Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Skandale

Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu

16.01.2013 | 19:09 Uhr
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssen-Krupp, steht heftig in der Kritik.Foto: dpa

Essen.   Die Kritik am Aufsichtsratsvorsitzenden von Thyssen-Krupp, Gerhard Cromme, wird immer lauter. Bei der Hauptversammlung des Technologie- und Stahlkonzerns am Freitag in Bochum sieht er sich zahlreichen Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Im Dezember wurde gegen Cromme Anzeige erstattet.

Wenn die Aktionäre des angeschlagenen Technologie- und Stahlkonzerns Thyssen-Krupp am Freitag um 10 Uhr zur Hauptversammlung im Bochumer Ruhr Congress zusammen kommen, sind hitzige Debatten programmiert. Auf lautstarken Unmut muss sich insbesondere der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme einstellen.

Warum steckt Thyssen-Krupp in der Krise?

Der Konzern leidet unter milliardenschweren Abschreibungen seiner beiden neuen Stahlwerke in Brasilien und Alabama, die nun zum Verkauf stehen. 103 Millionen Euro Strafe muss Thyssen-Krupp für ein Schienenkartell zahlen. Illegale Preisabsprachen gab es auch in der Aufzugsparte. Zudem plagen das Unternehmen Bestechungsvorwürfe und Schlagzeilen über Luxusreisen für Journalisten und Aufsichtsratsmitglieder. Zum Jahresende mussten drei Vorstandsmitglieder gehen.

Warum steht Cromme so stark in der Kritik?

Eine Reihe kritischer Aktionärsvertreter will dem Aufsichtsratschef am Freitag die Entlastung verweigern. Sie fordern dessen Rücktritt, weil er zu spät die Konsequenzen aus dem Brasilien-Desaster und den Affären gezogen habe.

ThyssenKrupp
Aufsichtsräte machen Druck auf Cromme

Nach Skandalen um Luxusreisen sowie der Milliarden-Verluste durch Stahlwerke in Brasilien und den USA fordern Aufsichtsräte den Rücktritt von Chefkontrolleur Gerhard Cromme. IG-Metall Chef Huber verteidigt die Luxusreisen von seinem Vorstandskollegen Eichler.

Eine Anzeige eines Rechtsanwalts gegen Cromme wegen Aufsichtspflichtverletzung aus dem Dezember will die Staatsanwaltschaft Essen nicht weiter verfolgen. Sie hat den Vorgang an das Bundeskartellamt weitergeleitet. „Wir sehen keine Veranlassung, gegen Herrn Cromme ein Verfahren wegen des Schienenkartells einzuleiten“, sagte ein Sprecher des Kartellamts.

Muss der Aufsichtsratschef um seinen Rückhalt bangen?

Auch wenn Cromme faktisch die Entlastung verweigert werden sollte, hätte das nach deutschem Recht keine Konsequenzen. Nach einer Misstrauens-Bekundung sieht es aber auch nicht aus. Die Krupp-Stiftung hält 25,1 Prozent am Unternehmen und hat auf Hauptversammlungen damit in der Regel die Mehrheit der Stimmen. Der mächtige Stiftungschef Berthold Beitz hatte kurz vor Weihnachten klargestellt: „Cromme bleibt.“ Auch die Arbeitnehmerseite stand bislang zum Aufsichtsratsvorsitzenden.

Was sagen Analysten?

Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe forderte den Rücktritt von Cromme: „Der Aufsichtsrat muss zu seiner Verantwortung stehen“, sagte er. „Ein glaubwürdiger Neuanfang kann nicht auf der Vorstandsebene enden“, erklärte Hans-Christoph Hirt von der Londoner Investoren-Vertretung Hermes in einem Interview. Der Aufsichtsrat müsse die Verantwortung für die „Defizite in der Führungskultur“ übernehmen.

Werden Ex-Vorstände von Thyssen-Krupp wegen der Stahlwerke-Fehlinvestitionen in Übersee zur Rechenschaft gezogen?

Gutachten, die der Konzern in Auftrag gegeben hatte, haben das Verhalten von Aufsichtsrat und Vorstand überprüft. Grundlagen für Schadensersatzansprüche gegen frühere Vorstände sind dabei offenbar nicht gefunden worden. Auch sei der Aufsichtsrat seiner Überwachungsfunktion gerecht geworden.

Frank Meßing


Kommentare
18.01.2013
06:09
Opel - nokia - Krupp .....
von Kommma | #2

überall das gleiche -
De da oben schwimmen im Geld und
der Arbeitnehmer kann verrecken -

Cromme Nonnenmacher Ackermann....

und so Leute werden noch von Merkel und Konsorten hoffiert ....

17.01.2013
21:40
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
von akaz | #1

Moderation,
ist es eigentlich noch sinnvoll, über Thyssen-Krupp und speziell Herrn Cromme noch einen Kommentar abzugeben.
Die Seite, dass die Arbeitnehmerseite hinter Cromme steht, ist gekippt (Fehler 404) auch die Kommentare.
Hat die Gewerkschaft etwa bei Chef angerufen? Schon sehr eigenartig oder war der Artikel unrichtig?

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?