Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Finanzierung

Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf

03.07.2012 | 11:02 Uhr
Experten warnen vor zu kurzer Zinsbindung beim Hauskauf
Beim Hausbau sollte die Finanzierung nicht kurzfristig geplant sein.Foto: dapd

Bielfeld/Lübeck.  Finanzexperten warnen angesichts der niedrigen Hypothekenzinsen Häuslebauer vor kurzfristigen Finanzierungen. Kurze Zinsbindungen können zu Problemen werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen.

Angesichts des Rekordtiefs bei den Hypothekenzinsen warnen Experten Hauskäufer davor, sich die finanzielle Belastung schön zu rechnen. „Billiges Geld verleitet zum Schuldenmachen und dazu, die langfristige Refinanzierung außer Acht zu lassen“, sagt Manfred Hölscher vom Baugeldvermittler Enderlein. Allerdings könnten nach Ablauf der Zinsbindung die Raten deutlich steigen.

Kredite mit fünfjähriger Zinsbindung gibt es laut Hölscher ab 1,95 Prozent, Darlehen mit zehnjähriger Festschreibung könnten für 2,5 Prozent aufgenommen werden. Ein 150.000-Euro-Kredit könne derzeit durch ein Fünf-Jahres-Darlehen mit einer Monatsrate von 372 Euro bedient werden. „Genau diese kurzen Zinsbindungen können aber zum Problem werden, wenn die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig steigen“, warnt Hölscher. Deshalb rät er, das aktuelle Zinstief langfristig zu nutzen.

Enderlein zufolge können Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung derzeit ebenfalls zu unter drei Prozent aufgenommen werden. Darüber hinaus sollten Immobilienkäufer im jetzigen Zinstief nicht mit einer Standardtilgung von nur einem Prozent beginnen.

Nach Angaben des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein ist der durchschnittliche Tilgungssatz mit 1,84 Prozent im Mai das zweite Mal in Folge leicht gesunken. Dr. Klein empfiehlt wie Enderlein einen Tilgungssatz von zwei Prozent. Die durchschnittliche Zinsbindung sei im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Monate auf nun zwölf Jahre angestiegen. Die steigende Zinsbindung zeige, dass Eigentümer zunehmend auf langfristige Sicherheit achten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder EU-Bürger soll Recht auf ein Basis-Girokonto bekommen
Banken
Wer keinen festen Wohnsitz hat, bekommt oft Schwierigkeiten beim Abschluss eines Bankkontos. Eine neue Richtlinie des Europaparlaments soll Abhilfe schaffen. Die EU-Staaten haben maximal zwei Jahre Zeit, das Recht auf ein Basis-Girokonto national umzusetzen.
Richtig verhandeln - So bekommen Frauen mehr Gehalt
Job
Wer im Job mehr Geld will, muss das auch verlangen. Doch vor allem Frauen haben damit häufig Probleme, meinen Experten. Wollen sie nicht jahrelang den gleichen Betrag verdienen, sollten sie ein paar Tipps beherzigen - und vor allem die Initiative ergreifen.
Steuerzahler profitieren 2014 von höherem Grundfreibetrag
Steuern
Steuerzahler können sich freuen: In diesem Jahr gilt ein höherer Grundfreibetrag. Aber auch Beiträge zur Altersvorsorge lassen sich besser absetzen. Und bei Dienstreisen gelten höhere Verpflegungspauschalen.
Steuererklärung am PC - Standardprogramme schnell am Limit
Steuern
Alle Jahre wieder kommt auf den Bürger die unschöne Aufgabe der Steuererklärung zu. Dafür gibt es Unterstützung in elektronischer Form, die recht gute Dienste leistet. Mit komplexeren Steuerfällen sind die Programme aber schnell überfordert.
Deutsche spenden 2013 rund 500 Millionen mehr als im Vorjahr
Spenden
Die Deutschen spenden immer mehr Geld: Laut der Jahresbilanz des Deutschen Spendenrates wurde 2013 die Rekordsumme von 4,7 Milliarden Euro erreicht. Vor allem humanitäre Hilfe hatte bei den Bundesbürgern oberste Priorität. Die Anzahl der Zeitspender ist ebenso gestiegen.
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
USA droht Herabstufung
Video
Staatsverschuldung
Was Dax-Bosse verdienen
Bildgalerie
Fotostrecke
Geld für die Urlaubskasse
Bildgalerie
Fotostrecke