Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Fußball

Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky

27.07.2013 | 15:02 Uhr
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
Viele Gastwirte beklagen die steigende Sky-Preise.Foto: Ulla Emig/Waz FotoPool

München.  Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband kritisiert einem Medienbericht zufolge die Preispolitik des Fernsehsenders Sky. Der Pay-TV-Anbieter hat seine Preise erhöht. Das trifft nach Angaben des Unternehmens vor allem gut besuchte Fußballkneipen.

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat mit einem neuen Preismodell zahlreiche Gastwirte verärgert. Zum Teil müssten sie mehrere Tausend Euro mehr pro Jahr für Sky bezahlen, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Stephan Büttner, der "Wirtschaftswoche". Wenn Gastwirte sich ihr Abo nicht mehr leisten könnten, treffe dies auch die Fußballfans.

Ein Sprecher von Sky bestätigte, dass es durch das neue Preismodell zum Teil zu deutlichen Preiserhöhungen gekommen sei. Dies betreffe vor allem Gaststätten in Städten mit hoher Kaufkraft und vielen sportbegeisterten Besuchern, sagte er am Samstag in München. Tausende Wirte in anderen Regionen müssten durch das neue Modell aber weniger für Sky bezahlen.

Lesen Sie auch:
Höhere "Sky"-Preise sorgen in Ruhrgebiets-Kneipen für Ärger

Essens Gastronomen müssen für ein "Sky"-Abo ab September mehr zahlen. Der Pay-TV-Sender erhöht die Preise ab der kommenden Saison um 40 Prozent. Nachdem "Sky" bereits in den vergangenen Jahren an der Preisschraube gedreht hatte, müssen sich viele Kneipiers alternative Lösungen einfallen lassen.

Früher hatte Sky die Gebühren in sechs Stufen nach der Quadratmeterfläche der Betriebe berechnet. In dem neuen Modell wird aber zusätzlich auch das Umfeld der Gaststätte bewertet. Dadurch wird das Sky-Abo vor allem für kleine Kneipen in den Bundesliga-Städten teurer.

Im Schnitt zahlen Gastwirte nach Angaben des Sky-Sprechers pro Monat rund 350 Euro für ihr Abo. Untersuchungen hätten aber ergeben, dass die Gäste, die zum Sport-Schauen in die Kneipe gehen, auch deutlich mehr verzehrten: Im Schnitt geben sie 16 bis 18 Euro für Speisen und Getränke aus. Damit lohne sich das Sky-Abo für die Gastwirte selbst bei höheren Kosten.



Kommentare
29.07.2013
09:57
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von mansgruf | #9

Wer Pay-TV braucht muss dafür zahlen, und da Fußballrechte viel kosten, die Multimillionäre müssen ja gut bezahlt werden, wird das Angebot halt teuer..und es gehört doch zum Geschäftsmodell, erst mit billig locken dann die Preisschraube anziehen...das machen Kabelanbieter genau so!

29.07.2013
09:04
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von bloss-keine-Katsche | #8

Premiere, Sky, ..
der Fehler, man hätte von anfang an die Finger davon lassen sollen.
Klar, das jetzt viele an der Einfälltigkeit der Abonennten verdienen wollen.
Macht ein Ende mit Schrecken,
als ein Ende ohne Schrecken.

29.07.2013
07:31
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von The_Rebel | #7

Mal abgesehen von ziemlich nichtssagenden, persönlichen Angriffen auf andere Kommentatoren sind hier eigentlich alle Fakten genannt worden. Wer das Geschäftsmodell hat, muss jetzt eine Entscheidung treffen Sky zahlen oder kündigen..nicht mehr und nicht weniger. Da das eine einfache Rechnung ist, kann das jeder Gastwirt ausrechnen und seine Entscheidung treffen.

1 Antwort
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von Edelhartzer | #7-1

nein, er kann das nicht ausrechnen, denn sonst wäre er nicht Wirt geworden. Und erst recht nicht Wirt einer Proletenkneipe, die auf Sky setzt, statt auf nette Gäste mit Niveau.

28.07.2013
20:51
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von tom009 | #6

es ist immer interssant .

ruhrgebieti#5

nun wenn die wirte jammern und sie jammern zu recht.
denn
warum machen sie dann nicht eine kneipe auf und führen diese so wie sie es hiier gerade praktisch schreiben!!

kann es sein das sie auch jemand sind der nur seinen mund aufreisst aber ansonsten keine ahnung hat?????

oder scheuen sie genauso wie die nichtraucher das geschäftsrisiko einer "kneipe" zu tragen????
wo sind denn die neu eröffneten kneipen die von nichtrauchern eröffnet wurden????
seltsamerweise gehen die nichtraucher ja praktisch mit in den biergarten nach draussen zu den rauchern um nicht alleine drinnen hocken zu müssen.
frage mich dann wozu da eigendlich das nichtraucherschutzgesetz gefordert und eingeführt wurde wenn diese nichtraucher sich doch jetzt freiwillig dem rauch aussetzen.

komisch aber vorher ging das nicht????

wie schon gesagt

wann eröffnen sie eine kneipe und beweisen uns das sie es nicht nötg haben über alles zu meckern.
ich und andere warten schon

27.07.2013
16:54
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von ruhrgebieti | #5

Die Wirte jammern aber auch über alles. Rauchverbot, Wetter, Sky-Abo, etc.

