Gewerkschafter überraschen bei SAP-Wahl

Walldorf..  Kandidaten von Gewerkschaften haben überraschend viele Stimmen bei der SAP-Aufsichtsratswahl gewonnen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstagabend aus dem Unternehmen erfuhr, wurden zwei der bisherigen Aufsichtsräte - die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Christiane Kuntz-Mayr und Stefan Schulz - allerdings nicht wiedergewählt.

Die beiden Plätze für die Gewerkschaftsvertreter besetzen nun der Vertreter der Böckler-Stiftung, Sebastian Sick, und Christine Regitz vom Verband angestellter Akademiker. Außerdem wurde Andreas Hahn von der Gewerkschaft Verdi als Mitarbeitervertreter neu in das Gremium gewählt. Als leitende Angestellte zieht Margret Klein-Magar erneut in den Aufsichtsrat ein. Darüber hinaus bekamen die Aufsichtsräte Lars Lamandé und Panagiotis Bissiritsas genügend Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei etwa 50 Prozent.

Zum ersten Mal in der Geschichte der SAP waren die Kandidaten direkt und nicht über Delegierte gewählt worden. Hintergrund für die Wahl ist die Umwandlung der SAP AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE). Im vergangenen Jahr war auf der Hauptversammlung die Änderung der Rechtsform entschieden worden.