Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Europäischer Gerichtshof

Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen

01.03.2011 | 10:19 Uhr
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen

Luxemburg.   Ab 2012 müssen Versicherungen Unisex-Tarife anbieten Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Die Berücksichtigung des Geschlechts als „Risikofaktor“ sei diskriminierend, sagen die Richter.

Versicherungen müssen künftig einheitliche Tarife für Frauen und Männer anbieten. Unterschiedliche Prämien auf Grundlage des Geschlechts sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom Dienstag diskriminierend. Entsprechende Ausnahmeklauseln müssen deswegen bis Ende 2012 abgeschafft werden, entschied das höchste europäische Gericht in Luxemburg.

Frauen zahlen für Pkw-Haftpflicht weniger und für Rente mehr

Versicherungstarife werden nach dem statistischen Risiko kalkuliert. Das Geschlecht spielt dabei bislang eine wichtige Rolle. So bauen Frauen statistisch gesehen weniger Unfälle - und profitieren daher auch von günstigeren Pkw-Haftpflichtprämien. Bedeutend ist auch die um fünf Jahre höhere Lebenserwartung von Frauen: Sie sorgt für preiswertere Risiko-Lebensversicherungen, die Beiträge für die privaten Rentenversicherungen dagegen liegen entsprechend höher.

In knapp zwei Jahren muss damit Schluss sein. Unterschiedliche Tarife aufgrund des Geschlechts „laufen der Verwirklichung des Ziels der Gleichbehandlung von Frauen und Männern zuwider“, heißt es im Urteil. Bislang gewährte Ausnahmen der bereits 2007 eingeführten Regel geschlechtsneutraler Prämien und Leistungen erklärte der Gerichtshof „mit Wirkung vom 21. Dezember 2012 für ungültig“. (dapd)

Vergleichsrechner für Versicherungen auf DerWesten

DerWesten


Kommentare
01.03.2011
23:53
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von neindankeichsehmichnurum | #30

Wer jetzt die angebliche Gleichberechtigung bejubelt, wird sich wundern, wenn er sich die neuen Beiträge ansieht. Dort, wo es bis jetzt eine - berechtigte - unterschiedliche Berechnung gegeben hat, wird nach oben gleich gemacht. Ein Pyrrhussieg, aber jubelt mal schön - und zahlt!

01.03.2011
19:39
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von Elektrosteiger | #29

Und damit von EU-Wegen eine saftige Beitragserhöhung auf Kosten der Versicherten und eine von EU-Wegen geschenkte Subvention für die ARME VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN...

01.03.2011
18:09
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von EinKnaeuel | #28

Wer mit 50 eine LV abschliesst, ist einem Alter, in dem es sehr wahrscheinlich ist, das die LV noch vor Bezahlen der letzten Beiträge, zur Auszahlung kommt, das Risiko ist bei einem 25 jährigen sehr gering..
Je höher das Risiko, desto höher der Beitrag, anders ist es bei KFZ Versicherungen auch nicht, nur das in dem Fall fairer Weise der Ältere das kleinere Risiko darstellt.
In der KV allerdings gilt das Solidaritätsprinzip, alle für einen, jeder zahlt, ohne, wegen seines Alters oder Geschlechts oder seines Hobbys diskriminiert zu werden..
Wäre übelst, wenn dieses Beispiel weiterhin schule machen dürfte.

01.03.2011
17:42
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von Onsom | #27

#21
Da haben sie nicht unrecht !
#23 von rotezhora , am 01.03.2011 um 16:46

Der Kommentar von #21 von Elfentraum war wohl eher ironisch gemeint. Nach der Logik der Unisex-Tarife ist die Aussage von Elfentraum natürlich völlig folgerichtig. Mit dieser Schlussfolgerung können wir dann aber gleich die private Versicherungswirtschaft abschaffen.

01.03.2011
17:36
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von Onsom | #26

#8 von Syndikus

Gleichberechtigung auf den Punktgebracht.

01.03.2011
17:31
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von Onsom | #25

Diskriminierung in Reinstform!

Die Versicherungsmathematik orientiert sich an den biologischen Realitäten wer diese Ignoriert diskrimminiert Männer in erheblichem Maße, wie bereits bei der Riesterrente.
Die Rente wird Lebenslang gezahlt, Männer leben staitstisch aber kürzer, dies macht gerade in bezug auf die Rentendauer einen erheblichen Unterschied.

01.03.2011
17:07
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von berechtigter_Zweifel | #24

Dass Frauen und Männer unterschiedliche private Krankenkassentarife bezahlen ist nicht der Skandal.
Der Skandal ist, dass sich die, die es sich leisten können, dem Solidarprinzip der Krankenkasse entziehen und in eine Private Krankenversicherung gehen können.

Bürgerversicherung für alle und das Problem wäre an der Stelle keines mehr.

01.03.2011
16:46
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von rotezhora | #23

#21
Da haben sie nicht unrecht !

01.03.2011
16:45
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von rotezhora | #22

#20
Ich bin sowenig li.oder rechts wie sie klug !

01.03.2011
16:26
Gericht kippt Frauentarife bei Versicherungen
von Elfentraum | #21

Und ich finde es auch total diskriminierend, dass ich mit 50 Jahren höhere monatliche Raten für eine Risikolebensversicherung zahlen soll, als mit 25 Jahren. Das ist ganz klare Altersdiskriminierung !

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?