Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Tarife

Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld

31.10.2012 | 06:52 Uhr
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
Für viele Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld. Auch der Handel wird sich freuen.Foto: Sebastian Konopka

Berlin.   Die zum Teil hohen Tarifabschlüsse in großen Branchen bescheren auch ein Plus beim Weihnachtsgeld. Das hat die Hans-Böckler-Stiftung bei einer Umfrage ermittelt. Danach können sich in diesem rund sieben Millionen Beschäftigte über ein höheres Weihnachtsgeld freuen.

Rund sieben Millionen Deutsche profitieren einer Umfrage zufolge in diesem Jahr von steigendem Weihnachtsgeld. Grund seien die höheren Tarifabschlüsse in großen Branchen wie der Metall- und Elektro- oder Chemieindustrie, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit.

Insgesamt erhielten etwa 14 Millionen Arbeitnehmer eine Sonderzahlung zum Jahresende, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Dies gehe aus einer Internet-Umfrage unter 17 000 Beschäftigten hervor. Demnach bekommt gut jeder zweite Arbeitnehmer Weihnachtsgeld. Im Westen sind es 59 Prozent, im Osten dagegen nur 39 Prozent. Bei den Männern 56 Prozent, bei den Frauen 53 Prozent.

„Real dürfte ein kleines Plus bleiben“

In Branchen, die höhere Lohnabschlüsse durchgesetzt haben, winkt den Angestellten nun auch mehr Weihnachtsgeld. Denn dies sei meist über einen festen Prozentsatz an den Monatslohn gekoppelt, sagte Bispinck. „Real dürfte ein kleines Plus bleiben.“ Ein vergleichsweise hohes Weihnachtsgeld erhalten etwa die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie. Sie bekommen 95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens. Darunter liegen die Bereiche Versicherungen (80 Prozent), Einzelhandel (West, 62,5 Prozent) sowie Metallindustrie (West, 55 Prozent). Im öffentlichen Dienst in westdeutschen Kommunen beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe zwischen 60 und 90 Prozent.

West und Ost ziehen in manchen Branchen gleich

In vielen Branchen haben die Beschäftigten in Ostdeutschland mittlerweile gleichgezogen, erklärte das WSI. Weniger als ihre West-Kollegen erhalten die Ost-Beschäftigten etwa in der Chemie (65 Prozent), im öffentlichen Dienst (Gemeinden, 45 - 67,5 Prozent) und der Metallindustrie (50 Prozent). Kein Weihnachtsgeld bekommen etwa die Beschäftigten im Bauhauptgewerbe Ost und im Gebäudereinigerhandwerk.

Beschäftigte mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten zu 57 Prozent Weihnachtsgeld., befristet Beschäftigte nur zu 46 Prozent. Laut WSI können sich Leiharbeiter zu 49 Prozent über eine Zusatzzahlung am Jahresende freuen. Ein Trend: Gewerkschaftsmitglieder stehen sich in der Regel besser. Die Umfrage deckte auf, dass sie zu 66 Prozent Weihnachtsgeld beziehen. Bei Nicht-Mitgliedern beträgt der Anteil nur 53 Prozent. (mit rtr)



Kommentare
31.10.2012
12:13
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
von meinemeinungdazu | #1

Und für die anderen über 30 Millionen Arbeitnehmer??? Wo bleibt die Antwort? Wieder werden politische Lügen verbreitet. Von Netto ist schon gar nicht die Rede!?

Aus dem Ressort
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Zahl der Drohnen am Himmel steigt stark an
Flugkörper
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat 2014 bereits 260 neue Erlaubnisse für die Flugkörper erteilt, die Behörde in Münster weitere 233. Bundesweit sind inzwischen mehrere tausend ferngesteuerte Fluggeräte - etwa Quadro- oder Oktokopter - im Einsatz.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos