Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Tarife

Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld

31.10.2012 | 06:52 Uhr
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
Für viele Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld. Auch der Handel wird sich freuen.Foto: Sebastian Konopka

Berlin.   Die zum Teil hohen Tarifabschlüsse in großen Branchen bescheren auch ein Plus beim Weihnachtsgeld. Das hat die Hans-Böckler-Stiftung bei einer Umfrage ermittelt. Danach können sich in diesem rund sieben Millionen Beschäftigte über ein höheres Weihnachtsgeld freuen.

Rund sieben Millionen Deutsche profitieren einer Umfrage zufolge in diesem Jahr von steigendem Weihnachtsgeld. Grund seien die höheren Tarifabschlüsse in großen Branchen wie der Metall- und Elektro- oder Chemieindustrie, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit.

Insgesamt erhielten etwa 14 Millionen Arbeitnehmer eine Sonderzahlung zum Jahresende, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Dies gehe aus einer Internet-Umfrage unter 17 000 Beschäftigten hervor. Demnach bekommt gut jeder zweite Arbeitnehmer Weihnachtsgeld. Im Westen sind es 59 Prozent, im Osten dagegen nur 39 Prozent. Bei den Männern 56 Prozent, bei den Frauen 53 Prozent.

„Real dürfte ein kleines Plus bleiben“

In Branchen, die höhere Lohnabschlüsse durchgesetzt haben, winkt den Angestellten nun auch mehr Weihnachtsgeld. Denn dies sei meist über einen festen Prozentsatz an den Monatslohn gekoppelt, sagte Bispinck. „Real dürfte ein kleines Plus bleiben.“ Ein vergleichsweise hohes Weihnachtsgeld erhalten etwa die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie. Sie bekommen 95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens. Darunter liegen die Bereiche Versicherungen (80 Prozent), Einzelhandel (West, 62,5 Prozent) sowie Metallindustrie (West, 55 Prozent). Im öffentlichen Dienst in westdeutschen Kommunen beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe zwischen 60 und 90 Prozent.

West und Ost ziehen in manchen Branchen gleich

In vielen Branchen haben die Beschäftigten in Ostdeutschland mittlerweile gleichgezogen, erklärte das WSI. Weniger als ihre West-Kollegen erhalten die Ost-Beschäftigten etwa in der Chemie (65 Prozent), im öffentlichen Dienst (Gemeinden, 45 - 67,5 Prozent) und der Metallindustrie (50 Prozent). Kein Weihnachtsgeld bekommen etwa die Beschäftigten im Bauhauptgewerbe Ost und im Gebäudereinigerhandwerk.

Beschäftigte mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten zu 57 Prozent Weihnachtsgeld., befristet Beschäftigte nur zu 46 Prozent. Laut WSI können sich Leiharbeiter zu 49 Prozent über eine Zusatzzahlung am Jahresende freuen. Ein Trend: Gewerkschaftsmitglieder stehen sich in der Regel besser. Die Umfrage deckte auf, dass sie zu 66 Prozent Weihnachtsgeld beziehen. Bei Nicht-Mitgliedern beträgt der Anteil nur 53 Prozent. (mit rtr)



Kommentare
31.10.2012
12:13
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
von meinemeinungdazu | #1

Und für die anderen über 30 Millionen Arbeitnehmer??? Wo bleibt die Antwort? Wieder werden politische Lügen verbreitet. Von Netto ist schon gar nicht die Rede!?

Aus dem Ressort
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Thyssen Krupp baut neuen Standort in Bochum auf
Arbeitsplätze
Im Zug des Konzernumbaus baut Thyssen Krupp in Bochum einen neuen Dienstleistungsstandort auf. 250 Mitarbeiter werden sich dort mit Lohnbuchhaltung und Immobilienverwaltung beschäftigen. Der Umzug soll bereits im Herbst beginnen. Den genauen Standort will das Unternehmen bald bekannt geben.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?