Am Ende regelt das der Markt. Wenn die Wirte keinen Gewinn mehr machen, sollen sie das Abo kündigen. Wenn Sky dann zahlreiche Kündigungen erhält, werden sie die Preispolitik überdenken. Und wenn nicht, dann nicht.

Sozial ungerecht ist das nicht. Es gibt kein Grundrecht auf Sky-Abo. Gaststätten haben schon Jahrhunderte vor Erfindung von Sky, der Bundesliga oder des Fußballs existiert und Geld verdient.

Gaststätten haben heute ein ganz anderes Problem: Früher haben sich Leute Kneipen als Treffpunkt gesucht, heute haben sie dafür Facebook und Smartphones. Auf diese Veränderungen haben Kneipen bisher keine Antwort.

Im übrigen glaube ich, daß die Wirte mit Sky ganz gut Geld verdienen, sonst würden sie einfach ohne große Diskussion kündigen anstatt so einen Aufstand zu machen.

1 Antwort
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von bigbang | #5-1

Smartphone ersetzt doch keine Kneipenunterhaltung.

27.07.2013
16:27
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von buntspecht2 | #4

Warum jammern kollektiv kündigen mal sehen was SKY dann macht die Wirte haben es doch in der Hand.

1 Antwort
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von Edelhartzer | #4-1

nein, die Wirte haben es nicht in der Hand - sie jammern lieber. Erst war es das Rauchverbot, jetzt ist es Sky.

27.07.2013
16:23
Preispolitik
von Erbeck1 | #3

Sky labert sich das schon passend , was man an der neuen Preispolitik gut erkennen darf .

Ebenso unsinnig sind die in den Raum geworfenen 16 - 18 Euro Umsatz - rechnen kann man nur mit definitiv zusätzlichen Zahlen und zwar als Gewinn ! Zu 95 % setzt sich dieser zudem aus Bier zusammen und der daraus resultierende Gewinn steht in keinem Verhältnis zum Sky-Preis .

Ich finde aber eh , dass sich dieses Thema ganz leicht von alleine erledigt - darf jeder selbst bewerten . Jedenfalls wird es durch Kneipenrücktritte nur sehr geringe neue Privatverträge geben - das ist Fakt und somit kann nur Sky selbst der große Verlierer sein . Den zweiten Absatz von #1 stelle ich mal ganz groß in Frage !!

Dass Zauberwort dürfte Einigkeit und Solidarität sein und dann erledigt sich alles von alleine .


27.07.2013
16:14
... teurer ...
von Heft | #2

Bier teurer
Sky teurer
Personal teurer
(Zigaretten teurer)

Kundschaft: B I L L I G E R


fazit: Wozu noch Kneipen: Es gibt doch Facebook. 24 h und Flat

1 Antwort
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von bigbang | #2-1

Noch nicht ganz wach ?? Fussball auf Fatzbuck ??

27.07.2013
15:49
Na und?
von barchettaverde2 | #1

Sky ist ein privater Dienstleister und legt für seine Produkte einen entsprechenden Preis fest. Entweder wird dieser Preis angenommen oder Sky wird damit am Markt scheitern. So funktioniert halt Marktwirtschaft. Entweder verdient er diese Kosten über seine Umsätze oder er kündigt halt den Vertrag. So what?? Wenn Sky sowieso der einzige Erfolgsfaktor einer Kneipe ist läuft doch eine ganze Menge schief.

Ich kenn genügend Leute die einen privaten Sky-Anschluss haben, damit sie nicht mit Krethi und Plethi in der Kneipe Fußball gucken müssen. Kommt im übrigen auch viel günstiger wenn man sich zu Hause mit ein paar Freunden und einer Kiste Bier BuLi guckt.

3 Antworten
Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von SimonvonUtrecht | #1-1

das hat mit Marktwirtschaft nichts zu tun, was die Bundesliga live angeht ist SKY Monopolist.
In der Marktwirtschaft gibt es Konkurrenz.

Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von barchettaverde2 | #1-2

Das hat sogar sehr viel mit Marktwirtschaft zu tun. Wenn mir das Produkt Sky zu teuer ist (was definitiv zutrifft) dann kaufe ich es nicht und maule nicht herum. Würden die Wirte anstatt zu jammern geschlossen ihre Sky-Abos kündigen hätte Sky das Problem und nicht mehr die Wirte. Aber es ist ja ein neuer Zeitgeist über alles zu jammern anstatt was zu tun. Ich kann die Wirte nicht ernst nehmen.

Gastwirte ärgern sich über höhere Kosten für Sky
von sehman | #1-3

Na ernst nehmen kann man deine Zeilen auch nicht.

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos