Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Thyssen-Krupp

Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen

11.01.2013 | 18:05 Uhr
Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen
Bertin Eichler, Hauptkassierer der IG Metall, ließ sich von Thyssen-Krupp zu Luxusreisen einladen.Foto: Thomas Lohnes/dapd

Essen.   Kartell- und Korruptionsaffären kosteten im Dezember drei Vorstände beim Stahlkonzern Thyssen-Krupp die Posten. Am Freitag stolperte nun mit IG-Metall-Vorstand Bertin Eichler der erste Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat über Luxusreisen, die ihm das Unternehmen bezahlte.

Wenige Tage vor der Hauptversammlung von Thyssen-Krupp gerät nun auch die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat des krisengeschüttelten Konzerns in Bedrängnis. Es geht um Erste-Klasse-Flüge und die Rolle der Arbeitnehmer bei der Entscheidung über den Bau des Stahlwerks in Brasilien, mit dem Thyssen-Krupp Milliarden-Verluste eingefahren hat.

Der erste Gewerkschafter zog am Freitag die Konsequenzen: Nach Berichten über Luxusreisen auf Kosten von Thyssen-Krupp kündigte Bertin Eichler, Kassierer im Bundesvorstand der IG Metall und Vize-Aufsichtsratschef des Technologie- und Stahlkonzerns, an, bei der Hauptversammlung am Freitag nicht mehr für den Aufsichtsrat zu kandidieren. Eichler sagte zudem, er werde Thyssen-Krupp „die Differenz der Kosten der First-Class-Flüge zur Business-Klasse“ erstatten.

Geschäftsanbahnung in der Karibik

Der Gewerkschafter bestätigt, an fünf Reisen „von und für Thyssen-Krupp“ nach China, Thailand, USA und Kuba teilgenommen zu haben. Zum Trip nach Shanghai 2004 gehörte nach Informationen dieser Zeitung nicht nur die Besichtigung von Konzern-Niederlassungen, sondern auch ein Besuch beim Formel-I-Rennen. Die Tickets hatte Thyssen-Krupp besorgt.

Eine Reise nach Kuba 2011, bestätigt die IG Metall, kam sogar auf Anregung Eichlers zustande. Es ging um eine Geschäftsanbahnung für Aufzüge und Anlagenbau mit einem Bekannten des Gewerkschafters, der auf der Karibikinsel ein Unternehmen hat. Während die Thyssen-Krupp-Delegation den Hinflug in der Economy Class absolvieren musste, nutzten Eichler und Personalvorstand Ralph Labonte auf dem Weg nach Hause die Erste Klasse und mussten dafür einen Umweg über Mexiko in Kauf nehmen.

„Nicht alles richtig“

Eichler rechtfertigte die „Reisen in Wachstumsmärkte“ am Freitag, zeigte sich aber auch selbstkritisch: „Dennoch ist nicht alles richtig, was zulässig ist und üblich war“, erklärte er. Nach Angaben der Gewerkschaft hat Eichler nicht gegen die internen „Leitlinien der IG Metall für eine gute Aufsichtsratsarbeit“ verstoßen. Darin ist allerdings nicht geregelt, ob es für einen Arbeitnehmervertreter schicklich ist, sich zu Erste-Klasse-Flügen einladen zu lassen. Die IG Metall, so eine Sprecherin, prüfe nun, ob sie eine solche Regelung für die Flugpraxis erlassen werde.

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger indes nimmt den Fall Eichler zum Anlass, die internen Prüfungen von Luxusreisen für Journalisten, die der Konzern bezahlt hat, auch auf Reisen von Vorstandsmitgliedern mit Dritten auszuweiten.

Arbeitnehmer für Werk in Brasilien

Angesichts des Neun-Milliarden-Desasters für die Stahlwerke in Brasilien und USA kommen auch andere Arbeitnehmervertreter von Thyssen-Krupp in Erklärungsnot. Aus dem Protokoll der Aufsichtsratssitzung vom 12. Mai 2006, welches das „Handelsblatt“ in Auszügen veröffentlichte, geht hervor, dass der Neubau in Brasilien einstimmig, also auch mit Billigung der Arbeitnehmerseite, beschlossen wurde.

Öffentlich hatten Betriebsräte und Gewerkschafter stets betont, dass sie das Projekt „von Anfang an kritisch hinterfragt und auf Fehlentwicklungen hingewiesen“ hätten. Das wiederholte gestern auch Gesamtbetriebsratschef Willi Segerath im Gespräch mit dieser Zeitung: „Ich habe mich sehr sauber verhalten. Wir haben den Investitionen und der Strategie immer sehr, sehr kritisch gegenüber gestanden.“

Frank Meßing und David Schraven



Kommentare
15.01.2013
11:44
Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen
von blauweisseringo | #3

Schön, dass die Medien und insbesondere auch die WAZ die Luxusreisen von Gewerkschaftern auf Kosten von ThyssenKrupp zu einem so großen Thema machen. Natürlich ist es auch eins. Schade nur, dass über die Journalistenreisen, an denen auch Mitarbeiter der WAZ Mediengruppe teilgenommen haben sollen, in den letzten Wochen vergleichsweise wenige Zeilen eingeräumt wurden. Ja, sie wurden erwähnt. Allerdings wurden sie in keinster Weise problematisiert und es wurde nicht hinterfragt, ob es für Journalisten nicht völlig unangebracht sein könnte, solche Einladungen anzunehmen.

12.01.2013
13:00
Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen
von woelly | #2

So ist das halt mit den Genossen in den montan mitbestimmten Großunternehmen!
Ein Grund, warum ich immer den Anwerbeversuchen der Gewerkschaft ausgewichen bin.

1 Antwort
Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen
von kuba4711 | #2-1

@ CDU - woelly.
Dass nicht nur bezüglich dieses Sachverhaltes bei Ihnen "Hopfen und Malz " verloren ist ,dies erschließt sich aus jedem Buchstabe ,den Sie bisher hier veröffentlicht haben.
Aber offensichtlich haben Sie niemals Abstand davon genommen , die von Gewerkschaftern erkämpften Lohnerhöhungen mit einzustecken.
Typisch CDU ,eben.
Christlich abstauben ,dass kein Auge trocken bleibt!

11.01.2013
20:09
Gewerkschafter eben!
von cui.bono | #1

Die wollen doch auch mal an der großen weiten Welt schnuppern und mal "First" fliegen!

Fas t so toll wie Bsirske, der mit Lufthansa kostenlos in die Karibik fliegt und gleichzeitig seinen eigenen Laden bestreikt!

1 Antwort
Gewerkschafter bei Thyssen-Krupp stolpert über Luxusreisen
von steckritzel | #1-1

Wer sind "Die"?
Seit wann hat Herr Bsirske einen eigenen Laden?

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?