Zoll-Gerät ähnelt dabei eher dem "Kindle Fire" als dem iPad.

Nach Apple und Microsoft stößt auch Google in den boomenden Markt der Tablet-Computer vor. Bei seiner jährlichen Entwicklerkonferenz stellte der Konzern am Mittwoch eine Reihe von Neuerungen für das mobile Betriebssystem Android, ein ausgebautes Unterhaltungsangebot und einen eigenen Tablet-Computer vor. Während Microsoft mit dem Tablet Surface direkt den übermächtigen Konkurrenten Apple angreift, zielt Google auch auf Nutzer eines anderen Tablet-Produktes, dem in den USA erfolgreichen Kindle Fire von Amazon.

Nexus 7 heißt das Gerät und es gleicht Amazons Tablet nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Nutzen. "Es ist gebaut für Google Play", sagte ein Google-Manager bei der Präsentation in San Francisco, und bezog sich damit auf Googles Unterhaltungsplattform. Wie Amazons Kindle Fire ist das Google-Gerät deutlich günstiger und kleiner als das iPad von Apple. Es verfügt über einen 7-Zoll-Bildschirm, ist mit 10,4 Millimetern einen Hauch dünner und mit 340 Gramm deutlich leichter - "etwa so schwer wie ein Buch". Auch im Preis gleichen sich die Geräte, beide sind für etwa 200 Dollar erhältlich. Vorerst jedoch nur in den USA, Australien, Großbritannien und Kanada. Andere Länder würden bald folgen, hieß es.

Google Play auch mit TV-Serien und Magazinen

Im Inhaltsangebot kann Google zwar weder mit Apple noch mit Amazon mithalten, doch es wurde deutlich ausgebaut. Neu können auch TV-Serien und Magazine in Google Play gekauft werden. Zu den Partnern gehören die TV-Sender ABC und NBC, und für Zeitschriften der Verlag Condé Nast, der unter anderem die Magazine "Wired" und "New Yorker" herausgibt. Analysten der Marktforscher Gartner und Informa nannten das Angebot "stark" und erklärten, Google habe einen überzeugenden Einstieg in den Tablet-Markt geliefert.

Video
Nach den Smartphones bläst Google nun auch auf dem Wachstumsmarkt der Tablet-Computer zum Angriff. Am Mittwoch präsentierte der US-Internetriese seinen "Nexus 7", einen Sieben-Zoll-Tablet-PC zum Kampfpreis von 199 Dollar.

"Google versucht Apple anzugreifen, indem sie Amazon kopieren", sagte Informa-Analyst Andy Analyst Castonguay. Zusammen mit Google Play schaffe Nexus ein Öko-System wie es von Apple bekannt sei. Das Tablet ebne aber auch den Weg für andere, günstigere Tablets, sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi: "Es ist ein Signal an andere Hersteller, um denen klar zu machen, dass mit teuren Tablets niemand eine Chance gegen Apple hat." Apple dominiert den Tablet-Markt mit einem Marktanteil von mehr als 60 Prozent.

Auch neueste Android-Version vorgestellt

Auf der Entwicklerkonferenz stellte Google außerdem die neuste Version des mobilen Betriebssystems Android vor. Es arbeitet schneller, verfügt über eine umgebungsbasierte Suche, ein verbessertes Benachrichtigungszentrum und semantische Web-Suche per Sprachbefehl - ähnlich dem Sprachassistenten Siri von Apple. Jelly Bean, so der Name, ist ab sofort für Google-Geräte und Motorolas Xoom-Tablet verfügbar.

Amazons Kindle-Fire

Der Schluss der Präsentation war actiongeladen: Google-Gründer Sergey Brin zeigte unter großem Applaus die als "Google Glass" bekannten Brillen mit Smartphone-Funktionen. Gefilmt von diesen Brillen konnten die Zuschauer in Echtzeit einen Sprung aus einem Flugzeug miterleben. Ausgewählte Entwickler konnten die Brillen vorbestellen, geliefert werden sie nächstes Jahr. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Einkaufen im Sozialmarkt - Rentnerinnen und ihre Altersarmut
Rente
Jahrzehnte lang gearbeitet und doch reicht die Rente hinten und vorne nicht. Zwei Seniorinnen aus Brilon, die anonym bleiben möchten, erzählen von ihrer schwierigen Situation. Darüber, wie sie mit ihrer Scham, im Sozial-Supermarkt einkaufen zu müssen, umgehen, berichten die beiden alten Damen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?