Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Unternehmen

Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp

15.05.2012 | 11:13 Uhr
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger sagt einen Gewinneinbruch für das laufende Geschäftsjahr voraus. (Foto: dapd)

Essen.   Der Essener Mischkonzern Thyssen-Krupp rechnet für das laufende Geschäftsjahr wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts mit einem Gewinneinbruch. Konzernchef Heinrich Hiesinger erwartet einen dreistelligen Betriebsgewinn – nach 1,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2010/11.

Thyssen-Krupp rechnet wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts im laufenden Geschäftsjahr, das Ende September endet, mit einem deutlichen Rückgang des Betriebsgewinns.

Das Unternehmen peile für 2011/12 einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Abzug von Zinsen und Steuern (Ebit) im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an, teilte Thyssen-Krupp Dienstag mit. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Stahlkocher noch rund 1,8 Milliarden Euro eingefahren. Von Januar bis Ende März musste Vorstandschef Heinrich Hiesinger auch im europäischen Stahlgeschäft Einbußen hinnehmen, während in Amerika die neuen Stahlwerke weiterhin Verluste schrieben.

„Insgesamt gehen wir davon aus, dass wir bei der Ergebnisentwicklung die Talsohle durchschritten haben“, sagte Hiesinger. Im fortgeführten Geschäft - also ohne die vor dem Verkauf an Outokumpu stehende Edelstahltochter Inoxum - schrumpfte im zweiten Quartal das bereinigte Ebit auf 134 Millionen Euro von 435 Millionen. Im ersten Halbjahr fuhr Thyssen-Krupp 217 Millionen Euro ein. Im zweiten Halbjahr peile der Konzern einen „moderaten Anstieg“ gegenüber dem ersten Halbjahr an.

Stahlgeschäft schwächelt

Aus den bereinigten Zahlen rechnet das Unternehmen Veräußerungsergebnisse und Aufwendungen für Restrukturierungen heraus. Unbereinigt und inklusive Inoxum verbuchte Thyssen-Krupp im ersten Halbjahr einen Verlust von rund einer Milliarde Euro ein. „Der Bericht liest sich insgesamt sehr enttäuschend“, sagte ein Händler. Die Aktie geriet vorbörslich unter Druck.

Die Stahlbranche um Weltmarktführer Arcelor Mittal leidet unter einer schwächelnden Nachfrage. Vor allem in den schuldengeplagten Staaten Südeuropas halten sich die Kunden mit Bestellungen zurück. Zugleich sorgen die Überkapazitäten für einen Druck auf die Preise.

Verkauf der US-Eisengusstochter

Bei Thyssen-Krupp schmolz im zweiten Quartal das bereinigte Ebit im europäischen Stahlgeschäft auf 30 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum war es noch zehnmal soviel gewesen. Die amerikanische Stahlsparte schrieb einen Verlust von 228 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte sich der Fehlbetrag allerdings sogar auf 319 Millionen Euro belaufen.

Bei den Beteiligungsverkäufen kam Hiesinger hingegen voran. Für die US-Eisenguss-Tochter Waupaca habe der Konzern am 14. Mai mit KPS Capital Partners aus New York einen Kaufvertrag unterzeichnet, hieß es. Die Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten für den Verkauf des Federn- und Stabilisatoren-Geschäfts sowie der Tochter Tailored Blanks würden fortgesetzt. (mit rtr)



Kommentare
18.05.2012
07:32
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von Biker72 | #2

Das Werk in Brasilien war von Anfang an ein Flop. Amiland hat eigentlich einen eigenen Markt in dem man mitmischen wollte. Die Verluste sind einfach zu groß für den Konzern um weiter daran festzuhalten. War seit längerer Zeit absehbar, dass da etwas passieren musste.

17.05.2012
12:16
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von TVtotal | #1

Ja wie jetzt..denke die Wirtschaft brummt wie blöde..ach war wohl doch nur Propaganda..oder wollen die vom Steuerzahler mehr Kohle haben damit se die letzten Mitarbeiter raus werfen können?

Aus dem Ressort
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?