Generali steigt aus klassischen Lebensversicherungen aus

Köln/München..  Deutschlands zweitgrößte Versicherungsgruppe Generali verabschiedet sich als erster großer Anbieter am Markt künftig von der klassischen Lebensversicherungspolice mit fester Zinszusage. „Da gehen wir perspektivisch ganz raus“, sagte die Sprecherin. Angesichts des harten Wettbewerbs schließt der Konzern zudem Standorte und streicht Arbeitsplätze. Zahlen könne sie aber noch nicht nennen, so die Sprecherin. Der Konzern hatte am Vortag eine umfassende Umstrukturierung angekündigt. Die Generali-Holding soll von Köln soll nach München umziehen, Standorte in „unterkritischer Größe“ würden geschlossen, hieß es.

Bei den Lebensversicherungen werde Generali künftig auf fondsgebundene Versicherungen und Produkte mit geringerer Kapitalintensität wechseln. Generali reagiere damit auf die schwierigen Bedingungen auf dem deutschen Versicherungsmarkt, hatte Deutschland-Chef Giovanni Liverani in der Konzern-Mitteilung erklärt. Niedrige Zinsen, eine strenge Regulierung und der intensive Wettbewerb setze die Lebensversicherer in Deutschland zukünftig stark unter Druck.

Generali ist in Deutschland mit 16,8 Milliarden Euro Beitragseinnahmen in 2014 und 13,5 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherer mit rund 13 800 Mitarbeitern. Zum Konzern zählen unter anderem auch die AachenMünchener und CosmosDirekt.

Mit dem Kursschwenk dürfte der Abschied von der klassischen Lebensversicherung beschleunigt werden, von der die Deutschen noch immer rund 90 Millionen Policen halten. In Zeiten der Mini-Zinsen werden die lebenslangen Versprechen aber für die Versicherer zum Problem, weil sie alte, hohe Zinszusagen selbst kaum mehr erwirtschaften können. Generali will in Neuverträgen keinen Garantiezins mehr bieten, alte Verträge haben Bestand. Andere Versicherer dürften folgen.

Verbraucherschützer sehen die Abkehr vom Garantiezins bei den Lebensversicherern kritisch: Denn gerade die Planbarkeit galt lange Zeit als größter Vorteil dieser beliebten Form der Altersvorsorge. Marktführer Allianz hat bereits vor zwei Jahren Policen ohne Garantiezins auf den Markt gebracht, bietet die klassischen aber weiter an.