Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Suchmaschinen

Google-Chef Page lässt Termine wegen Krankheit absagen

24.06.2012 | 10:47 Uhr
Google-Chef Page lässt Termine wegen Krankheit absagen
Larry Page hat vorerst seine Termine absagen lassen

Frankfurt/Main.   Der Google-Vorstandsvorsitzende Larry Page hat wegen einer Erkrankung Termine bis in den Juli absagen lassen. Der 39-jährige Mitbegründer des Internetgiganten versäumte bereits am Donnerstag ein Aktionärstreffen in Mountain View, was Aufsichtsratschef Eric Schmidt damit begründete, Page habe seine Stimme verloren.

Google -Chef Larry Page hat seine Stimme verloren. In der strategisch wichtigen Zeit nach der 12,5 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Handyherstellers Motorola wird der Gründer und Chef des US-Internetkonzerns für mehrere Wochen nicht sprechen können. Seine Aufgaben als Chef des Konzerns werde er aber weiter wahrnehmen, sagte Chairman Eric Schmidt am Donnerstag auf der Hauptversammlung am Firmensitz Mountain View.

Aus diesem Grund sprach Page bereits nicht auf dem Aktionärstreffen. Laut einem Google -Sprecher wurde Page aufgefordert, sich auszuruhen. Details zur gesundheitlichen Verfassung des Mannes, der im April 2011 das Ruder bei dem Unternehmen wieder übernahm, nannte er nicht. Page wird auch auf der Google-Entwicklerkonferenz in der kommenden Woche sowie bei der Präsentation der Quartalszahlen im kommenden Monat keine Rede halten.

Motorola soll als separate Sparte agieren

Inhaltlich ging es auf der Hauptversammlung hauptsächlich um den Motorola-Kauf und den Aktiensplit, der Page und Co-Gründer Sergey Brin zu einer Festigung ihrer Macht bei Google verhilft. Über den US-Handyhersteller Motorola sagte Google-Finanzchef Patrick Pichette, es handele sich um einen "fantastischen Wert". Zugleich versicherte er, Motorola werde als separate Sparte agieren. "Es ist wegen der Wirtschaftlichkeit und der Kultur sehr wichtig, dass es auf seinem eigenen Schlachtfeld bleibt."

Google hatte im vergangenen Jahr bekanntgegeben, Motorola kaufen zu wollen. Der US-Handyhersteller war vor allem wegen seiner 17.000 Patente und 7500 Patentanwendungen begehrtes Übernahmeziel. Mit den Schutzrechten im Rücken wird sich Google dem Vernehmen nach in den Patentstreitigkeiten unter anderem besser gegen Apple verteidigen können.

Page, Brin und Schmidt kontrollieren rund 66 Prozent der Stimmrechte

Die Google-Aktionäre genehmigten am Donnerstag die Einführung eines neuen Aktientyps. Der Aktiensplit sieht die Ausgabe einer neuen "C-Klasse"-Aktie ohne Stimmrecht für jeden bereits existierenden Google-Anteilsschein der "A-Klasse" vor.

Danach wird Google in der Lage sein, neue nicht-stimmberechtigte Aktien bei Übernahmen und als Mitarbeiter-Bezahlung auszugeben, ohne die Kontrollmacht der drei Führungspersonen Page, Brin und Schmidt zu verwässern. Diese kontrollieren rund 66 Prozent der Stimmrechte. Google teilte nicht mit, wann der Aktiensplit erfolgt. Vor dem vierten Quartal rechnen die Amerikaner nicht damit. (reuters/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?