Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Finanzierung

Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf

03.07.2012 | 11:02 Uhr
Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf
Beim Hausbau sollte die Finanzierung nicht kurzfristig geplant sein.Foto: dapd

Bielfeld/Lübeck.  Finanzexperten warnen angesichts der niedrigen Hypothekenzinsen Häuslebauer vor kurzfristigen Finanzierungen. Kurze Zinsbindungen können zu Problemen werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen.

Angesichts des Rekordtiefs bei den Hypothekenzinsen warnen Experten Hauskäufer davor, sich die finanzielle Belastung schön zu rechnen. „Billiges Geld verleitet zum Schuldenmachen und dazu, die langfristige Refinanzierung außer Acht zu lassen“, sagt Manfred Hölscher vom Baugeldvermittler Enderlein. Allerdings könnten nach Ablauf der Zinsbindung die Raten deutlich steigen.

Kredite mit fünfjähriger Zinsbindung gibt es laut Hölscher ab 1,95 Prozent, Darlehen mit zehnjähriger Festschreibung könnten für 2,5 Prozent aufgenommen werden. Ein 150.000-Euro-Kredit könne derzeit durch ein Fünf-Jahres-Darlehen mit einer Monatsrate von 372 Euro bedient werden. „Genau diese kurzen Zinsbindungen können aber zum Problem werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen“, warnt Hölscher. Deshalb rät er, das aktuelle Zinstief langfristig zu nutzen.

Enderlein zufolge können Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung derzeit ebenfalls zu unter drei Prozent aufgenommen werden. Darüber hinaus sollten Immobilienkäufer im jetzigen Zinstief nicht mit einer Standardtilgung von nur einem Prozent beginnen.

Nach Angaben des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein ist der durchschnittliche Tilgungssatz mit 1,84 Prozent im Mai das zweite Mal in Folge leicht gesunken. Dr. Klein empfiehlt wie Enderlein einen Tilgungssatz von zwei Prozent. Die durchschnittliche Zinsbindung sei im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Monate auf nun zwölf Jahre angestiegen. Die steigende Zinsbindung zeige, dass Eigentümer zunehmend auf langfristige Sicherheit achten. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermögensverwaltung ist für jeden Geldbeutel möglich
Vermögensbildung
Dem Vermögensverwalter haftet etwas Elitäres an. Doch längst ist ein Verwalter nicht mehr nur für die höheren Gesellschaftsschichten tätig. Inzwischen kümmert er sich auch um mittlere Guthaben. Verbraucher können ihr Erspartes aber auch selbst managen.
Warum sich ein Bankenwechsel lohnen kann
Service
Bankkunden sollten gut überlegen, welches Konto für sie das richtige ist und die Konditionen der Geldinstitute genau vergleichen. Das kann viel Geld sparen. Markus Fleck, Bankjurist der Verbraucherzentrale Düsseldorf, gibt Tipps rund um das Thema Kontoführungsgebühren.
Bezahlen mit dem Handy - So geht’s
Verbraucher
In ausgewählten Geschäften ist es schon möglich: Vodafone-Kunden können das bargeldlose Zahlen in Deutschland als Erste testen. Noch reagiert der Handel eher verhalten. Doch Apple will das mit seinem neuen iPhone ändern und das neue Bezahl-Verfahren etablieren. Zunächst allerdings in den USA.
Sparkassen planen bei Konto-Überziehung Dispo-Warnung
Dispo-Zinsen
Einige Sparkassen der Region wollen künftig Kunden, die regelmäßig ihr Giro-Konto überziehen, per Kontoauszug informieren und Alternativen anbieten. Die Sparkassen Essen und Duisburg schaffen den Überziehungszins ab. Auch in Siegen, Hagen, Bochum und Dortmund werden die Themen diskutiert.
Mehr als 16 000 Beschwerden von Bankkunden über Beratung
Bankberatung
Viele Bankkunden sind offenbar weiterhin nicht mit der Beratung über Finanzprodukte zufrieden. Mehr als 16.000 Beschwerden gingen seit Ende 2012 bei der Finanzaufsicht Bafin ein. Die Grünen fordern deshalb, dass Geldinstitute bei schlechter Beratung mit Bußgeldern belegt werden.
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
USA droht Herabstufung
Video
Staatsverschuldung
Was Dax-Bosse verdienen
Bildgalerie
Fotostrecke
Geld für die Urlaubskasse
Bildgalerie
Fotostrecke