Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Opel-Mutterkonzern

General Motors bekommt neuen globalen Marketingchef

30.07.2012 | 06:56 Uhr
Der Opel-Mutterkonzern General Motors steckt weiter im Umbruch, Nun erwischte es Marketing-Chef Ewanick

Detroit.  General Motors setzt den globalen Marketingchef Joel Ewanick vor die Tür. "Er hat die Erwartungen des Unternehmens nicht erfüllt", teilte der Sprecher des größten US-Autobauers, Greg Martin, am Sonntagabend mit. Details nannte Martin nicht. Ewanick war vor etwas mehr als zwei Jahren zu der Opel-Mutter gekommen. Übergangsweise wird Alan Batey, Chef für den US-Vertrieb, die Aufgaben des 52-jährigen Ewanick übernehmen.

Die personellen Umbesetzungen in der Führungsebene von General Motors (GM) gehen weiter: Am Sonntag trat der globale Marketingleiter des amerikanischen Autokonzerns zurück. Nach Angaben des Unternehmens in Detroit entschloss sich Joel Ewanick mit sofortiger Wirkung zu diesem Schritt. Erst Mitte des Monats war die Führung der angeschlagenen Tochter Opel neu strukturiert worden, nachdem der Vorstandsvorsitzende Karl-Friedrich Stracke überraschend zurücktrat.

Der 52-Jährige Ewanick war 2010 zunächst zu GM gekommen, um den Vertrieb in Nordamerika zu leiten. Nach wenigen Monaten wurde er zum globalen Marketingleiter befördert. Die Rücktrittsentscheidung kam, nachdem GM größere Änderungen in seiner Werbestrategie beschlossen hatte.

So hatte der Autokonzern im Frühling verkündet, nicht mehr bei Facebook zu inserieren, weil die Werbung in dem sozialen Netzwerk nicht effektiv sei. Werbespots beim Super Bowl im Februar wurden wegen Preiserhöhungen abgesagt. Zugleich blieb eine von Ewanick verantwortete Werbekampagne in den USA unter dem Motto "Chevy Runs Deep" ohne große Resonanz.

GM legt in dieser Woche seine Bilanz für das zweite Quartal vor. Im ersten Quartal wies der Konzern einen Nettogewinn von einer Milliarde Dollar aus. (dapd/rtr)

Opel-Chef tritt zurück

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorerst kein Streik - Bahn, GDL und EVG verhandeln weiter
Bahn
Die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL haben sich am Freitag auf weitere Verhandlungen geeinigt. Neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Oder wie GDL-Chef Weselsky sagt: Es geht nicht um den Streik an sich. Schon die Tonlage ist für die Bahnkunden wohl eine gute Nachricht.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos