Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Unternehmen

Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp

15.05.2012 | 11:13 Uhr
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger sagt einen Gewinneinbruch für das laufende Geschäftsjahr voraus. (Foto: dapd)

Essen.   Der Essener Mischkonzern Thyssen-Krupp rechnet für das laufende Geschäftsjahr wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts mit einem Gewinneinbruch. Konzernchef Heinrich Hiesinger erwartet einen dreistelligen Betriebsgewinn – nach 1,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2010/11.

Thyssen-Krupp rechnet wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts im laufenden Geschäftsjahr, das Ende September endet, mit einem deutlichen Rückgang des Betriebsgewinns.

Das Unternehmen peile für 2011/12 einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Abzug von Zinsen und Steuern (Ebit) im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an, teilte Thyssen-Krupp Dienstag mit. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Stahlkocher noch rund 1,8 Milliarden Euro eingefahren. Von Januar bis Ende März musste Vorstandschef Heinrich Hiesinger auch im europäischen Stahlgeschäft Einbußen hinnehmen, während in Amerika die neuen Stahlwerke weiterhin Verluste schrieben.

„Insgesamt gehen wir davon aus, dass wir bei der Ergebnisentwicklung die Talsohle durchschritten haben“, sagte Hiesinger. Im fortgeführten Geschäft - also ohne die vor dem Verkauf an Outokumpu stehende Edelstahltochter Inoxum - schrumpfte im zweiten Quartal das bereinigte Ebit auf 134 Millionen Euro von 435 Millionen. Im ersten Halbjahr fuhr Thyssen-Krupp 217 Millionen Euro ein. Im zweiten Halbjahr peile der Konzern einen „moderaten Anstieg“ gegenüber dem ersten Halbjahr an.

Stahlgeschäft schwächelt

Aus den bereinigten Zahlen rechnet das Unternehmen Veräußerungsergebnisse und Aufwendungen für Restrukturierungen heraus. Unbereinigt und inklusive Inoxum verbuchte Thyssen-Krupp im ersten Halbjahr einen Verlust von rund einer Milliarde Euro ein. „Der Bericht liest sich insgesamt sehr enttäuschend“, sagte ein Händler. Die Aktie geriet vorbörslich unter Druck.

Die Stahlbranche um Weltmarktführer Arcelor Mittal leidet unter einer schwächelnden Nachfrage. Vor allem in den schuldengeplagten Staaten Südeuropas halten sich die Kunden mit Bestellungen zurück. Zugleich sorgen die Überkapazitäten für einen Druck auf die Preise.

Verkauf der US-Eisengusstochter

Bei Thyssen-Krupp schmolz im zweiten Quartal das bereinigte Ebit im europäischen Stahlgeschäft auf 30 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum war es noch zehnmal soviel gewesen. Die amerikanische Stahlsparte schrieb einen Verlust von 228 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte sich der Fehlbetrag allerdings sogar auf 319 Millionen Euro belaufen.

Bei den Beteiligungsverkäufen kam Hiesinger hingegen voran. Für die US-Eisenguss-Tochter Waupaca habe der Konzern am 14. Mai mit KPS Capital Partners aus New York einen Kaufvertrag unterzeichnet, hieß es. Die Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten für den Verkauf des Federn- und Stabilisatoren-Geschäfts sowie der Tochter Tailored Blanks würden fortgesetzt. (mit rtr)



Kommentare
18.05.2012
07:32
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von Biker72 | #2

Das Werk in Brasilien war von Anfang an ein Flop. Amiland hat eigentlich einen eigenen Markt in dem man mitmischen wollte. Die Verluste sind einfach zu groß für den Konzern um weiter daran festzuhalten. War seit längerer Zeit absehbar, dass da etwas passieren musste.

17.05.2012
12:16
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von TVtotal | #1

Ja wie jetzt..denke die Wirtschaft brummt wie blöde..ach war wohl doch nur Propaganda..oder wollen die vom Steuerzahler mehr Kohle haben damit se die letzten Mitarbeiter raus werfen können?

Aus dem Ressort
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Reiseveranstalters Alltours sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
Mars ruft aus Angst vor Bakterien mehrere Milchdrinks zurück
Rückruf
Weil sie möglicherweise mit Bakterien belastet sind, ruft Mars zahlreiche Milchgetränke aus der Reihe "Mars Chocolate Drinks" zurück. Es geht um Flaschen von Mars Milk, Bounty Drink, Snickers Shake und Milky Way Milk. Betroffen sind aber nur Getränke mit einem bestimmten Haltbarkeitsdatum.
Schalke geht auf Distanz zu Russland - China als neuer Markt
Wirtschaft
Wegen der Krise in der Ukraine will Fußball-Bundesligist Schalke 04 vorerst kein Marketing mehr in Russland betreiben. Stattdessen konzentriert sich der Verein jetzt auf China als Zukunftsmarkt. Teil des Strategiewechsels soll auch eine PR-Reise in das Land sein - womöglich schon im kommenden Jahr.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?