Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Suchmaschinen

Google-Chef Page lässt Termine wegen Krankheit absagen

24.06.2012 | 10:47 Uhr
Google-Chef Page lässt Termine wegen Krankheit absagen
Larry Page hat vorerst seine Termine absagen lassen

Frankfurt/Main.   Der Google-Vorstandsvorsitzende Larry Page hat wegen einer Erkrankung Termine bis in den Juli absagen lassen. Der 39-jährige Mitbegründer des Internetgiganten versäumte bereits am Donnerstag ein Aktionärstreffen in Mountain View, was Aufsichtsratschef Eric Schmidt damit begründete, Page habe seine Stimme verloren.

Google -Chef Larry Page hat seine Stimme verloren. In der strategisch wichtigen Zeit nach der 12,5 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Handyherstellers Motorola wird der Gründer und Chef des US-Internetkonzerns für mehrere Wochen nicht sprechen können. Seine Aufgaben als Chef des Konzerns werde er aber weiter wahrnehmen, sagte Chairman Eric Schmidt am Donnerstag auf der Hauptversammlung am Firmensitz Mountain View.

Aus diesem Grund sprach Page bereits nicht auf dem Aktionärstreffen. Laut einem Google -Sprecher wurde Page aufgefordert, sich auszuruhen. Details zur gesundheitlichen Verfassung des Mannes, der im April 2011 das Ruder bei dem Unternehmen wieder übernahm, nannte er nicht. Page wird auch auf der Google-Entwicklerkonferenz in der kommenden Woche sowie bei der Präsentation der Quartalszahlen im kommenden Monat keine Rede halten.

Motorola soll als separate Sparte agieren

Inhaltlich ging es auf der Hauptversammlung hauptsächlich um den Motorola-Kauf und den Aktiensplit, der Page und Co-Gründer Sergey Brin zu einer Festigung ihrer Macht bei Google verhilft. Über den US-Handyhersteller Motorola sagte Google-Finanzchef Patrick Pichette, es handele sich um einen "fantastischen Wert". Zugleich versicherte er, Motorola werde als separate Sparte agieren. "Es ist wegen der Wirtschaftlichkeit und der Kultur sehr wichtig, dass es auf seinem eigenen Schlachtfeld bleibt."

Google hatte im vergangenen Jahr bekanntgegeben, Motorola kaufen zu wollen. Der US-Handyhersteller war vor allem wegen seiner 17.000 Patente und 7500 Patentanwendungen begehrtes Übernahmeziel. Mit den Schutzrechten im Rücken wird sich Google dem Vernehmen nach in den Patentstreitigkeiten unter anderem besser gegen Apple verteidigen können.

Page, Brin und Schmidt kontrollieren rund 66 Prozent der Stimmrechte

Die Google-Aktionäre genehmigten am Donnerstag die Einführung eines neuen Aktientyps. Der Aktiensplit sieht die Ausgabe einer neuen "C-Klasse"-Aktie ohne Stimmrecht für jeden bereits existierenden Google-Anteilsschein der "A-Klasse" vor.

Danach wird Google in der Lage sein, neue nicht-stimmberechtigte Aktien bei Übernahmen und als Mitarbeiter-Bezahlung auszugeben, ohne die Kontrollmacht der drei Führungspersonen Page, Brin und Schmidt zu verwässern. Diese kontrollieren rund 66 Prozent der Stimmrechte. Google teilte nicht mit, wann der Aktiensplit erfolgt. Vor dem vierten Quartal rechnen die Amerikaner nicht damit. (reuters/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos