Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Tarife

Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld

31.10.2012 | 06:52 Uhr
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
Für viele Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld. Auch der Handel wird sich freuen.Foto: Sebastian Konopka

Berlin.   Die zum Teil hohen Tarifabschlüsse in großen Branchen bescheren auch ein Plus beim Weihnachtsgeld. Das hat die Hans-Böckler-Stiftung bei einer Umfrage ermittelt. Danach können sich in diesem rund sieben Millionen Beschäftigte über ein höheres Weihnachtsgeld freuen.

Rund sieben Millionen Deutsche profitieren einer Umfrage zufolge in diesem Jahr von steigendem Weihnachtsgeld. Grund seien die höheren Tarifabschlüsse in großen Branchen wie der Metall- und Elektro- oder Chemieindustrie, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit.

Insgesamt erhielten etwa 14 Millionen Arbeitnehmer eine Sonderzahlung zum Jahresende, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Dies gehe aus einer Internet-Umfrage unter 17 000 Beschäftigten hervor. Demnach bekommt gut jeder zweite Arbeitnehmer Weihnachtsgeld. Im Westen sind es 59 Prozent, im Osten dagegen nur 39 Prozent. Bei den Männern 56 Prozent, bei den Frauen 53 Prozent.

„Real dürfte ein kleines Plus bleiben“

In Branchen, die höhere Lohnabschlüsse durchgesetzt haben, winkt den Angestellten nun auch mehr Weihnachtsgeld. Denn dies sei meist über einen festen Prozentsatz an den Monatslohn gekoppelt, sagte Bispinck. „Real dürfte ein kleines Plus bleiben.“ Ein vergleichsweise hohes Weihnachtsgeld erhalten etwa die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie. Sie bekommen 95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens. Darunter liegen die Bereiche Versicherungen (80 Prozent), Einzelhandel (West, 62,5 Prozent) sowie Metallindustrie (West, 55 Prozent). Im öffentlichen Dienst in westdeutschen Kommunen beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe zwischen 60 und 90 Prozent.

West und Ost ziehen in manchen Branchen gleich

In vielen Branchen haben die Beschäftigten in Ostdeutschland mittlerweile gleichgezogen, erklärte das WSI. Weniger als ihre West-Kollegen erhalten die Ost-Beschäftigten etwa in der Chemie (65 Prozent), im öffentlichen Dienst (Gemeinden, 45 - 67,5 Prozent) und der Metallindustrie (50 Prozent). Kein Weihnachtsgeld bekommen etwa die Beschäftigten im Bauhauptgewerbe Ost und im Gebäudereinigerhandwerk.

Beschäftigte mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten zu 57 Prozent Weihnachtsgeld., befristet Beschäftigte nur zu 46 Prozent. Laut WSI können sich Leiharbeiter zu 49 Prozent über eine Zusatzzahlung am Jahresende freuen. Ein Trend: Gewerkschaftsmitglieder stehen sich in der Regel besser. Die Umfrage deckte auf, dass sie zu 66 Prozent Weihnachtsgeld beziehen. Bei Nicht-Mitgliedern beträgt der Anteil nur 53 Prozent. (mit rtr)


Kommentare
31.10.2012
12:13
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
von meinemeinungdazu | #1

Und für die anderen über 30 Millionen Arbeitnehmer??? Wo bleibt die Antwort? Wieder werden politische Lügen verbreitet. Von Netto ist schon gar nicht die Rede!?

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?