Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Deutsche Bahn

Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema

27.05.2012 | 13:02 Uhr
Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema
Bahn_Chef Rüdiger Grube hält einen Börsengang der Bahn zurzeit weder für nötig noch für umsetzbar.Foto: dapd

Berlin.  Für Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube ist ein Börsengang aktuell kein Thema. Die Bahn brauche das "zurzeit nicht", sagte er in einem Interview und ließ außerdem durchblicken, dass er nicht an einen Erfolg eines solchen Unterfangens glaubt: "Man soll keine Schlachten, die man nicht gewinnen kann."

Ein Börsengang der Deutschen Bahn ist nach den Worten von Bahn-Chef Rüdiger Grube derzeit kein Thema. "Die Bahn braucht den Börsengang zurzeit nicht", sagte Grube der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir können neue Projekte heute auch so finanzieren." Politisch wäre eine Emission des Staatsunternehmens nach Grubes Einschätzung derzeit ohnehin ein aussichtsloses Unterfangen. "Man soll keine Schlachten schlagen, die man nicht gewinnen kann."

Grube bekräftigte, dass der Umsatz des Konzerns bis 2020 auf 70 Milliarden Euro verdoppelt werden soll. "Das sind im Schnitt jedes Jahr etwa sieben Prozent - das ist ehrgeizig, aber nicht unmöglich", sagte Grube. 60 Milliarden Euro soll die Bahn aus eigener Kraft erlösen, weitere zehn Milliarden Euro sollen Zukäufe beitragen. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn knapp 38 Milliarden Euro Umsatz erzielt.

Auslastung im Fernverkehr gesteigert

Im Fernverkehr hat die Bahn nach Angaben von Personalvorstand Ulrich Homburg ihre Auslastung gesteigert. Sie liege derzeit bei 48 bis 49 Prozent, sagte Homburg der "Welt am Sonntag". "Das ist besser als im vergangenen Jahr, und wir nähern uns der Marke von 50 Prozent. In dem einen oder anderem Monat hatten wir das sogar schon."

Im vergangenen Jahr hatten allerdings vor allem die ICE-Züge immer wieder für Probleme gesorgt: Klimaanlagen streikten, im harten Winter fielen ganze Züge aus. "Wir haben noch lange nicht alle Probleme im Fernverkehr überwunden", räumte Homburg ein. "Und wir müssen weiterhin die Achsen in kurzen Intervallen auf mögliche Schäden überprüfen."

Ende des Jahres will Siemens einen Teil der in Auftrag gegebenen neuen ICE-Züge liefern. "Wir hatten schon 2008 bei Siemens 16 neue Hochgeschwindigkeitszüge bestellt", sagte Grube. "Die hätten im vorigen Jahr alle schon fahren sollen." Die Bahn sei aber immer wieder vertröstet worden", sagte der Konzernchef. "Jetzt werden wir bis zum Jahresende wohl sechs bis acht Züge bekommen. So spät, dass wir die nur als Winterreserve nutzen können." (rtr)



Kommentare
28.05.2012
12:59
Für Bahn-Chef Grube ist ein Börsengang derzeit kein Thema
von wohlzufrieden | #3

Börse? Endstation Größenwahn.

28.05.2012
02:38
Ein Mann mit Realitätssinn
von prorevier | #2

Die abgehobenen Ideen vom Börsengang waren etwas für Herrn Mehdorn. Herr Grube macht einfach nur richtig gutes Bahnmanagement. Er hat Vertragsstrafen für die Nichteinhaltung von Verträgen eingführt, das Bahnfahren für Behinderte verbilligt, den Umsatz und den Gewinn deutlich erhöht. Er hat natürlich auch die Vergünstigungen für Journalisten abgeschafft, aber warum nicht?
Er steht zwar viel weniger in den Medien als sein Vorgänger, aber der Mann ist richtig gut!

27.05.2012
15:24
Ein Bahn-Chef der sich immer wieder vertrösten lässt ist ein Lachnummer
von meigustu | #1

Ohne ein Exempel wird der Lieferant niemals parieren lernen.

Wir behalten also eine defizitäre Bahn nur mit dem Unterschied, dass das obere Management für seine Unfähigkeit ein Mehrfaches von dem bekommt, was bei der Beamtenbahn möglich wäre. Und auch ohne die sehr strikten Regelungen im Bereich der Zulieferer bzw. beim Verkauf von Grund und Boden.

Da sollten Politiker eigentlich Konsequenzen ziehen.

Aus dem Ressort
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?