Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Finanzierung

Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf

03.07.2012 | 11:02 Uhr
Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf
Beim Hausbau sollte die Finanzierung nicht kurzfristig geplant sein.Foto: dapd

Bielfeld/Lübeck.  Finanzexperten warnen angesichts der niedrigen Hypothekenzinsen Häuslebauer vor kurzfristigen Finanzierungen. Kurze Zinsbindungen können zu Problemen werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen.

Angesichts des Rekordtiefs bei den Hypothekenzinsen warnen Experten Hauskäufer davor, sich die finanzielle Belastung schön zu rechnen. „Billiges Geld verleitet zum Schuldenmachen und dazu, die langfristige Refinanzierung außer Acht zu lassen“, sagt Manfred Hölscher vom Baugeldvermittler Enderlein. Allerdings könnten nach Ablauf der Zinsbindung die Raten deutlich steigen.

Kredite mit fünfjähriger Zinsbindung gibt es laut Hölscher ab 1,95 Prozent, Darlehen mit zehnjähriger Festschreibung könnten für 2,5 Prozent aufgenommen werden. Ein 150.000-Euro-Kredit könne derzeit durch ein Fünf-Jahres-Darlehen mit einer Monatsrate von 372 Euro bedient werden. „Genau diese kurzen Zinsbindungen können aber zum Problem werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen“, warnt Hölscher. Deshalb rät er, das aktuelle Zinstief langfristig zu nutzen.

Enderlein zufolge können Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung derzeit ebenfalls zu unter drei Prozent aufgenommen werden. Darüber hinaus sollten Immobilienkäufer im jetzigen Zinstief nicht mit einer Standardtilgung von nur einem Prozent beginnen.

Nach Angaben des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein ist der durchschnittliche Tilgungssatz mit 1,84 Prozent im Mai das zweite Mal in Folge leicht gesunken. Dr. Klein empfiehlt wie Enderlein einen Tilgungssatz von zwei Prozent. Die durchschnittliche Zinsbindung sei im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Monate auf nun zwölf Jahre angestiegen. Die steigende Zinsbindung zeige, dass Eigentümer zunehmend auf langfristige Sicherheit achten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Jeder Dritte zahlt im Laden lieber bargeldlos
Umfrage
Bar oder mit Karte? Das Meinungsforschungsinstitut Aris hat bei einer Umfrage herausgefunden, dass jeder Dritte lieber mit Bargeld bezahlt, anstatt mit der Karte. Bargeldlose Zahlungssysteme sind jedoch auf dem Vormarsch. Jeder Fünfte kann sich vorstellen, künftig mit dem Smartphone zu bezahlen.
Ex-Sparkassen-Chef bekommt Luxus-Pension von 30.000 Euro
Sparkassen
Der ehemalige Duisburger Sparkassen-Chef Hans-Werner Tomalak steht in der Kritik: Er erhält monatlich rund 30.000 Euro Pension - 65 Prozent seines Gehalts. Die Richtlinien des Sparkassenverbands sehen eine Grenze von 55 Prozent vor. Auch bei anderen Instituten soll es ähnliche Fälle gegeben haben.
Bausparverträge lieber übertragen als kündigen
Geldtipp
In den ersten Jahren bringt die Kündigung eines Bausparvertrages Einbußen. Hier kann sich eine Übertragung lohnen. Der Verkauf des Vertrages ist eine weitere Option. Bausparverträge lohnen sich in der Regel nur, wenn man wirklich bauen oder kaufen will.
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
USA droht Herabstufung
Video
Staatsverschuldung
Was Dax-Bosse verdienen
Bildgalerie
Fotostrecke
Geld für die Urlaubskasse
Bildgalerie
Fotostrecke