Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Opel-Mutterkonzern

General Motors bekommt neuen globalen Marketingchef

30.07.2012 | 06:56 Uhr
Der Opel-Mutterkonzern General Motors steckt weiter im Umbruch, Nun erwischte es Marketing-Chef Ewanick

Detroit.  General Motors setzt den globalen Marketingchef Joel Ewanick vor die Tür. "Er hat die Erwartungen des Unternehmens nicht erfüllt", teilte der Sprecher des größten US-Autobauers, Greg Martin, am Sonntagabend mit. Details nannte Martin nicht. Ewanick war vor etwas mehr als zwei Jahren zu der Opel-Mutter gekommen. Übergangsweise wird Alan Batey, Chef für den US-Vertrieb, die Aufgaben des 52-jährigen Ewanick übernehmen.

Die personellen Umbesetzungen in der Führungsebene von General Motors (GM) gehen weiter: Am Sonntag trat der globale Marketingleiter des amerikanischen Autokonzerns zurück. Nach Angaben des Unternehmens in Detroit entschloss sich Joel Ewanick mit sofortiger Wirkung zu diesem Schritt. Erst Mitte des Monats war die Führung der angeschlagenen Tochter Opel neu strukturiert worden, nachdem der Vorstandsvorsitzende Karl-Friedrich Stracke überraschend zurücktrat.

Der 52-Jährige Ewanick war 2010 zunächst zu GM gekommen, um den Vertrieb in Nordamerika zu leiten. Nach wenigen Monaten wurde er zum globalen Marketingleiter befördert. Die Rücktrittsentscheidung kam, nachdem GM größere Änderungen in seiner Werbestrategie beschlossen hatte.

So hatte der Autokonzern im Frühling verkündet, nicht mehr bei Facebook zu inserieren, weil die Werbung in dem sozialen Netzwerk nicht effektiv sei. Werbespots beim Super Bowl im Februar wurden wegen Preiserhöhungen abgesagt. Zugleich blieb eine von Ewanick verantwortete Werbekampagne in den USA unter dem Motto "Chevy Runs Deep" ohne große Resonanz.

GM legt in dieser Woche seine Bilanz für das zweite Quartal vor. Im ersten Quartal wies der Konzern einen Nettogewinn von einer Milliarde Dollar aus. (dapd/rtr)

Opel-Chef tritt zurück

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?