Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Unternehmen

Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp

15.05.2012 | 11:13 Uhr
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger sagt einen Gewinneinbruch für das laufende Geschäftsjahr voraus. (Foto: dapd)

Essen.   Der Essener Mischkonzern Thyssen-Krupp rechnet für das laufende Geschäftsjahr wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts mit einem Gewinneinbruch. Konzernchef Heinrich Hiesinger erwartet einen dreistelligen Betriebsgewinn – nach 1,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2010/11.

Thyssen-Krupp rechnet wegen des schwächelnden Stahlgeschäfts im laufenden Geschäftsjahr, das Ende September endet, mit einem deutlichen Rückgang des Betriebsgewinns.

Das Unternehmen peile für 2011/12 einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Abzug von Zinsen und Steuern (Ebit) im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an, teilte Thyssen-Krupp Dienstag mit. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Stahlkocher noch rund 1,8 Milliarden Euro eingefahren. Von Januar bis Ende März musste Vorstandschef Heinrich Hiesinger auch im europäischen Stahlgeschäft Einbußen hinnehmen, während in Amerika die neuen Stahlwerke weiterhin Verluste schrieben.

„Insgesamt gehen wir davon aus, dass wir bei der Ergebnisentwicklung die Talsohle durchschritten haben“, sagte Hiesinger. Im fortgeführten Geschäft - also ohne die vor dem Verkauf an Outokumpu stehende Edelstahltochter Inoxum - schrumpfte im zweiten Quartal das bereinigte Ebit auf 134 Millionen Euro von 435 Millionen. Im ersten Halbjahr fuhr Thyssen-Krupp 217 Millionen Euro ein. Im zweiten Halbjahr peile der Konzern einen „moderaten Anstieg“ gegenüber dem ersten Halbjahr an.

Stahlgeschäft schwächelt

Aus den bereinigten Zahlen rechnet das Unternehmen Veräußerungsergebnisse und Aufwendungen für Restrukturierungen heraus. Unbereinigt und inklusive Inoxum verbuchte Thyssen-Krupp im ersten Halbjahr einen Verlust von rund einer Milliarde Euro ein. „Der Bericht liest sich insgesamt sehr enttäuschend“, sagte ein Händler. Die Aktie geriet vorbörslich unter Druck.

Die Stahlbranche um Weltmarktführer Arcelor Mittal leidet unter einer schwächelnden Nachfrage. Vor allem in den schuldengeplagten Staaten Südeuropas halten sich die Kunden mit Bestellungen zurück. Zugleich sorgen die Überkapazitäten für einen Druck auf die Preise.

Verkauf der US-Eisengusstochter

Bei Thyssen-Krupp schmolz im zweiten Quartal das bereinigte Ebit im europäischen Stahlgeschäft auf 30 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum war es noch zehnmal soviel gewesen. Die amerikanische Stahlsparte schrieb einen Verlust von 228 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte sich der Fehlbetrag allerdings sogar auf 319 Millionen Euro belaufen.

Bei den Beteiligungsverkäufen kam Hiesinger hingegen voran. Für die US-Eisenguss-Tochter Waupaca habe der Konzern am 14. Mai mit KPS Capital Partners aus New York einen Kaufvertrag unterzeichnet, hieß es. Die Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten für den Verkauf des Federn- und Stabilisatoren-Geschäfts sowie der Tochter Tailored Blanks würden fortgesetzt. (mit rtr)



Kommentare
18.05.2012
07:32
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von Biker72 | #2

Das Werk in Brasilien war von Anfang an ein Flop. Amiland hat eigentlich einen eigenen Markt in dem man mitmischen wollte. Die Verluste sind einfach zu groß für den Konzern um weiter daran festzuhalten. War seit längerer Zeit absehbar, dass da etwas passieren musste.

17.05.2012
12:16
Gewinneinbruch beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp
von TVtotal | #1

Ja wie jetzt..denke die Wirtschaft brummt wie blöde..ach war wohl doch nur Propaganda..oder wollen die vom Steuerzahler mehr Kohle haben damit se die letzten Mitarbeiter raus werfen können?

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?