Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tarife

Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld

31.10.2012 | 06:52 Uhr
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
Für viele Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld. Auch der Handel wird sich freuen.Foto: Sebastian Konopka

Berlin.   Die zum Teil hohen Tarifabschlüsse in großen Branchen bescheren auch ein Plus beim Weihnachtsgeld. Das hat die Hans-Böckler-Stiftung bei einer Umfrage ermittelt. Danach können sich in diesem rund sieben Millionen Beschäftigte über ein höheres Weihnachtsgeld freuen.

Rund sieben Millionen Deutsche profitieren einer Umfrage zufolge in diesem Jahr von steigendem Weihnachtsgeld. Grund seien die höheren Tarifabschlüsse in großen Branchen wie der Metall- und Elektro- oder Chemieindustrie, teilte das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit.

Insgesamt erhielten etwa 14 Millionen Arbeitnehmer eine Sonderzahlung zum Jahresende, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Dies gehe aus einer Internet-Umfrage unter 17 000 Beschäftigten hervor. Demnach bekommt gut jeder zweite Arbeitnehmer Weihnachtsgeld. Im Westen sind es 59 Prozent, im Osten dagegen nur 39 Prozent. Bei den Männern 56 Prozent, bei den Frauen 53 Prozent.

„Real dürfte ein kleines Plus bleiben“

In Branchen, die höhere Lohnabschlüsse durchgesetzt haben, winkt den Angestellten nun auch mehr Weihnachtsgeld. Denn dies sei meist über einen festen Prozentsatz an den Monatslohn gekoppelt, sagte Bispinck. „Real dürfte ein kleines Plus bleiben.“ Ein vergleichsweise hohes Weihnachtsgeld erhalten etwa die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der westdeutschen Chemieindustrie sowie in der Druckindustrie. Sie bekommen 95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens. Darunter liegen die Bereiche Versicherungen (80 Prozent), Einzelhandel (West, 62,5 Prozent) sowie Metallindustrie (West, 55 Prozent). Im öffentlichen Dienst in westdeutschen Kommunen beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe zwischen 60 und 90 Prozent.

West und Ost ziehen in manchen Branchen gleich

In vielen Branchen haben die Beschäftigten in Ostdeutschland mittlerweile gleichgezogen, erklärte das WSI. Weniger als ihre West-Kollegen erhalten die Ost-Beschäftigten etwa in der Chemie (65 Prozent), im öffentlichen Dienst (Gemeinden, 45 - 67,5 Prozent) und der Metallindustrie (50 Prozent). Kein Weihnachtsgeld bekommen etwa die Beschäftigten im Bauhauptgewerbe Ost und im Gebäudereinigerhandwerk.

Beschäftigte mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten zu 57 Prozent Weihnachtsgeld., befristet Beschäftigte nur zu 46 Prozent. Laut WSI können sich Leiharbeiter zu 49 Prozent über eine Zusatzzahlung am Jahresende freuen. Ein Trend: Gewerkschaftsmitglieder stehen sich in der Regel besser. Die Umfrage deckte auf, dass sie zu 66 Prozent Weihnachtsgeld beziehen. Bei Nicht-Mitgliedern beträgt der Anteil nur 53 Prozent. (mit rtr)



Kommentare
31.10.2012
12:13
Für sieben Millionen Beschäftigte steigt das Weihnachtsgeld
von meinemeinungdazu | #1

Und für die anderen über 30 Millionen Arbeitnehmer??? Wo bleibt die Antwort? Wieder werden politische Lügen verbreitet. Von Netto ist schon gar nicht die Rede!?

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?